Nicht-invasive Therapiemöglichkeit

Ulipristalacetat gegen Myome: Es geht auch ohne OP

Ein Myom der Gebärmutter ist keine lebensbedrohliche Erkrankung. Doch unter den Symptomen leiden die bertoffenen Frauen sehr. Aus Angst vor einer Operation scheuen viele den Gang zum Gynäkologen. Dabei lässen sich Myome auch ohne operativen Eingriff behandeln, ohne dass die Fruchtbarkeit beeinflusst wird - mit Ulipristalacetat.

Myom
Myome der Gebärmutter sind gutartige Muskeltumore, die unbehandelt einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität führen. Mit Ulipristalacetat können Myome ohne Operation behandelt werden.
© iStock.com/Eraxion

Eine starke und verlängerte Regelblutung, Unterbauchbeschwerden und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Viele Frauen ertragen diese Beschwerden und leiden still, ohne den Grund dafür zu kennen. In vielen Fälle sind gutartige Gebärmutter-Myome die Ursache. Die gutartigen Wucherungen aus Muskelgewebe in der Gebärmutter sind keine bösartige Krebserkrankung, aber sie schränken die Lebensqualität der betroffenen Frauen deutlich ein. Galten bislang eine Operation oder starke Hormone als einzige Therapiemöglichkeiten, eröffnet Ulipristalacetat eine völlig neue Therapieoption.

Die wichtigsten Fakten über Myome

Ulipristalacetat wirkt schnell und anhaltend

Ulipristalacetat ist ein oral einnehmbarer Wirkstoff, der als selektiver Progesteron-Rezeptor-Modulator fungiert. Das hormon Progesteron ist für das Myomwachstum und die damit verbundene verstärkte, verlängerte Blutung verantwortlich. Ulipristalacetat setzt dort an, wo Progesteron wirkt - in der Gebärmutter. Dabei blockiert Ulipristalacetat die Andockstelle für das Hormon und verhindert somit das weitere Wachstum des Myoms.

Für eine erfolgreiche Behandlung wird Ulipristalacetat in einer 12-wöchigen Therapie täglich als Tablette eingenommen - ein weiterer Vorteil gegenüber der bisherigen Hormontherapie mit dem Wirkstoff GnRH, der in die Blutbahn gespritzt werden muss. Ulipristalacetat wirkt zudem gleich zweifach: einmal direkt im Gewebe der Gebärmutter, dem Endometrium, und stoppt damit die Blutung. Zusätzlich wirkt es in den Probleme verursachenden Myomen, die sich dann nicht mehr teilen können, schrumpfen und schließlich absterben.

Zur Dauermedikation geeignet

Bei wiederkehrenden Gebärmuttergeschwulsten darf seit Mai 2015 der Wirkstoff Ulipristalacetet zeitlich unbeschränkt eingesetzt werden! Ulipristalacetet erwies sich auch bei einer Langzeiteinnahme als gut verträglich und konnte bei regelmäßiger Einnahme die gutartigen Gebärmuttertumore in ihrem Volumen und den damit verbundenen Beschwerden so stark reduzieren, dass in vielen Fällen ein operativer Eingriff vermieden werden kann. Unter Einnahme des Wirkstoffs konnte eine schnelle BLutungskontrolle erzeilt werden und durch die deutliche Verkleinerung vorhandenenr Myome und den dann schwindenden Schmerzen, steigerte sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Betroffenen auf das Niveau von gesunden Frauen.

Für wen ist Ulipristalacetat geeignet?

Bei der Myomtherapie denken selbst Ärzte meist zuerst an eine Operation. Doch einen chirurgischen Eingriff zur Myom-Entfernung scheuen viele betroffenen Frauen, eine Gebärmutterentfernung kommt vor allem für Frauen mit Kinderwunsch ohnehin nicht in Frage. Bislang blieb dann als alternative Behandlungsmöglichkeit von Myomen nur eine Hormomtherapie mit GnRH übrig, die zwar die Fruchtbarkeit erhält, aber zu den typischen Symptomen der Wechseljahre führt.

Mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat besteht für allen Frauen mit Gebärmuttermyomen nun eine neue Behandlungsmöglichkeit. Ulipristalacetat kontrolliert schnell und zuverlässig die Blutung, das Myom schrumpft und verschwindet letztendlich. Dieser Effekt hält bis zu sechs Monate über das Ende einer Therapie und Ulipristalacetat an, doch auch schon während der Einnahme profitieren die Betroffenen von der schnellen Wirksamkeit: Innerhalb der ersten Woche normalisieren sich starke Monatsblutungen und stoppen während der zwölfwöchigen Behandlung komplett.

Dadurch klingen Schmerzen rasch ab, das Druckgefühl im Unterbauch reduziert sich und der Körper kann sich wieder regenerieren, etwa den vorangegangenen Blutverlust und einen Eisenmangel wieder ausgleichen. Müdigkeit und Abgeschlagenheit lassen schnell nach und die Lebensqualität verbessert sich signifikant.

Meistgeklickt zum Thema
Behandlung von Myomen
Es gibt mehr als nur die OP

Hormontherapie mit UPA als neuer Standard in der Myom-Therapie mehr...

Test: Habe ich ein Myom?
Myome

Testen Sie jetzt die Gesundheit Ihrer Gebärmutter! Interaktiver Seblbsttest: Zyklusdauer ✓ Regelschmerzen ✓ Zwischenblutung ✓ uvm. mehr...

Myome: Diese Symptome sind typisch
Blutungen und Co.

Myome verursachen in bis zu 50 Prozent der Fälle keine Beschwerden mehr...

Test: Habe ich ein Myom?

Finde Sie mit acht Fragen heraus, ob Sie gefährdet sind.

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang