Schutz vor Infektionen

Lecktuch: Safer Sex beim Oralverkehr

Verhütung beim Oralverkehr? Ein wichtiges Thema, denn auch bei dieser Sexpraktik können Krankheitserreger übertragen werden. Wann der Einsatz von Lecktüchern (Dental Dams) sinnvoll wird und wie diese Hilfsmittel vor einer Ansteckung schützen.

Lecktuch: Safer Sex beim Oralverkehr
Ein Lecktuch verringert beim Oralverkehr das Risiko einer Infektion.
(c) iStockphoto/artyme83

Auf den ersten Blick mag das Lecktuch (auch Intimtuch, Kofferdam, Dental Dam oder Oral Dam genannt) ein recht ungewöhnliches Verhütungsmittel sein – und für die Praxis auch ein wenig befremdlich erscheinen. Denn viele denken bei Verhütung lediglich an den Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. Zwar wird einstimmig vor der Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Infektion (STI) beim Geschlechtsverkehr gewarnt, doch dies bezieht sich meist auf den Gebrauch von Kondomen oder von Femidomen. Dass auch bei "Blowjob" (Fellatio), "Lecken" (Cunnilingus) oder "Rimming" (Anilingus/oral-anale Praktik) eine Übertragung von Krankheitserregern möglich ist, gerät bei Sexualpartnern eher in Vergessenheit. Das Risiko einer Ansteckung beim Oralverkehr wird als niedriger eingeschätzt, vorhanden ist es aber trotzdem.

Was ist ein Lecktuch?

Während beim Blowjob ein Kondom zum Schutz dienen kann, stellt das Lecktuch das passende Pendant dar, um den Scheideneingang oder den Darmausgang damit abzudecken. Es handelt sich dabei um ein dünnes Tuch aus Latex (15 x 25 cm), das reißfest und in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich ist.

13 Fakten über HIV und Aids

Lecktuch: Safer Sex beim Oralverkehr

Ob ein Lecktuch für den Oralverkehr erforderlich ist, muss jeder selbst anhand seiner eigenen Risikoeinschätzung bewerten. Um eine Infektion durch ungeschützen Oralverkehr auszuschließen, können beide Partner sich vorab auf Geschlechtskrankheiten testen lassen. Wer nicht in einer monogamen Beziehung lebt, häufig wechselnde Geschlechtspartner hat oder einen Partner mit noch unklarem Krankheitsstatus, geht mit einem Schutz auf Nummer sicher. "Safer Sex" bedeutet nämlich nicht nur, den Austausch von Körperflüssigkeiten beim eindringenden Vaginal- oder Analverkehr zu verhindern, sondern auch die Aufnahme von Samen- und Scheidenflüssigkeit, Blut oder Blutspuren in den Mund.

Der Deutschen AIDS-Hilfe zufolge besteht ein sehr geringes Risiko einer HIV-Infektion, wenn HIV-haltiges Sperma oder Blut mit dem Mund aufgenommen wird – weltweit sind nur wenige Fälle bekannt. Andere Geschlechtskrankheiten können aber durchaus beim Oralverkehr übertragen werden, wie Gonorrhö, Herpes oder Hepatitis. Beim Oralsex unter Frauen ist das Ansteckungsrisiko laut Experten gering. Jedoch können Verletzungen im Mund sowie die Menstruationsblutung das Risiko erhöhen. Für gemeinsam genutztes Sexspielzeug wie Vibratoren soll jeder Partner ein neues Kondom verwenden.

Werden Schutzmaßnahmen wie Lecktücher, Latex-Fingerlinge oder Einweghandschuhe eingesetzt, kann die Gefahr einer Ansteckung reduziert werden. Hierzu heißt es bei der Deutschen AIDS-Hilfe: "Die richtige Verwendung dieser drei Hilfsmittel kann das Risiko vor einer Candida-Infektion, vor Chlamydien, vor Hepatitis C, vor Herpes-Viren, vor HPV (Humanen Papillomaviren), vor Syphilis, vor Trichomoniasis, vor HIV und vor Tripper (Gonorrhö) deutlich verringern." Da es sich bei vielen sexuell übertragbaren Krankheiten um Schmierinfektionen handelt, ist eine Ansteckung trotzdem nicht hundertprozentig ausgeschlossen. Bei einer hohen Viruslast kann zum Beispiel eine kleine Blutung im Mund beim Küssen zu einer Übertragung von Hepatitis führen.

Lecktuch: Anwendung

  • zum Ratgeber

    Im Special alles erfahren über hormonelle, mechanische oder chemische Verhütungsmittel!

Vor der Verwendung des Lecktuchs wird ein wasserlösliches Gleitgel aufgetragen, anschließend das Tuch über den Scheideneingang oder Darmausgang gelegt. Damit es nicht verrutscht, sollte es festgehalten werden. Lecktücher eignen sich zur einmaligen Anwendung!

Bei einer Latexallergie muss eine latexfreie Variante oder eine Alternative verwendet werden.

Profamilia, die Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V., berichtet, dass einige Männer und Frauen den Geschmack des Lecktuchs als unangenehm empfinden, die Handhabung nicht immer leicht fällt und etwas Übung erfordert.

Wo gibt es das Lecktuch zu kaufen?

Lecktücher sind in einigen Apotheken erhältlich – meist allerdings nur auf Bestellung. Auch im Sexshop kann man sich danach erkundigen. Am einfachsten ist die Bestellung im Internet: Hier bieten verschiedene Hersteller ihre Produkte an.

Die Kosten für ein Lecktuch variieren je nach Anbieter: Es gibt zum Beispiel Vierpackungen für rund sechs Euro oder Achterpackungen für rund zehn Euro.

Alternativen zum Lecktuch

Auch, wenn es sich seltsam anhören mag, Experten nennen verschiedene Alternativen, die als Ersatz für das Lecktuch infrage kommen: ein aufgeschnittenes Kondom, ein zurechtgeschnittener Latexhandschuh oder eine reißfeste Frischhaltefolie. Die Deutsche AIDS-Hilfe gibt zum Gebrauch von Kondomen für den weiblichen Oralverkehr Folgendes zu bedenken: "Da die Fläche allerdings nicht die gesamte Vulva abdeckt, besteht nach wie vor ein Ansteckungsrisiko. Kondome sind daher weniger zu empfehlen, obwohl sie häufig schneller verfügbar sind als Lecktücher."

Mythen und Fakten über die Vagina

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juni 2018
Quellen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Dental Dams. www.liebesleben.de (Abruf: 12.06.18); Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Safer Sex ... sicher. Broschüre abrufbar unter www.bzga.de (Stand: 07.10, Abruf: 12.06.18); Deutsche AIDS-Hilfe: Leckt mich doch, ihr Pussys! Broschüre abrufbar unter www.aidshilfe.de (Stand: 2018, Abruf: 12.06.18); Deutsche AIDS-Hilfe: Safer Sex und Oralverkehr. www.aidshilfe.de (Abruf: 12.06.18); Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. (profamilia). Safer Sex. www.profamilia.de (Abruf: 12.06.18)

Meistgeklickt zum Thema
NFP: Auch natürliche Verhütung ist sicher
Symptothermale Methode

Nicht jedes Paar will mit der Antibabypille oder Kondomen verhüten. Für sie kann natürliche Familienplanung (NFP) eine sinnvolle Alternative sein mehr...

Der Pearl Index – so sicher sind Verhütungsmittel
Wichtige Messgröße

Als Entscheidungshilfe für oder gegen ein Verhütungsmittel kann man sich am sogenannten Pearl Index orientieren mehr...

Kupferspirale – hormonfreie Langzeitverhütung
Verhütung ohne Hormone

Die Kupferspirale kommt im Gegensatz zu ihrer Schwester, der Hormonspirale, ohne Hormone aus. Einmal eingesetzt verbleibt sie etwa vier Jahre in der Gebärmutter mehr...

Artikel zum Thema
  • VerhütungsmethodenVerhütungsmethoden

    Pille, Kondom, Temperaturmethode oder doch lieber der Verhütungscomputer? Finden Sie die für Sie passende Methode. mehr...

  • Vasektomie: Sterilisation beim MannVasektomie: Sterilisation beim Mann

    Ist die Familienplanung abgeschlossen, kommt als Dauerlösung für die Verhütung auch eine Vasektomie in Betracht. Nach dem Eingriff ist der Mann allerdings zunächst weiter... mehr...

  • HormonspiraleHormonspirale

    Was ist eine Hormonspirale? Wie wirkt sie und für wen ist sie geeignet? Alles rund um diese Langzeitverhütung mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang