Pflanzenkraft fürs Altersherz

Weißdorn: Herzschwäche pflanzlich behandeln

Schon in der Antike setzten Ärzte auf Weißdorn, seit dem Mittelalter wird der Busch als herzstärkende Heilpflanze geschätzt. Alles über die Wirkungen von Crataegus erfahren Sie hier!

Weißdorn-Blüten
Gegen leichtere Herzbeschwerden haben sich pflanzliche Präparate mit Weißdorn bewährt.
© iStock.com/VIDOK

Weißdorn ist in ganz Mitteleuropa heimisch. Für pflanzliche Mittel mit Crataegus monogyna werden die Blüten sowie Blätter der dornigen Büsche verwendet, seltener auch die Beeren. Die Präparate kommen gegen milde Formen der Herzschwäche zum Einsatz.

Ernährung für ein gesundes Herz: Sieben Tipps!

  • zum A bis Z der Heilpflanzen

    Ob nervöse Unruhe, Husten oder Blähungen: Die Natur bietet sanfte Hilfe bei diesen und vielen weiteren Beschwerden. Hier erfahren Sie mehr!

Die Heilpflanze hat eine ganze Reihe medizinischer Wirkungen. Sie ...

  • ... verbessert die Durchblutung und somit Sauerstoffversorgung des Herzens
  • ... erhöht die Schlagkraft und das Blutvolumen des Herzmuskels
  • ... stabilisiert den Herzrhythmus
  • ... senkt Bluthochdruck

Weißdorn bei nervösen Herzbeschwerden und zur Nachsorge

In Studien ließ sich außerdem beobachten, dass die Behandlung mit Weißdorn-Extrakt das psychische Befinden bei nervöser Unruhe bessert. Als Nachbehandlung nach einem Herzinfarkt, aber auch schweren Infekten stärkt Weißdorn den beanspruchten Herzmuskel. Darüber hinaus können Präparate mit der Heilpflanze zur Vorbeugung von Herzleiden beitragen, wenn sie über längere Zeit hinweg eingenommen werden.

Die beschriebenen Wirkungen beruhen in erster Linie auf Flavonoiden und Proanthocyanidinen. Letztere sind vermutlich für den gefäßentspannenden Effekt verantwortlich, beide Substanzen wirken darüber hinaus stark antioxidativ.

Herzinsuffizienz: An diesen Symptomen erkennen Sie die Herzschwäche

Dr. Heart / Expertenteam

Die Weißdorn-Inhaltsstoffe werden als Fertigarzneimittel verabreicht, etwa als Kapseln, Tabletten, Saft, Tinktur, Tee und Tropfen. Doch auch das Ausgangsmaterial – Blätter, Blüten und Beeren von Crataegus monogyna – ist prinzipiell ungiftig. Für eine ausreichende Wirkstoff-Menge empfiehlt es sich aber, auf standardisierte Fertigarzneien zu setzen.

Wirkung, Nebenwirkungen und Darreichungsformen von Weißdorn

Eine Doppelblindstudie aus der Schweiz kam zum Schluss, dass Weißdorn-Arzneimittel bei leichter Herzschwäche (Stadium NYHA II) wie dem sogenannten Altersherz helfen können. Die aktuelle Behandlungsleitlinie sieht einen Einsatz der Heilpflanze jedoch nicht vor, da der Wirksamkeitsnachweis unzureichend sei.

Wenn Sie es trotzdem mit Weißdorn versuchen wollen, sollten Sie wissen: Crataegus eignet sich eher zur langfristigen Vorbeugung und Nachsorge als zur Behandlung akuter Leiden. Häufig wird Weißdorn mit Fingerhut (Digitalis) kombiniert, der ebenfalls gegen Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz hilft.

Generell sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie anhaltende Herzbeschwerden haben oder diese sich verschlimmern. Nebenwirkungen sind durch Medikamente mit Weißdorn eher nicht zu erwarten; selten kommt es zu Schwindel und Magen-Darm-Beschwerden.

Dosierung: Wie viel Weißdorn ist okay?

Weißdornbeeren
Die Beeren von Crataegus monogyna enthalten genau wie Blätter und Blüten arzneilich wirksame Stoffe.
© iStock.com/nolitaa

In Weißdorn-Tee kommen nur Blüten und Blätter, nicht aber Beeren. Pro Tasse nimmt man rund eineinhalb Gramm der fein geschnittenen Teedroge. Die Tagesdosis sollte vier Tassen nicht überschreiten.

Die Dosierung von Arzneimitteln mit Crataegus schwankt je nach Darreichungsform, Alter und Erkrankung eines Patienten. Lesen Sie dazu die Anweisungen in der Packungsbeilage genau durch, lassen Sie sich in der Apotheke beraten oder wenden Sie sich bei Zweifeln an Ihren Arzt, auch was die Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit betrifft.

Meistgeklickt zum Thema
13 bewährte Heilpflanzen: Die helfen natürlich!
Heilpflanzen

Für beinahe jedes Gesundheitsproblem sind die passenden Kräuter gewachsen. Die wichtigsten Helfer gegen häufige Beschwerden stellen wir Ihnen hier vor mehr...

Guarana und Mate – Wirkung, Dosierung, Nebenwirkungen
Pflanzliche Wachmacher

Guarana und Mate sind natürliche Koffein-Bomben. Doch wie sieht es mit Nebenwirkungen aus, etwa Sucht oder erhöhtem Krebsrisiko? mehr...

Mönchspfeffer: So bringt er weibliche Hormone ins Gleichgewicht
Heilpflanze bei Kinderwunsch

Mönchspfeffer ist bei gestörtem Zyklus und bei Auftreten des Prämenstruellen Syndroms (PMS) eine häufig eingesetzte Heilpflanze. Die Vorteile der Behandlung mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Sie möchten wissen, was "es" sein könnte? Machen Sie den Test!

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Expertenrat Allgemeinmedizin

Die Lifeline-Experten beantworten Ihre Fragen fundiert und kompetent!

mehr...

Zum Seitenanfang