Hilfe bei Erkältung

Euphorbium: Heilsam bei Atemwegserkrankungen

Grippale Infekte mit Husten und brennenden Schmerzen in den Bronchien, Triefnase und Niesattacken kennt fast jeder. Schonende Hilfe kann die Homöopathie mit dem Arzneimittel Euphorbium bieten: Es hilft bei brennenden Schmerzen einer Erkältung und kann auch bei Hautausschlägen eingesetzt werden.

Frau im Winter hat Husten und Schnupfen
Leitsymptome für den Einsatz von Euphorbium sind Husten und Fließschnupfen.
© iStock.com/Ridofranz

Euphorbium ist eine gelbblühende Pflanze aus der Gattung der Wolfsmilchgewächse. Das homöopathische Arzneimittel daraus wird aus der getrockneten und anschließend pulverisierten Milch der gleichnamigen Pflanze hergestellt und wirkt insbesondere auf die Haut und die Schleimhäute.

Artikelinhalte im Überblick:

Euphorbium: Homöopathische Hilfe bei grippalen Infekten

Haupteinsatzgebiete von Euphorbium sind Atemwegsbeschwerden mit krampfartigem, trockenen Husten und ständig laufender Schnupfennase sowie häufigen Niesattacken. Die Beschwerden können dabei erkältungsmäßig oder auch allergisch bedingt sein. Typische Krankheitszeichen sind zusätzlich auftretende  Gliederschmerzen, die ein Gefühl von Schwäche in den betroffenen Gelenken erzeugen.

Homöopathie gegen Erkältung: 15 wirkungsvolle Arzneien

Euphorbium: Nebenwirkungsarme Behandlung von Hautausschlägen

Eine starke Wirkung zeigt Euphorbium zudem auf die Haut. Das Homöopathikum aus Wolfsmilch wird deshalb auch zur unterstützenden Behandlung von juckenden und brennenden Hautausschlägen gegeben, die Bläschen bilden und zum Kratzen verleiten.

Euphorbium D6 und D12: Typische Potenzen und ihre Dosierung

Für die Selbstbehandlung mit Euphorbium werden in erster Linie niedrig dosierte Potenzen von D6 und D12 empfohlen. Die Einnahme kann in Form von homöopathischen Tabletten, Tropfen oder auch Globuli erfolgen.

  • Erwachsene nehmen hiervon drei Mal täglich entweder fünf Globuli, fünf Tropfen oder eine Tablette ein.
  • Kinder bekommen jeweils drei Globuli, drei Tropfen in Wasser gelöst oder eine halbe Tablette. 
  • Für Kleinkinder und Säuglinge sind die süßen, winzigen Globuli besonders gut geeignet. Hiervon nehmen Kleinkinder pro Gabe jeweils zwei Kügelchen. Säuglinge bekommen jeweils einen Globulus in die Backentasche geschoben. Es können aber grundsätzlich auch entsprechend viele Tropfen der homöopathischen Lösung beziehungsweise Tablettenanteile in Wasser gelöst verabreicht werden.
  • Stellen Sie Ihre Frage!

    Apothekerin Ute Hecht-Neuhaus beantwortet Ihre Fragen rund um Homöopathie und Schüssler-Salze!

Bessern sich die Beschwerden, darf die Anzahl der Gaben auf zwei bzw. einmal täglich reduziert werden. Sobald die Symptome verschwunden sind, sollte die Behandlung eingestellt werden.

Mitunter ist aber auch die Gabe von höheren Potenzen, wie etwa Euphorbium C 30 oder noch höher sinnvoll. Bei der Behandlung mit Hochpotenzen sollte im Vorfeld allerdings immer ein homöopathiekundiger Arzt, Apotheker oder eine Hebamme um Rat gefragt werden.  

Nasentropfen, Nasenspray, Compositum – verschiedene Darreichungsformen

Zur direkten Anwendung bei quälendem Schnupfen steht Euphorbium auch als Nasenspray oder als Nasentropfen zur Verfügung. Es befeuchtet die entzündeten Schleimhäute, hilft die übermäßige Sekretproduktion zu reduzieren und die Nase wieder frei zu bekommen ohne die empfindliche Schleimhaut weiter zu reizen oder auszutrocknen, wie das bei herkömmlichen abschwellenden Nasentropfen der Fall sein kann. Euphorbium Nasenspray oder -tropfen werden dabei oft auch als Compositum (Komplexmittel) angeboten. Hier sind gleich mehrere  homöopathische Wirkstoffe in einem Arzneimittel vereint, um die Wirkung von Euphorbium sinnvoll zu ergänzen und zu erweitern.

Leitsymptome für die Anwendung von Euphorbium

Die Behandlung mit Euphorbium wird empfohlen, wenn folgende Leitsymptome, also Hauptbeschwerden, auftreten:

  • brennende Schmerzen 
  • trockener Husten mit Atembeklemmungen 
  • wundmachender, brennender Fließschnupfen
  • brennende Schmerzen im Rachen und in den Bronchien 
  • brennende, juckende Hautausschläge 
  • Kopfschmerzen 
  • Gliederschmerzen

Die Symptome verbessern sich durch kalte Anwendungen und Bewegung. Wärme sorgt in der Regel für eine Verschlechterung der Beschwerden.

Immunsystem stärken mit Homöopathie

Euphorbium: Ähnlich wirkende Mittel 

Folgende homöopathische Arzneimittel decken einen ähnlichen Wirkbereich wie Euphorbium ab und kommen damit ergänzend oder auch alternativ zur Behandlung in Frage:

  • Phosphorus: Husten und Halsentzündungen mit brennende Schmerzen sind auch für Phosphorus typisch. Anders als Euphorbium, wirkt Phosphorus eher auf das Nervensystem und wird deshalb vorrangig gegen Unruhezustände und Ängste eingesetzt.

  • Bryonia: Es wirkt vor allem auf die inneren Häute wie Hirnhaut, Rippenfell, Gelenksinnenhaut und ähnlich wie Euphorbium auf die Schleimhäute. Deshalb wird Bryonia sowohl bei Husten und Schnupfen als auch bei Gelenkbeschwerden eingesetzt.

  • Cantharis: Wie Euphorbium, hat Cantharis einen starken Bezug zur Haut und den Schleimhäuten. Typisch sind auch hier brennende, stechende Schmerzen. Anders als Euphorbium wirkt Cantharis zudem auf den Urogenitaltrakt und kommt deshalb bei beginnender Blasenentzündung zum Einsatz.

  • Allium cepa: Die Küchenzwiebel wirkt ebenfalls stark auf die Schleimhäute der Atemwege und gilt deshalb als bewährtes Arzneimittel gegen Schnupfen. Anders als Allium cepa wirkt Euphorbium zusätzlich auf die Haut und die Gelenke. 

  • Arsenicum album:Zentrale Einsatzbereiche von Arsenicum album sind neben Haut und Schleimhauterkrankungen, vor allem Ängste, Erbrechen und schwere Verbrennungen. Wässrige Durchfälle und brennende Schmerzen sind Leitsymptome von Arsenicum album.

Meistgeklickt zum Thema
Okoubaka: Homöopathisch entgiften
"Todesbaum" gegen Magen-Darm-Probleme

Neben Belladonna und Nux vomica ist Okoubaka ein Klassiker der homöopathischen Hausapotheke. Der Grund: Das Entgiftungsmittel ist vielseitig einsetzbar mehr...

Homöopathie: Wichtige Arzneimittel und ihre Wirkung
Wirkstoffe

Pulsatilla, Rhus toxicodendron und Quecksilber sind hochgiftig, in der Homöopathie aber unverzichtbar. Gegen welche Beschwerden helfen sie? mehr...

Gelsemium – Gelber Jasmin für Nerven und Psyche
Zittern, Schwäche, Krämpfe

Sie fühlen sich energielos, leiden unter Schwindel und Schwäche? Ein grippaler Infekt lässt Sie nicht los und Aufregung löst Durchfall aus? Das alles könnten Anzeichen für den Einsatz des wilden Jasmins... mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.