Laborwerte

Eisen

Eisen ist ein Spurenelement, das für den Menschen unentbehrlich ist. Aber zu viel Eisen kann genauso schaden wie zu wenig.

Was ist Eisen?

Eisen ist für den Menschen ein unentbehrliches Spurenelement. Als Bestandteil des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin (Hb) ist es am Transport von Sauerstoff beteiligt. Eisen wird vor allem in der Leber, der Milz, in der Darmschleimhaut und im Knochenmark gespeichert . Zu wenig Eisen im Körper führt zu Mangelerscheinungen, zu viel Eisen dagegen überlädt den Körper.

Um einen genauen Wert zu bekommen, lässt der Arzt den Eisenstoffwechsel untersuchen, dazu gehört auch das Eiweiß Transferrin. Denn Eisen wird  in Form von Ferritin gespeichert.

Bei welchen möglichen Erkrankungen wird der Eisen-Wert bestimmt?

Bei Müdigkeit, Anämie (Blutarmut) und erhöhter Infektanfälligkeit wird der Eisen-Wert unter anderem bestimmt. Auch bei Schädigungen der Leber, Bauchspeicheldrüse und anderer Organe wird der Eisen-Wert ermittelt.

Wie wird der Eisen-Wert bestimmt?

Der Wert wird im Blutserum gemessen. Allerdings kann der Wert tagesbedingt schwanken.

Wann liegt der Eisen-Wert im normalen Bereich?

Die Eisen-Werte bei Männern liegen zwischen 9 µmol/l und 29 µmol/l im Normalbereich. Bei Frauen zwischen 9 µmol/l und 27 µmol/l .

Was können mögliche Ursachen für einen erhöhten Eisen-Wert sein?

Wenn bei der Untersuchung ein erhöhter Eisen-Wert festgestellt wurde, dann kann das ein Anzeichen für Leberschäden (zum Beispiel Hepatitis) sein. Auch der Abbau von roten Blutkörperchen (Hämolyse) sorgt für einen erhöhten Wert. Wer im Rahmen einer Therapie viel Eisen zu sich nimmt, der kann auch an einer Überladung leiden.

Was können mögliche Ursachen für einen zu niedrigen Eisen-Wert sein?

Ein zu niedriger Wert kann auf einen Eisenmangel hindeuten. Auch bei chronischen Entzündungen, Nierenschäden und Tumoren sinkt der Wert unter den Normalbereich. Besonders bei Frauen, die verstärkt oder zu häufig ihre Regelblutungen haben, kann ein zu niedriger Eisen-Wert ermittelt werden.

Mit dem richtigen Essen Energie tanken
1 von 12
  • frühling energie essen.JPG
    Essen ist Energie

    Nein, Schokoküchlein zählen leider nicht zu den Lebensmitteln, die neue Energie spenden - zumindest nicht langfristig...

    Thinkstock

  • frühling-titel.JPG
    Ernährung aus der Natur

    Ernähren Sie sich stattdessen ausgewogen und mit gesundem Menschenverstand. Neben dem "Apple a day" gibt es noch zehn weitere Tipps, wie Sie ihren Akku mit den richtigen Lebensmitteln aufladen können:

    Thinkstock

  • Essen und kochen Sie saisonal.JPG
    Essen und kochen Sie saisonal

    Nahrungsmittel aus der Region und gemäß der Jahreszeit sind frischer und konnten länger reifen. Beides zusammen garantiert einen höheren Gehalt an Vitalstoffen.

    Thinkstock

  • Tiefkühlessen.JPG
    Auf Tiefkühlessen setzen

    Falls Ihr Lieblingsgemüse gerade keine Saison hat: Tiefkühlkost ist meist besser als ihr Ruf, der Nährwertgehalt vergleichbar mit oder sogar höher als der von frisch gekauftem Obst und Gemüse.

    Thinkstock

  • Fett nicht verbannen.JPG
    Fett nicht vom Speiseplan verbannen

    Gesundes Fett bringt Energie. Deshalb gehören Pflanzenöle, Nüsse und fettreicher Fisch zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Fettlösliche Vitamine wie A, D und K können ohne Fett ihre gesundheitsfördernde Wirkung gar nicht erst entfalten.

    Thinkstock

  • Frühstück für volle Energie.JPG
    Vollwertiges Frühstück lädt den Akku auf

    Der beste Start in den Tag ist und bleibt ein Frühstück, das keine Wünsche des Körpers offen lässt. Dazu zählen zum Beispiel lang sättigende Eier oder ein fruchtiges Joghurt-Müsli.

    Thinkstock

  • Farbenfrohe Früchte genießen.JPG
    Farbenfrohe Früchte genießen

    Obst ist deswegen so bunt, weil es eine Vielzahl von Nähr- und sekundären Pflanzenstoffen liefert. Verlassen Sie sich deshalb nicht nur auf eine Sorte - sondern kombinieren Sie verschiedene Früchte ganz nach Lust und Laune. Denn die farbige Vielfalt lindert oxidativen Stress noch effektiver, und der ist ein Risikofaktor für die Krebsentstehung.

    Thinkstock

  • Leere Kalorien rauben Energie.JPG
    Leere Kalorien rauben Energie

    Stark verarbeiteter Industriezucker, Weißmehl und Alkohol: Nehmen Sie sich in Acht vor leeren Kalorien ohne Nährwerte. Ihr Körper wird es Ihnen mit neuem Schwung danken.

    Thinkstock

  • Sich an echten Lebens-Mitteln satt essen.JPG
    Sich an echten Lebens-Mitteln satt essen

    Setzen Sie stattdessen auf Lebens-Mittel im Wortsinn: Das sind etwa so wenig wie möglich verarbeitete Produkte, Vollkornvarianten und frisch Geerntetes. Wenn Sie öfter selbst kochen, behalten Sie die Kontrolle über Zusatzstoffe, Aromen und Nährwert Ihrer Mahlzeiten.

    Thinkstock

  • Lieber kein Kaffee bei Durchhängern.JPG
    Lieber kein Kaffee bei Durchhängern

    Sicher, Kaffee, Schwarz- und Grüntee sorgen kurzzeitig für einen Frischekick. Verfliegt er, sind viele allerdings noch müder als vorher. Wenn Sie generell unter Schlappheit leiden, verzichten Sie eine Weile auf die flüssigen Aufputschmittel, sodass Ihr Körper nachhaltiger Kraft schöpfen kann.

    Thinkstock

  • Natürlich eisenreich genießen.JPG
    Natürlich eisenreich genießen

    Eisenmangel beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit von Körper und Gehirn. Viel von dem Energie-Nährstoff steckt in Hülsenfrüchten wie Bohnen und Linsen, aber auch in Sesam, Roter Beete, Spinat und anderen grünen Gemüsesorten. Diese mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln zu kombinieren, fördert die Eisenaufnahme zusätzlich.

    Thinkstock

  • Zutaten klug kombinieren.JPG
    Zutaten klug kombinieren

    Fünf Zutaten gehören zu einem ausgewogenen Essen, behauptet Ernährungsberaterin und Bloggerin Cynthia Sass: Obst oder Gemüse, ein Vollkornprodukt, mageres Eiweiß, Pflanzenöl und Gewürze beziehungsweise Kräuter. Einfach mal ausprobieren - am besten gleich beim Mittagessen.

    Thinkstock

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 03. Oktober 2011

Neueste Fragen aus der Community
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Laborwerte
  • Albumin bis Thrombozyten

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesich bietet unser Laborwerte A bis Z.

Ausführliche Informationen zu ...
  • Krankheiten

    Sie möchten sich über eine bestimmte Krankheit informieren? Wir haben auf dieser Seite häufige Erkrankungen von A bis Z aufgelistet.

  • Symptome

    Unser Körper sendet häufig Signale aus, die auf Krankheiten hinweisen. Im A bis Z von Lifeline finden Sie die wichtigsten Symptome.

  • Diagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat.

  • Therapien

    Von A wie Akupressur bis Y wie Yoga - in unserem Lexikon finden Sie die wichtigsten Therapiemethoden.



Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang