Blutwerte

Entzündungswerte im Blut

Unter dem Begriff Entzündungswerte oder Entzündungsmarker werden in der Labordiagnostik eine Reihe von Blutwerten zusammengefasst, die dem Arzt Auskunft über chronische oder akute Entzündungen im Körper geben. Bei Entzündungen im Körper steigen diese an.

blutuntersuchung.jpg
Bei Entzündungsprozessen im Körper wird das Immunsystem aktiv. In einer Blutuntersuchung können verschiedene Entzündungsmarker nachgewiesen werden.
iStock

Generell sind Entzündungen Reaktion des Körpers auf innere oder äußere Reize, die die natürlichen Abläufe stören. Mit der Aktivierung des Immunsystems wehrt sich der Körper gegen eingedrungene Krankheitserreger (Bakterien, Viren, Pilze), gegen Fremdkörper, Allergene, giftige Substanzen (Chemikalien, Dämpfe) oder auch physikalische Reize von außen wie Reibung, Druck, Hitze und Strahlung. Auch eine ganze Reihe körpereigener Reize kommt als Ursache für Entzündungen in Frage, zum Beispiel Tumoren oder die Konzentration von schädlichen Stoffwechselprodukten, wodurch Organe nicht mehr hundertprozentig funktionieren.

Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten

Klassische Symptome einer Entzündung

Akute Entzündungen im Körper kann oft schon ein Laie anhand charakteristischer Symptome erkennen und lokalisieren: Die jeweilige Körperregion ist gerötet, erwärmt und geschwollen, der Betroffene klagt über Schmerzen, die zum Teil brennend sein können. Die Funktion des entzündeten Körperteils ist eingeschränkt.

In der medizinischen Fachsprache werden die klassischen Entzündungszeichen als Rubor (Rötung), Calor (Hitze), Tumor (Schwellung), Dolor (Schmerz) und Functio laesa (gestörte Funktion) bezeichnet. Nicht selten kommen bei Entzündungen als unspezifische Anzeichen Fieber, manchmal auch Schüttelfrost und ein allgemeines Krankheitsgefühl hinzu.

Chronische Entzündungsprozesse im Körper dagegen sind meist nicht so einfach zu erkennen. Sie bauen sich zum Teil über einen längeren Zeitraum schleichend auf und verursachen wenige oder sehr unspezifische Beschwerden.

In der Diagnostik sowohl von akuten als auch chronischen Entzündungen kommt deshalb den Entzündungswerten (auch Entzündungsfaktoren) große Bedeutung zu. Mit erhöhten Werten lässt sich die Art der Entzündung eingrenzen. Viele chronische Entzündungsvorgänge an inneren Organen (Herz, Niere, Leber, Lunge, Gefäßsystem) kann der Arzt mittels erhöhten Entzündungsmarkern in einem recht frühen Stadium auf die Spur kommen.

Wichtig dabei: Erhöhte Entzündungswerte können äußerst unterschiedliche Ursachen haben, sie geben meist nur sehr allgemein Auskunft über Entzündungsvorgänge im Körper. Die Werte müssen immer in Kombination mit den anderen Krankheitssymptomen oder weiteren Parametern betrachtet werden.

Die wichtigsten Blutwerte, die der Arzt bei einer Diagnose von Entzündungen vom Labor bestimmen lässt, sind CRP (C-reaktives Protein), die Leukozyten und die Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG). Einzeln werden sie zudem vor geplanten Operationen gemessen. Damit wird sichergestellt, dass das Immunsystem des Körpers nicht bereits eine Infektion bekämpft – ein zusätzlicher Eingriff könnte die Abwehr dann zu sehr belasten.

Zuverlässigster Entzündungsparameter: C-reaktives Protein

Das C-reaktive Protein (CRP) ist der wichtigste Wert für Entzündungen im Körperinneren. Es ist eines von rund 30 Akute-Phase-Proteinen und wird in der Leber gebildet. Das CRP "markiert" körperfremde Zellen oder zerstörtes Körpergewebe für die Fresszellen des Immunsystems.

Die Konzentration des C-reaktiven Proteins im Blut kann bereits erhöht sein, wenn noch keine weiteren Symptome wie Fieber oder erhöhte Leukozytenzahl vorhanden sind. CRP ist der wichtigste Wert bei einem Verdacht auf Blinddarmentzündung, Gallenwegsentzündungen und Atemwegsinfekten. Das CRP steigt bei Infektionen durch Bakterien am stärksten an, geringer bei Virusinfektionen. Er dient damit der Unterscheidung, ob eine Entzündung durch Bakterien oder Viren hervorgerufen wird, sowie zur Entscheidung, ob eine Behandlung mit Antibiotika nötig ist.

Die CRP-Konzentration im Blut sollte bei Gesunden unter zehn Milligramm pro Liter liegen. Erhöhte Werte können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Jedoch kann der Arzt an der Höhe des Anstiegs Hinweise auf eine chronische oder akute Entzündung bekommen.

Entzündungswert Leukozyten

Die Zahl der weißen Blutkörperchen oder Leukozyten ist ein weiterer Blutwert, der bei Verdacht auf Entzündungen bestimmt wird. Die Leukozyten sind ein wichtiger Teil der Immunabwehr des Körpers. Bei gesunden Erwachsenen liegt der Normwert zwischen 4.000 und 10.000 Leukozyten pro Mikroliter Blut.

Wenn die Laboruntersuchung eine zu hohe Anzahl von Leukozyten (Leukozytose) zeigt, kann das auf Bakterien, Leukämie oder auf lokale Entzündungen im Körper hinweisen. Auch bei sportlicher Betätigung, bei Rauchern und in der Schwangerschaft ist der Leukozytenwert erhöht. Bestimmte Medikamente können die Zahl der Leukozyten im Blut ebenfalls steigen lassen.

Blutsenkungsgeschwindigkeit: simpel, aber unspezifisch

Auch die Blutsenkungsgeschwindigkeit, kurz Blutsenkung oder BSG (alternativ: Blutkörperchen-Geschwindigkeit; BKG), kann im Rahmen einer Labordiagnose Hinweise auf Entzündungen im Körper liefern. Um die Blutsenkung zu bestimmen, wird im Labor das Blut mit einer Substanz vermischt und im Röhrchen aufrecht hingestellt. Dann wird beobachtet, wie schnell sich das Blutserum in flüssige (Blutplasma) und feste Bestandteile teilt. Diese Geschwindigkeit der Blutsenkung hängt davon ab, wie viele und welche festen Blutbestandteile vorhanden sind.

Für eine erhöhte Blutsenkung gibt es jedoch sehr unterschiedliche Ursachen. Neben chronischen und akuten Entzündungen, Tumoren, Autoimmunerkrankungen und Rheuma können hohe Werte bei Blutarmut (Anämie), Leukämie, während der Schwangerschaft, vor der Menstruation oder durch Einnahme der Antibabypille auftreten. Als Entzündungsmarker ist die BSG deshalb nur bedingt geeignet.

Wie kann man Entzündungswerte senken?

Erhöhte Entzündungswerte sind immer ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem des Körpers in Aktion ist – eine ganz natürliche Reaktion also. Wenn eine Entzündung abklingt, so sinken die Werte von allein. Medikamente wie Antibiotika können den Heilungsprozess unterstützen, entzündungshemmende Mittel unterdrücken die Entzündungsreaktionen.

Allen drei Entzündungsparametern (CRP, Leukozyten, Blutsenkungsgeschwindigkeit) ist gemeinsam, dass sie eher unspezifische Parameter sind. Das heißt, dass der Arzt zwar sehen kann, dass es eine Entzündung im Körper gibt, jedoch nicht, wo genau sich diese befindet und wodurch sie zustande kommt. Für eine genaue Diagnose müssen oft weitere Werte in einer Blutuntersuchung bestimmt werden. Dazu gehören zum Beispiel:

Für eine genaue Diagnose sind darüber hinaus oft zusätzliche bildgebende Verfahren wie Sonographie, MRT oder CT, eine Angiographie, Darmspiegelung oder andere Untersuchungen nötig.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2016

Meistgeklickt zum Thema
Diagnoseschlüssel nach ICD-10 – was bedeutet die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?
Kürzel auf dem Krankenschein

Ärzte verschlüsseln ihre Diagnose auf dem Krankenschein mithilfe des Codes der ICD-10. Was sagt dieser Diagnoseschlüssel aus? Und erfährt der Arbeitgeber, welche Krankheit vorliegt? mehr...

Blutsenkung – was bedeuten erhöhte oder zu niedrige Werte?
Hinweis auf Infektionen und Krebs

Wie gesund ist ein Mensch? Die Blutsenkung liefert Hinweise, ob Infektionen oder sogar ernsthafte Krankheiten vorliegen mehr...

Blutdrucktabelle als PDF und Excel-Tabelle: Ausdrucken, messen, kontrollieren!
Dokumentieren und Therapie überwachen

Mit der Blutdrucktabelle von Lifeline können Sie Ihre Werte aufzeichnen und den Erfolg einer Therapie überwachen mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Untersuchungen
  • DiagnoseDas macht der Arzt

    Wir erklären Ihnen medizinische Verfahren einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang