Richtig reagieren, wenn es drauf ankommt

Unterzuckerung erkennen

Symptome der Hypoglykämie: Zittern, Kopfweh und Schwäche

Unterzuckerung erkennen
Symptome einer Unterzuckerung: Kopfschmerzen, Muskelzittern und Unruhe.
Stockbyte

Die meisten Diabetiker fürchten einen Unterzucker, fachsprachlich Hypoglykämie bezeichnet. Denn er geht mit Schwäche, Schweißausbruch, Verwirrtheit und manchmal auch Krampfanfällen einher, kann aber auch unbemerkt auftreten.

Bei einer Unterzuckerung, also einem zu geringen Glukosegehalt des Blutes, können die Zellen ihre Funktionen nicht mehr angemessen ausführen. Ihnen mangelt es an der nötigen Energie.

Die Unterzuckerung macht sich zunächst im Gehirn bemerkbar, das nicht auf andere Energielieferanten umstellen kann. Die Hirnleistung ist eingeschränkt. Insbesondere sind

  • Konzentrationsfähigkeit,
  • Bewusstsein,
  • Bewegungskoordination,
  • Sprachvermögen,
  • Orientierungsfähigkeit und
  • Bewegungssinn beeinträchtigt.

Hypoglykämien können durch eine verzögerte Mahlzeit, körperliche Anstrengung oder auch die verordneten Medikamente begünstigt werden - beim Insulin beispielsweise entweder durch Überdosierung oder eine zu geringe Kohlenhydrataufnahme. Am häufigsten kommt es zur Unterzuckerung unter einer Therapie mit sogenannten Sulfonylharnstoffen.

Außerdem fördert Alkohol nicht nur das Hypoglykämierisiko an sich, sondern mindert daneben auch die Wahrnehmung der ersten Anzeichen einer Unterzuckerung. Daher sollten alkoholische Getränke nur in Maßen genossen werden.

Symptome einer Unterzuckerung

Für den Patienten selber fühlen sich Unterzuckerungen vor allem wegen der spürbaren Reaktionen des autonomen Nervensystems oft bedrohlich an. Dazu zählen:

  • innere Unruhe
  • Herzklopfen
  • Muskelzittern
  • Heißhunger
  • Frieren
  • kalter Schweiß
  • Kopfschmerzen
  • starkes Gähnen
  • Sprachprobleme wie Lallen wie betrunken
  • Sehstörungen
  • Gangunsicherheiten wie torkeln

Das vegetative (adrenerge) Nervensystem kann bei einer drohenden Unterzuckerung aber auch gegensteuern, ohne dass der Patient dies bewusst wahrnimmt. Dies gilt insbesondere beim Typ-2 Diabetes, bei dem der Körper schneller und bei höheren Blutzuckerwerten gegensteuert als beim Typ-1 Diabetes. Dann fehlen die Warnsymptome und es kann zu einer sch weren Hypoglykämie kommen. Nur die Blutzuckermessung offenbart die asymptomatische Blutzuckerkrise und die Notwendigkeit für eine Therapieanpassung.

Mögliche Folgen einer Unterzuckerung

Dass die Unterzuckerung unbemerkt bleibt, heißt keineswegs, dass sie ungefährlich ist. Bereits eine einzige schwere Hypoglykämie kann tödlich sein.

Inzwischen weiß man, dass bei wiederholten Hypoglykämien das Risiko für eine Demenz deutlich zunimmt. Viele leichte Unterzuckerungen steigern wiederum das Risiko für eine schwere und verringern die Wahrnehmungsfähigkeit für Hypoglykämien. Gerade nächtliche Unterzuckerungen bleiben oft unbemerkt.

Einer Hypoglykämie vorbeugen

Daher sollte der Blutzucker gut eingestellt sein und durch Blutzuckerselbstmessung kontrolliert werden. Definitionsgemäß spricht man von einer Hypoglykämie bei Blutzuckerwerten unter 40 Milligramm pro Zehntelliter (mg/dl), und zwar unabhängig davon, ob typische Anzeichen einer Unterzuckerung auftreten - oder nicht. Bei Werten zwischen 40 und 50 mg/dl liegt eine Unterzuckerung vor, wenn gleichzeitig nachweisbare Störungen des Zentralnervensystems vorliegen. Leichte Unterzuckerungen mit einem Blutzuckerwert zwischen 50 und 60 mg/dl treten genauso bei Gesunden auf, insbesondere wenn länger als 24 Stunden keine Nahrung aufgenommen wird.

Was tun bei einer Unterzuckerung?

Treten erste Anzeichen einer Unterzuckerung auf, muss umgehend gegengesteuert werden:

Daher sollten Diabetiker immer Traubenzucker bei sich haben. Auch Limonade kann als „Antidot“ (Gegenmittel) eingesetzt werden. Bei Ohnmacht sollte nicht durch Dritte versucht werden, Flüssigkeit einzuflößen (Erstickungsgefahr).

Eine weitere Möglichkeit sind bei schweren Unterzuckerungen Glukagonspritzen durch Angehörige. Glukagon neutralisiert als Gegenspieler des Insulins die blutzuckersenkende Wirkung. Glukagon ist in einem Hypoglykämie-Notfallset vorhanden. Gegebenenfalls muss der Notarzt verständigt werden.

Wichtiger Hinweis: Lassen Sie sich von Ihrem Arzt genau beraten, was im Falle einer Unterzuckerung zu tun ist.

Zehn Tipps, um Diabetes vorzubeugen
1 von 10
  • Gewichtskontrolle_getty_76755839.jpg
    Gewicht im Auge behalten

    Vermeiden Sie Übergewicht, denn mit zunehmendem Körpergewicht steigt auch das Risiko für Typ-2-Diabetes.

    Getty Images/Creatas RF

  • Taillenumfang_getty_100942924.jpg
    Taille schlank halten

    Bauchfett macht nicht nur anfällig für Diabetes, sondern auch für Herz-Kreislauferkrankungen. Der Taillenumfang sollte bei Frauen unter 90, bei Männern unter 100 Zentimetern liegen.

    Getty Images/Hemera

  • Blutdruck-messen_getty_78159202.jpg
    Blutdruck checken

    Auch ein erhöhter Blutdruck gehört zu den Faktoren, die das Entstehen der Zuckerkrankheit begünstigen. Achten Sie auf Blutdruckwerte im Normbereich und lassen Sie einen erhöhten Blutdruck behandeln.

    Getty Images/BananaStock RF

  • Rauchstopp_rauchen_getty_93363058.jpg
    Nichtraucher werden oder bleiben

    Rauchen hat jede Menge negativer Auswirkungen auf die Gesundheit. Dazu gehört ein erhöhtes Risiko für Diabetes. Wenn Sie Raucher sind: Brechen Sie mit dieser ungesunden Gewohnheit - wenn nötig, mit ärztlicher Hilfe.

    Copyright:B-D-S

  • Kaffee_getty_124954827.jpg
    Kaffee statt Alkoholrausch

    Kaffee senkt das Risiko für Typ-2-Diabetes. Legen Sie also ab und an eine Kaffeepause ein. Zwar wirkt ein gelegentliches Gläschen Alkoholisches ebenfalls positiv. Reichlicher Alkoholgenuss dagegen erhöht das Diabetes-Risiko.

    Copyright:B-D-S

  • Zitronenwasser_153570404.jpg
    Auf zuckerfreie Getränke setzen

    Meiden Sie stark gesüßte Getränke wie Limonaden. Löschen Sie den Durst besser mit Mineralwasser und ungesüßten Tees. Auch Saftschorlen oder Zitronenwasser sind gesunde und erfrischende Alternativen.

    Copyright:B-D-S

  • Obst_getty_105801418.jpg
    Obst statt Süßigkeiten

    Wer über Jahre hinweg viel Süßes isst, erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Tauschen Sie Schokoriegel gegen Obst - damit stillen Sie nicht nur den Heißhunger auf Süßes, sondern führen Ihrem Körper auch Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe zu.

    Copyright:B-D-S

  • Reis_getty_140403443.jpg
    Magnesiumreiche Lebensmittel einplanen

    Eine ausgewogene, fettarme Ernährung schützt nicht nur vor Diabetes, sondern hält allgemein gesund. Planen Sie öfter magnesiumreiche Lebensmittel wie Vollkornreis ein. Das reduziert nach neueren Erkenntnissen das Diabetes-Risiko.

    Copyright:B-D-S

  • Fahrrad_Büro_getty_80609620.jpg
    Fahrrad statt Auto

    Bewegung spielt eine wichtige Rolle bei der Diabetesprävention. Integrieren Sie Sport in den Alltag: Fahren Sie zum Beispiel mit dem Rad zur Arbeit oder zum Bahnhof, nehmen Sie die Treppe statt dem Lift.

    Copyright:B-D-S

  • Sportgruppe_getty_78287823.jpg
    Gemeinsam gegen den inneren Schweinehund

    Ausdauersport hält fit und senkt den Blutzuckerspiegel. Allerdings fällt es oft schwer, sich aufzuraffen. Verabreden Sie sich mit Freunden zum Sport - gemeinsam lässt sich der innere Schweinehund leichter in den Griff bekommen.

    Copyright:B-D-S

Autor: Dr. Wiebke Kathmann
Letzte Aktualisierung: 16. April 2014
Durch: sl
Quellen: Alexander K. et al.: Thiemes Innere Medizin TIM, Stuttgart 2005.

comments powered by Disqus
Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang