Krebsrisiko steigt

Lungenkrebs: Risikofaktor Rauchen

Krebs hat viele Gesichter und die Ursachen für seine Entstehung sind vielfältig. Zigarettenrauch aber ist nachweislich ein Risikofaktor für die Entwicklung von Krebsgeschwüren.

Lungenkrebs: Risikofaktor Rauchen
Der Verzicht auf Zigaretten kann das Krebsrisiko senken.
(c) Getty Images/Hemera

Weltweit sterben jährlich etwa fünf Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums, eine Million davon an Lungenkrebs. In Europa waren es laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 2002 allein 1,2 Millionen Menschen, denen der blaue Dunst den Tod brachte. Im Schnitt verkürzen Raucher ihre Lebenserwartung im Vergleich zu Nichtrauchern um bis zu zehn Jahre. Das Risiko, an Krebs zu sterben, steigt für sie mit einem Verbrauch von täglich zwei oder mehr Schachteln Zigaretten um das 12- bis 25-Fache.

Hinzu kommt, dass Rauchen bei Bestehen einer chronischen Erkrankung wie Diabetes mellitus, Kopfschmerz, Neurodermitis oder anderen Allergien das Krankheitsbild und damit die bestehenden Beschwerden wesentlich verschlimmern kann.

Argumente von Rauchern und der wissenschaftliche Gegenbeweis

 

Pro Rauchen - Zitate von Rauchern Contra Rauchen - die Wissenschaft beweist
Rauchen sieht schick aus Raucherhaut wird schneller runzlig, wirkt gelblich schimmernd und zerknittert.
Rauchen macht schlank. Rauchen macht krank: Über 50% aller Raucher sterben frühzeitig an durch Tabakkonsum verursachten Erkrankungen, davon mehr als die Hälfte schon im mittleren Lebensalter.
"Ich rauche gern." Rauchen kann die Entstehung von Depressionen fördern.
Rauchen baut Stress ab. Rauchen beschleunigt die Alterung des Gehirns und erhöht das Risiko für Alzheimer.
Rauchen fördert Kontakte Am Zigarettenkonsum werden im Jahr 2020 weltweit zehn Millionen Menschen versterben.
Rauchen macht sexy. Rauchen kann den Penis um bis zu 8 mm verkürzen: Ursache ist die Verkalkung der Blutgefäße im Penis.
Rauchen macht frei. Das Risiko an einer Atemwegskrankheit zu versterben, ist für Raucher etwa dreimal so hoch wie für Nichtraucher.

Wussten Sie, dass ...

  • Tabak radioaktiv ist? Ein starker Raucher (2-4 Schachteln täglich) verabreicht seiner Lunge jährlich die Radioaktivität von etwa 250 Röntgenaufnahmen.
  • Zigarettenqualm das "gegenwärtig gefährlichste luftgetragene Schadstoffgemisch" ist? (Ärztlicher Arbeitskreis Rauchen und Gesundheit)
  • Rauchen die Haut schneller altern lässt?
  • Rauchende Männer eine stark verminderte Fruchtbarkeit zeigen?
  • Ihr Treppenhaus laut Gerichtsurteil kein Ort zum Rauchen ist?
  • Nikotin eine gängige Einstiegsdroge für viel härtere Sachen ist?
  • "Leichte" Zigaretten den gleichen Anteil an Schadstoffen enthalten wie ihre "normalen" Pendants? Lediglich die Zahl der Luftlöcher im Filter ist höher und durchmischt den Rauch mit mehr Luft. Sie inhalieren tiefer und schneller, teilweise steigt der Nikotinkonsum dadurch noch an.
  • Sie im Durchschnitt zehn Jahre Ihres Lebens wegwerfen, wenn Sie rauchen? Nur knapp 60% der Raucher erleben ihren 70. Geburtstag. Zum Vergleich: Bei den Nichtrauchern sind es über 80%.
  • Die Hälfte aller Raucher an ihrer Sucht sterben?

Tipps für die Entwöhnung und den Entzug

  • Den meisten Rauchern fällt das Aufhören schwer. Schuld daran ist das Nikotin, ein starkes Suchtmittel.
  • Setzen Sie sich selbst ein Ziel, aber nicht unter Druck!
  • Wenn Sie die radikale Methode (von heute auf morgen auf das Rauchen zu verzichten) nicht schaffen, suchen Sie Hilfe bei Fachleuten. Ihr Arzt sollte dabei der erste Ansprechpartner sein.
  • Ein Arzt verschreibt Ihnen z.B. das Nikotinpflaster, das entsprechend Ihrem gewohnten Tabakkonsum in verschiedenen Dosierungen angeboten wird.
  • Akupunktur kann zusätzlich angewendet werden, um das Suchtzentrum im Gehirn zu beeinflussen. Als alleinige Therapie allerdings reicht Akupunktur meist nicht.
  • Darüber hinaus gibt es seit einiger Zeit Medikamente auf dem Markt, welche die Nikotinentzugssymptome völlig herabsetzen und damit den Drang nach einer Zigarette bekämpfen sollen. Der Vorteil: Sie enthalten selbst kein Nikotin.
  • Es werden auch Raucherentwöhnungskurse angeboten. Informieren Sie sich hierzu bei Ihrer Krankenkasse.
  • Wichtig ist, dass Partner und Bekanntenkreis mitziehen. Geben Sie bekannt, dass Sie derzeit nicht rauchen. Das bewahrt vor dummen Bemerkungen und setzt Sie selbst nicht zu sehr unter Stress.

Hauptvoraussetzung für eine Entwöhnung ist der eigene Wille!

Kurztest für Raucher

Die folgende Liste zeigt mögliche persönliche Motive, warum Sie ohne den Glimmstängel nicht leben wollen. Ihre Abhängigkeit von der Zigarette ist umso stärker, je mehr Kreuze Sie setzen. Ich rauche:

  • weil es mir schmeckt
  • aus Spaß
  • aus Gewohnheit
  • damit meine Hände beschäftigt sind
  • weil ich ab und zu eine Kunstpause einschieben möchte
  • weil eine Zigarette Gemütlichkeit ausstrahlt
  • weil mein Körper danach verlangt
  • andere Gründe

Autor:
Letzte Aktualisierung: 26. Oktober 2009

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Lungenkrebs-Risiko genetisch verankert
Erbgut

Englische Forscher haben jene Abschnitte des menschlichen Erbguts lokalisiert, die für das erhöhte Lungenkrebs-Risiko von Rauchern verantwortlich sind. mehr...

Berufsrisiko Lungenkrebs?
Staublunge und Asbestose als Berufskrankheiten

Auch der Beruf kann Lungenkrebs fördern. Staublunge und Asbestose sind bereits seit Längerem bestätigte Berufskrankheiten. Nun wird auch Lungenkrebs, der durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)... mehr...

Lungenkrebs: Risikofaktor Atemluft
Rauch, Asbest & Co.

Durch verschiedene Faktoren wird das Risiko für Lungenkrebs begünstigt. Zentrales Moment: Die Belastung der Atemluft mit Schadstoffen. Hierzu zählen Zigarettenrauch, Asbest oder auch Metalle wie Chrom, Nickel,... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele Deutsche sterben Jahr für Jahr an Lungenkrebs?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Rauchen: Sie könnten jederzeit damit aufhören - oder nicht?

Nikotin-Abhängigkeit bestimmen und die passende Entwöhnungsmethode finden

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang