Rauchen und seine Folgen

Nikotin kann das Sehvermögen einschränken - bis zur Blindheit

Das Rauchen quittieren dem Durchblick zuliebe: Der blaue Dunst kann zu schweren Sehbehinderungen bis hin zum Verlust der zentralen Sehschärfe führen.

Rauchen hat zahlreiche schädliche Wirkungen auf den Organismus, soviel ist klar. Nun sind Forscher einer weiteren Gefahr des Rauchens auf die Schliche gekommen. In Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Menschen, die dem Glimmstängel verfallen sind, ein erheblich erhöhtes Risiko für eine altersbezogene Makuladegeneration (AMD) haben. AMD ist in Deutschland die häufigste Ursache für schwere Sehbehinderungen, die im schlimmsten Fall bis zum Verlust des Augenlichts führen kann.

„Vielen Menschen, die rauchen, ist nicht bewusst, dass die ihnen liebgewordene Gewohnheit ihr Sehvermögen gefährdet. Nikotin ist Gift für die Augen und zwar ein sehr gefährliches, sagt Professor Dr. Bernd Bertram, zweiter Vorsitzender des Berufsverbandes der Augenärzte (BVA). Wissenschaftliche Untersuchungen geben ihm Recht. Raucher haben im Vergleich zu Nichtrauchern ein mindestens doppelt so hohes Risiko, an AMD zu erkranken. Man kann einiges dafür tun, um selbst im hohen Alter noch einen guten Durchblick zu haben. Dazu zählen neben einer gesunden Ernährung, Sonnenschutz für die Augen und dem Nikotin-Verzicht auch Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt. Der Arzt kann die gefährliche Augenerkrankung bereits früh erkennen, was erforderlich ist für eine erfolgreiche Therapie. Viele Betroffene bemerken die Krankheit erst, wenn sie im Alltag nur noch verschwommen sehen, doch dann kann die Therapie unter Umständen bereits nicht mehr voll anschlagen.

Der Verlauf der so genannten trockenen AMD, von denen 80 Prozent der Patienten betroffen sind, lässt sich mit einer Kombination von Vitaminen und Mineralien günstig beeinflussen. Bei der feuchten Variante, bei der krankhafte Gefäße die Sehzellen zerstören, ist die Früherkennung von großer Bedeutung. Nur bei einer frühzeitigen Therapie lässt sich das Gefäßwachstum durch Injektionen spezieller Wirkstoffe hemmen. Mit dieser Form der Behandlung lässt sich der Sehverlust deutlich verlangsamen, aufhalten oder sogar teilweise rückgängig machen.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 20. Mai 2008
Quellen: Nach Informationen des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA)

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Wie gefährlich ist Passivrauchen?
Nichtraucher

Egal, wo man sich aufhält, nach wie vor wird aus Leibeskräften blauer Dunst in die Luft gepustet. Den notorischen Paffern ist dabei so gut wie kein Ort heilig, manche machen selbst vorm Kinderwagen des eigenen... mehr...

Fünf Gerüchte über das Rauchen
Medizin-Mythos der Woche (14)

Ein paar Zigaretten täglich schaden doch nicht und Light-Zigaretten sind gesünder? Alles Humbug! mehr...

Selbst Partyraucher schaden ihrer Gesundheit
Gelegenheitsraucher und Krebs

Nur ganz mit dem Rauchen aufhören schützt vor Krankheiten wie Lungenkrebs mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang