Laborwerte von A bis Z

Hämoglobin (Hb-Wert)

Hämoglobin verleiht dem Blut sein Aussehen. Doch der rote Farbstoff kann mehr: Er transportiert den Sauerstoff und gibt Auskunft über bestimmte Krankheiten. Hämoglobin besteht aus einem Eiweißanteil und einer eisenhaltigen Gruppe.

Hämoglobin
Der Blutfarbstoff Hämoglobin ist ein wichtiger Laborwert.
iStock

Der Hämoglobin- oder Hb-Wert ist einer der wichtigsten Parameter bei der Diagnostik des Blutes zum Erkennen von Krankheiten. Er gibt die Konzentration des Hämoglobins im Blut an.

Hämoglobin ist der rote Blutfarbstoff. Die Eiweißverbindung enthält Eisen und ist so in der Lage, Sauerstoff zu binden. Zum großen Teil ist das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen, den Erythrozyten vorhanden. Zur Bildung des Hämoglobins sind neben Eisen Folsäure und Vitamin B12 notwendig. Beim Abbau der roten Blutkörperchen wird das im Hämoglobin enthaltene Eisen nicht ausgeschieden, sondern wiederverwertet.

Hämoglobin ist vor allem dafür verantwortlich, dass der Sauerstoff im Blut in die Zellen und in das Gewebe des Körpers transportiert wird. Gleichzeitig transportiert das Protein Kohlendioxid ab.

Wann wird der Hb-Wert bestimmt?

Beim kleinen Blutbild gehört die Messung des Hämoglobin-Wertes zu den Standardparametern. Aus dem Hämoglobin können Rückschlüsse über die Eisenversorgung, die Eisenreserven des Körpers und einen eventuellen Eisenmangel (siehe auch Eisenmangelanämie) gezogen werden. Auch zur Diagnose von organischen Erkrankungen und der Kontrolle der Therapie wird der Wert untersucht.

Der Hb-Wert wird zudem vor einer Blutspende bestimmt. So soll sichergestellt werden, dass der Spender über genügend Eisen im Körper verfügt, mit dem sein Organismus neues Blut bilden kann.

Der Hämoglobin-Wert kann beim kleinen Blutbild im Vollblut oder Kapillarblut bestimmt werden, der Patient muss dazu nicht nüchtern sein. Für die Einzelbestimmung de Hb-Werts reicht ein Tropfen Blut aus der Fingerkuppe oder dem Ohrläppchen. Auch nicht-invasive Schnelltests gibt es: Dabei wird der Hb-Wert mit einer Fingermanschette und einem photometrischem Verfahren gemessen.

Hämoglobin im Urin

Hämoglobin kann zudem im Urin nachgewiesen werden, wenn im Körper massenhaft rote Blutkörperchen "sterben". Das Hämoglobin kann dann vom Organismus nicht mehr richtig abgebaut und verwertet werden und wird über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden. Der Urin färbt sich dann dunkelrot. Dieser Hämoglobinurie genannte Vorgang kann bei seltenen Autoimmunerkrankungen, bei Malaria, bei bestimmten Formen der Blutarmut sowie bei Transfusionsfehlern auftreten. Er ist nicht zu verwechseln mit Blut im Urin (Hämaturie), wobei rote Blutkörperchen und weitere Blutbestandteile im Harn nachgewiesen werden.

Der Hb-Wert unterliegt bei jedem Mensch Schwankungen. Tageszeit, Körperposition, die Labormethode und die Art und Weise der Blutentnahme haben Einfluss auf den Wert. Zudem geben die Blutlabore unterschiedliche Referenzbereiche für den Hb-Wert aus, teilweise in unterschiedlichen Maßeinheiten. All diese Faktoren wird der Arzt bei der Interpretation des Hämoglobin-Werts und der weiteren Diagnose beachten.

Normale Referenzwerte für Hämoglobin:

 

Normwert

in mmol/l

Normwert

in g/dl

Grenzwert

für Blutspende

Männer 8,1 bis 11 13 bis 17 13,5 g/dl
Frauen 7,4 bis 10 12 bis 16 12,5 g/dl

 

Bei Kindern gelten abhängig vom Alter andere Werte.

Ursachen für einen zu hohen Hämoglobin-Wert

Wenn der Patient zu viele rote Blutkörperchen im Blut hat (Polyglobulie/Erythrozytose), dann zeigt sich das an einem erhöhten Hb-Wert. Auch eine Häufung von roten und weißen Blutkörperchen sowie Blutplättchen führt zu einem Wert oberhalb der Norm. Ein zu hoher Hämoglobin-Wert tritt so bei Personen auf, die sich längere Zeit in großen Höhen aufgehalten haben. Mitunter kann auch bei Rauchern ein erhöhter Hämoglobin-Wert festgestellt werden. Eine Austrocknung kann zu erhöhten Werten führen.

Niedriger Hämoglobin-Wert vor allem bei Eisenmangel

Wenn bei einem Patienten ein zu niedriger Hb-Wert festgestellt wird, spricht das für eine Blutarmut (Anämie) meist infolge von Eisenmangel. Aber auch Blutverluste, Folsäure- und Vitamin-B-12-Mangel sowie Erkrankungen der Nieren oder des Darms können Ursache für einen zu niedrigen Hämoglobin-Wert sein.

Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 20. Oktober 2015
Durch:
Quellen: WHO: Handbook: The clinical use of blood, Geneva, 2002; Institut für Transfusionsmedizin, Universität Leipzig: Online-Information zu Hämoglobin, Stand 29. April 2013, http://blutbank.uniklinikum-leipzig.de/, abgerufen September 2015

Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Laborbefund verstehen
  • Laborbefund verstehenAlbumin bis Thrombozyten

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesisch bietet unser Lexikon. mehr...

Ausführliche Informationen zu ...
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Therapien

    Von A wie Akupressur bis Y wie Yoga - in unserem Lexikon finden Sie die wichtigsten Therapiemethoden. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang