Augen und Sehkraft
Augen und Sehkraft
Wenn die Sehkraft sinkt

Altersbedingte Makuladegeneration - was ist das?

Ein Überblick zu den Ursachen, Symptomen und Therapiemöglichkeiten der AMD

Die Makula-Degeneration (MD) beschreibt einen Funktionsverlust einer bestimmten Stelle auf der Netzhaut im Auge. Sie tritt mit fortschreitendem Alter auf und wird durch eine Vielzahl möglicher Ursachen wie Stoffwechselerkrankungen oder Entzündungen verursacht. Die MD zählt zu den häufigsten Ursachen für eine Erblindung ab dem 45. Lebensjahr. Rechtzeitig erkannt, ist der Prozess zwar nicht heilbar, kann aber deutlich hinausgezögert werden.

Bei der altersbedingten Makula-Degeneration (AMD) handelt es sich um eine degenerative (Verfall) Erkrankung, die das funktionelle Netzhautzentrum, die sogenannte Makula lutea (gelber Fleck), und damit den Bereich des schärfsten Sehens betrifft. Ausgangspunkt ist eine Überlastung des retinalen Pigmentepithels, der Trennschicht zwischen Netzhaut und Aderhaut, in deren Folge es zur Ansammlung von Stoffwechselprodukten (Drusen), Entzündungsreaktionen, Störungen der Durchlässigkeit der sogenannten Bruch-Membran (Grenzschicht zwischen dem Pigmentepithel der Netzhaut und der Gefäßschicht der Aderhaut), dem Einwachsen von Blutgefäßen aus der Aderhaut unter die Netzhaut sowie dem Austritt von Flüssigkeit und Blut aus diesen Gefäßen kommen kann. Diese Veränderungen gehen mit einem Funktionsverlust des erkrankten Gewebes und einer Abnahme der Sehkraft auf einen Visus-Wert von unter 0,6 einher. Die AMD ist die zweithäufigste Erblindungsursache bei 45- bis 64-Jährigen und die häufigste Erblindungsursache im Sinne des Gesetzes nach dem 65. Lebensjahr.

  • Zum Expertenrat

    Sie wollten schon lange einen Augenarzt fragen, warum Ihre Augen immer so trocken sind? Wieso im Alter die Sehstärke wieder besser werden kann? Oder ob Sie sich Sorgen wegen eines grauen Stars machen müssen? Dann stellen Sie Ihre Fragen im Expertenrat Augenheilkunde.

Unterschieden werden die trockene und die feuchte Form der altersbedingten Makula-Degeneration. Bei der trockenen, nicht mit Gefäßneubildungen verbundenen und zu einer Gewebsmangelernährung führenden (atrophischen) AMD, der mit Abstand häufigsten Form, steht die degenerative Rückbildung der Netzhaut im Vordergrund. Die Erkrankung schreitet meist nur langsam voran, sodass sich die Sehschärfe allmählich verschlechtert. Bei der feuchten (exsudativen), gefäßneubildenden AMD geht die Sehkraft hingegen sehr schnell zurück. Diese Form der AMD ist durch das Einwachsen von Blutgefäßen aus der Aderhaut unter die Netzhaut und den Austritt von Flüssigkeit und Blut aus den Gefäßen gekennzeichnet.

Neueste Fragen aus der Community
Übersicht: Augen und Sehkraft
Lifeline-Fan auf Facebook werden