Was die Entstehung von Tumoren begünstigt

Die wichtigsten Risikofaktoren für Krebs

Die Entstehung von Krebs wird durch erbliche Faktoren und Umwelteinflüsse begünstigt – oder aber verzögert und sogar verhindert. Bei manchen Krebsarten kommt dem Lebensstil nach Ansicht von Experten besonders große Bedeutung zu.

iStock_000048438444_Small.jpg
Umweltfaktoren wie (Nicht-)Rauchen beeinflussen das Risiko, an Krebs zu erkranken. Aber auch erbliche (genetische) Einflüsse spielen eine Rolle.
iStock

Bei der Entstehung von Krebs spielen sowohl erbliche Faktoren als auch Umwelteinflüsse eine Rolle. Ihr Anteil ist bei den verschiedenen Krebsarten unterschiedlich groß.

Etwa jede zwanzigste Krebserkrankung beruht auf Veränderungen (Mutationen) im Erbgut, die zu einer erhöhten Neigung für die Entwicklung von Krebs führen. In diesem Fall – gesprochen wird von erblichen Tumorsyndromen – sind innerhalb einer Familie meist mehrere Angehörige von Krebs betroffen.

Krebs: Die größten Risikofaktoren

Risikofaktor DNA: Erbliche Tumorsyndrome

Beispiele dafür sind:

  • Familiärer Brust- und Eierstockkrebs: Veränderungen in den Brustkrebsgenen BRCA 1 und BRCA 2

  • Familiäre adenomatöse Polyposis (FAP): Führt zu unzähligen gutartigen Schleimhautpolypen (Adenomen) im Darm und damit einem erhöhten Darmkrebsrisiko

  • Hereditäres (erbliches) nonpolypöses Kolonkarzinom (HNPCC, Lynch-Syndrom): Erhöhtes Risiko für Dickdarmkrebs

  • MUTYH-assoziierte Polyposis (MAP): Gehäufte Bildung gutartiger Schleimhautpolypen (Adenome) im Darm und damit erhöhtes Darmkrebsrisiko

  • Multiple endokrine Neoplasie Typ 2 (MEN2): Erhöhtes Risiko für Schilddrüsenkrebs

  • Li-Fraumeni-Syndrom: Hohes Risiko für Krebs bereits im Kindes- und frühen Erwachsenenalter (bei Kindern vor allem Leukämie, Nieren-, Nebennierenkrebs, später Brustkrebs, Sarkome und Hirntumoren).

Die Veränderungen betreffen Gene, die eine Funktion in der Kontrolle des Zellzyklus oder bei der Reparatur von Erbsubstanz-Schäden, also DNA-Mutationen, innehaben. Bei erblichen Tumorsyndromen liegt eine sogenannte Keimbahnmutation vor. Die genetische Veränderung wird also über die Ei- oder Samenzelle vererbt. Deshalb wird die Genveränderung von allen Körperzellen gleichermaßen getragen. Dies ist der Grund dafür, dass die Betroffenen häufiger und oft bereits in jüngeren Jahren an Krebs erkranken.

Auch sporadisch auftretende, also nicht erblich bedingte Tumoren, werden durch eine Anhäufung von Mutationen in Genen verursacht. Allerdings sind die genetischen Veränderungen in diesem Fall nicht vererbt, sondern im Laufe des Lebens in den betroffenen Zellen neu entstanden (somatische Mutationen). Die übrigen Körperzellen tragen die Veränderung deshalb nicht.

Äußere Risikofaktoren für Krebs

Neben den erblichen Faktoren spielen äußere Risikofaktoren, das heißt Umwelteinflüsse, bei der Krebsentstehung eine Rolle. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Lebensweise zu. Lebensstilfaktoren, die das Risiko für viele Krebsarten maßgeblich beeinflussen, sind:

  • Körpergewicht: Übergewicht und Fettleibigkeit erhöhen das Risiko zum Beispiel für Brust- und Dickdarmkrebs. Zudem verschlechtern sie bei vielen Krebserkrankungen die Prognose.

  • Bewegungsmangel: Erhöht zum Beispiel das Risiko für Brust-, Darm- und Magenkrebs.

  • Rauchen: Gilt als Krebsverursacher Nummer eins. Zahlreiche Krebsarten, darunter Lungen-, Kehlkopf-, Luftröhren-, Speiseröhren-, Brust- und Harnblasenkrebs werden begünstigt.

  • Ernährung: Verschiedene Zusammenhänge sind bekannt. So führen regelmäßiger Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch und ein hoher Alkoholkonsum zu einem erhöhten Risiko für Dickdarmkrebs. Reichlich Ballaststoffe, Fisch und Mineralien wie Kalzium in der täglichen Ernährung hingegen schützen vor Darmkrebs.

  • Diabetes mellitus vom Typ 2 (früher „Altersdiabetes“ genannt): Geht mit einem erhöhten Risiko für zahlreiche Krebsarten einher, darunter Bauchspeicheldrüsenkrebs, Krebs im Mund- und Rachenraum, Speiseröhrenkrebs, Dick- und Enddarmkrebs, Lungenkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterkörperkrebs, Eierstockkrebs und Nierenkrebs. Die exakten Ursachen für den Zusammenhang sind noch unklar. Eine neue Studie kam aber zum Schluss, dass Prädiabetes und Krebs womöglich genetisch zusammenhängen.

Wie groß der Einfluss der Lebensstilfaktoren an der Entstehung einiger Tumorarten sein könnte, zeigen Schätzungen, dass allein durch das Halten eines gesunden Körpergewichts, viel körperliche Bewegung und maßvollen Alkoholkonsum vermutlich 40 Prozent aller Brustkrebserkrankungen in den USA vermieden werden könnten.

Neben der Lebensweise sind weitere Umweltfaktoren bekannt, die das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen, zum Beispiel:

Diese Lebensmittel schützen vor Krebs

Autor:
Letzte Aktualisierung: 10. März 2015
Durch: sw
Quellen: Rahner, N. & Steinke, V.: Erbliche Krebserkrankungen. In: Deutsches Ärzteblatt 105(41), (2008), S. 706-713 Pressemitteilung „Preventing Breast Cancer: Largest-Ever Review Completed“, American Institute for Cancer Research, 1. September 2009 Hemminkiac, K. et al.: Risk of Cancer Following Hospitalization for Type 2 Diabetes. In: The Oncologist 15(6), (2010), S. 548-555 Gonzaleza, C.A. & Ribolib, E.: Diet and cancer prevention: Contributions from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) study. In: European Journal of Cancer 46(14), (2010), S. 2555-2562 Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg, http://www.krebsinformationsdienst.de/themen/risiken/index.php (Stand: 09.09.2014)

Beitrag zum Thema aus der Community
Meistgeklickt zum Thema
Krebs: Die größten Risikofaktoren
Krebs

Sex, Ernährung, Rauchen: Auch der Lebensstil entscheidet darüber, ob Krebs entsteht mehr...

Diese Lebensmittel schützen vor Krebs
Krebs

Bestimmte Nahrungsmittel enthalten Pflanzenstoffe, die Krebs hemmen oder davor schützen mehr...

Krebs: 20 Zeichen, die Sie ernst nehmen sollten
Krebs

Nicht nur der wachsende Leberfleck deutet auf Krebs hin. Wir stellen weniger bekannte Symptome vor, bei denen die Alarmglocken schrillen sollten mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie stehen die Heilungschancen für Krebs in Deutschland?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Medizinische Fachbegriffe von A bis Z
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang