Symptome

Blut im Stuhl

Blut im Stuhl (Hämatochezie/Meläna) ist ein häufiges Symptom

Blut im Stuhl ist ein Symptom, das vielfältige Ursachen haben kann und immer abgeklärt werden sollte. Lesen Sie hier alles über Blut im Stuhl.

Blut im Stuhl: Frau auf Toilette
Verschiedene Krankheiten können Ursache für Blut im Stuhl sein.
Getty Images

Dem Stuhl aufgelagertes oder im Stuhl enthaltenes Blut (Hämatochezie/Meläna) ist ein sehr häufiges Symptom, hinter dem sich verschiedenste Krankheiten oder Verletzungen verbergen können.

Blut im Stuhl: Grundlagen

Grundsätzlich stammt Blut im Stuhl aus dem Magen-Darm-Trakt, sein Aussehen hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Das Blut kann einerseits sichtbar oder auch mit bloßem Auge nicht erkennbar (okkult) sein.

Darüber hinaus kann Blut im Stuhl als alleiniges Symptom oder auch in Zusammenhang mit anderen Beschwerden auftreten (zum Beispiel Kreislaufprobleme bei einer starken Blutung, Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, starker Stuhldrang).

Mediziner unterscheiden unter anderem folgende Arten von Blut im Stuhl:

1. Verdecktes (okkultes) Blut im Stuhl:

Mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Blutbeimengung im Stuhl. Verdecktes Blut im Stuhl kann nur durch einen speziellen Stuhltest (Hämoccult-Test) nachgewiesen werden.

2. Hämatochezie (Blutstuhl):

Sichtbare Auflagerung oder Vermischung von hell- bis dunkelrotem Blut auf oder mit dem Stuhl. Grund ist meist eine Blutung im unteren Verdauungstrakt, seltener in den oberen Bereichen des Verdauungstrakts.

3. Meläna (Teerstuhl):

Unter Teerstuhl versteht man eine Schwarzfärbung des Stuhls mit unangenehm stechendem Geruch (Geruch nach Erde). Grund ist meist eine Blutung im oberen Verdauungstrakt. Teerstuhl entsteht dadurch, dass sich das Blut langsam durch den Dickdarm bewegt und dabei durch Bakterien teilweise zersetzt wird. Tritt Teerstuhl auf, liegt die Blutung daher meist bereits mehrere Stunden oder sogar Tage zurück. Doch auch Blutungen im unteren Verdauungstrakt können zu Teerstuhl führen, wenn die Darmpassage besonders langsam ist.

Davon abzugrenzen ist das sogenannte Kindspech, der ebenfalls schwarz gefärbte erste Stuhlgang von Neugeborenen. Er ist nicht auf Blut im Stuhl zurückzuführen, sondern auf Gallenflüssigkeit. 

Grundsätzlich empfehlen Experten, bei Blut im Stuhl einen Arzt aufzusuchen, um die Ursachen abklären zu lassen und entsprechende Behandlungen einzuleiten.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 01. Juli 2015
Durch:
Quellen: Gölder, S.K. & Messmann, H.: Akute gastrointestinale Blutungen. In: Der Gastroenterologe 7(1), (2011), S. 57-70 Schmiegel, W. et al.: S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ Ergebnisse evidenzbasierter Konsensuskonferenzen am 6./7. Februar 2004 und am 8./9. Juni 2007 (für die Themenkomplexe IV, VI und VII) S3-Guideline „Colorectal Cancer“ 2004/2008. In: Zeitschrift für Gastroenterologie 46, (2008), S. 1-73 Schneider, A.R.J. & Caspary, W.F.: Diagnostik kolorektaler Karzinome. Aktueller Stand. In: Der Radiologe 43(2), (2003), S. 105-112

Symptome
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang