Herz-Kreislauferkrankungen

Frühzeitige Behandlung verhindert Folgeschäden

Bei vielen Akromegaliepatienten wird im Verlauf der Erkrankung das Herz-Kreislaufsystem in Mitleidenschaft gezogen. Durch eine rechtzeitige Therapie lässt sich dieser Prozess vor allem bei jüngeren Patienten wieder rückgängig machen.

Schon lange bevor sich äußerliche Veränderungen beim Betroffenen bemerkbar machen, beeinflusst der Überschuss an Wachstumshormonen die inneren Organe. Vor allem das Herz (griechisch: Kardia) beginnt frühzeitig darauf zu reagieren, am Ende drohen Herzmuskelschwäche, Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkt. Ohne Behandlung versterben bis zu 80% der Akromegaliepatienten an diesen kardialen Folgeerkrankungen.

Herzschwäche durch zu viel Bindegewebe

Wie auch an anderen Stellen des Körpers, beginnen die Zellen des Herzens zu wachsen, das Organ vergrößert sich. Dieser Prozess betrifft vor allem das Bindegewebe. Für die Herztätigkeit sind Bindegewebszellen jedoch unbrauchbar, da sie sich nicht zusammenziehen können wie Herzmuskelzellen. Die Leistungsfähigkeit des Pumporgans beginnt daher nachzulassen. Betroffene bemerken das besonders bei körperlichen Anstrengungen.Je länger die Akromegalie besteht, desto stärker wird das Herz geschädigt: So leiden ältere Patienten mit einer langen Krankheitsdauer zu 90% an einer Herzschwäche, die beide Herzkammern betrifft. Bei jüngeren Patienten unter 30 Jahren ließ sich die Herzvergrößerung immerhin schon bei jedem fünften nachweisen. Die Vergrößerung wird zusätzlich durch den erhöhten Blutdruck gefördert, an dem Akromegaliepatienten oftmals leiden. Denn das Herz muss dann gegen einen höheren Druck anpumpen.

Das Herzschlag gerät aus dem Takt

Da das komplette Herz von den Umbauvorgängen betroffen ist, werden auch wichtige Strukturen angegriffen, die für die Erregungsleitung im Herzen zuständig sind. Normalerweise wird der Impuls für den Herzschlag im sogenannten Sinusknoten erzeugt. Dieser befindet sich im rechten Vorhof. Von dort nimmt die Erregung ihren Lauf über zwei Leitungsbündel bis hin zu den Herzkammern, die sich daraufhin zusammenziehen und für den Herzschlag sorgen.Werden nun die Leitungsbahnen von Bindegewebe durchwachsen, kann die regelmäßige elektrische Aktivität der Herzmuskelzellen durcheinander geraten. Herzrhythmusstörungen können die Folge sein. In einer wissenschaftlichen Studie zeigte sich, dass fast die Hälfte der untersuchten Akromegaliepatienten darunter litt.

Bluthochdruck, Diabetes und erhöhte Fettwerte

Durch den Überschuss an Wachstums- und anderen Hormonen gerät auch der Stoffwechsel von Akromegaliepatienten aus dem Gleichgewicht. Betroffene neigen zur Zuckerkrankheit, erhöhten Fettwerten und Bluthochdruck - allesamt Risikofaktoren für eine Arterienverkalkung, die im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Frühzeitige Behandlung erhöht Lebenserwartung

Zur Behandlung der Akromegalie gibt es drei Möglichkeiten: Operation, medikamentöse Therapie und in Einzelfällen eine Bestrahlung. Alle Verfahren zielen letztlich darauf ab, die Konzentration der Wachstumshormone wieder zu normalisieren. Bisher waren vor allem die Veränderungen des Herz-Kreislaufsystems für die erhöhte Sterblichkeit von Akromegaliepatienten verantwortlich. In Studien konnte gezeigt werde, dass sich durch eine effektive Behandlung die negativen Folgeerscheinungen am Herzen nicht nur stoppen, sondern auch wieder rückgängig machen lassen. Dies war aber hauptsächlich bei jüngeren Patienten der Fall, bei denen der Tumor der Hypophyse noch nicht allzu lang bestand.Die medikamentöse Senkung der Hormonspiegel führte bei Studienteilnehmern unter 40 Jahren zu einer vollständigen Normalisierung der vormals vergrößerten linken Herzkammer und parallel zu einer Verbesserung der Herzleistung. Bei älteren Patienten verkleinerte sich die linke Herzkammer immerhin noch bei jedem Zweiten. Außerdem ließen sich durch die Behandlung auch die mit der Akromegalie verbundenen Herz-Kreislaufrisikofaktoren absenken.Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der Akromegalie sind. Denn eine normale Lebenserwartung lässt sich nur erreichen, wenn die Hormonspiegel dauerhaft abgesenkt bleiben.

Mehr über Akromegalie

Verfahren für die Behandlung von Akromegalie
Therapie

Zielsetzung der therapeutischen Maßnahmen zur Akromegalie ist es, die übermäßige Ausschüttung von GH bzw. auch von IGF-1 zu normalisieren. Es gibt drei Möglichkeiten für die Therapie von Akromegalie: Operation,... mehr...

Medikamente bei Akromegalie
Therapie Akromegalie

Ziel der medikamentösen Therapie bei Akromegalie ist die Kontrolle der überschüssigen Wachstumshormon-Produktion des Hypophysenadenoms. Sie kann an zwei verschiedenen Punkten ansetzen: Entweder wird die... mehr...

Transsphenoidale Operation bei Akromegalie
Transsphenoidale Operation

Auf Grund der Lage der Hypophyse hinter der Nasenwurzel wurde bereits vor fast 90 Jahren eine Operationstechnik auf dem Weg durch die Nase entwickelt. Vor etwa 30 Jahren wurde diese Technik wieder entdeckt und... mehr...

Strahlentherapie bei Akromegalie eine weitere Option
Strahlentherapie

Die strahlentherapeutische Behandlung - auch Radiotherapie genannt - ist im Falle von Akromegalie nicht die Therapie der ersten Wahl. Manchmal kann sie jedoch eine Alternative zur Operation sein. mehr...

Akromegalie: Wachstumshormon zentral beteiligt
Hypophysenadenom

Die Hypophyse produziert das Wachstumshormon GH, das auch beim Erwachsenen wichtige Stoffwechselfunktionen erfüllt. Wird im Fall eines Hypophysenadenoms zu viel von dem Hormon gebildet, kann es zu teilweise... mehr...

Somatostatin-Analoga: Erste Wahl bei Akromegalie
Somatostatin-Analoga

Somatostatin-Analoga gelten heute in der Behandlung der Akromegalie als die medikamentöse Therapie der ersten Wahl. In Deutschland sind zwei verschiedene Somatostatin-Analoga verfügbar: Octreotid und Lanreotid. mehr...

Vorbereitung auf die OP bei Akromegalie
Therapie

Vor der OP sind eine Reihe von Voruntersuchungen nötig. Gelegentlich wird auch eine medikamentöse Vorbehandlung durchgeführt, um den operativen Eingriff zu erleichtern. mehr...

Neueste Fragen aus der Community

Special Akromegalie: Weitere wichtige Themen

Akromegalie: Was ist das?

Akromegalie: Was ist das?

Akromegalie ist eine sehr seltene Erkrankung und bewirkt bei Erwachsenen ein übermäßiges Wachstum... mehr...

Fördert Vitamin-D-Mangel chronischen Schmerz?

Fördert Vitamin-D-Mangel chronischen Schmerz?

Bei Patienten mit chronischen Schmerzen könnte es sich lohnen, den Vitamin-D-Spiegel zu... mehr...

Übersicht: Akromegalie
Fragen zum Thema
Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...