Neutralisierung der Magensäure

Antazida: Gegen Sodbrennen und säurebedingte Magenprobleme

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Antazida sind Wirkstoffe, die die Magensäure neutralisieren und somit unschädlich machen können. Denn: Wird zu viel Säure produziert, greift diese die Schleimhäute an. Eingesetzt werden die Tabletten bei Beschwerden wie Sodbrennen. Welche Nebenwirkungen möglich sind und wann sie nicht eingenommen werden dürfen.

Antazida: Medikamente bei Sodbrennen
© Getty Images/undefined undefined

Einmal fettig gegessen und schon ist es geschehen: Unter Sodbrennen leiden viele Menschen. Antazida neutralisieren die Magensäure und lindern die Beschwerden.

Im Überblick:

Sodbrennen: Was sollte man meiden und welche Hausmittel helfen?

Antazida: Wirkmechanismus der Säurehemmer

Magensäure ist wichtig für die Verdauung und schützt den Körper vor Infektionen, denn sie zersetzt unter anderem Keime, die mit der Nahrung in den Körper gelangen. Wird zu viel Säure produziert, greift diese allerdings den Körper selbst an, sie schadet der Schleimhaut. Steigt der Magensaft in die Speiseröhre auf, kommt es dort zu Schmerzen und Sodbrennen.

Insbesondere nach dem Genuss von fettigem Essen, Kaffee, Nikotin und Alkohol bildet der Magen oftmals vermehrt Säure, es kommt zu den gängigen Beschwerden. Antazida sind meist leicht basische Salze, sie neutralisieren die Säure, lassen den pH-Wert des Magens ansteigen und lindern somit akute Beschwerden.

In der Vergangenheit wurde besonders häufig Natron als Antazidum zur Neutralisation der Säure angewendet, inzwischen kommen andere Wirkstoffe zum Einsatz, da das Natron den pH-Wert so stark anhebt, dass der Körper infolge wieder vermehrt Säure produziert.

Häufige Wirkstoffe, die als Antazida eingesetzt werden, sind:

  • Aluminiumhydroxid (Algeldrat)
  • Magensiumhydroxid
  • Magnesium-/Kalziumkarbonat
  • Hydrotalkit
  • Magaldrat

Anwendungsgebiete von Antazida

Antazida wirken sofort neutralisierend, sobald sie mit der Magensäure in Kontakt kommen und sich auflösen. Deshalb eignen sich Antazida ideal zur Behandlung akuter säurebedingter Magenbeschwerden, wie:

  • Sodbrennen
  • saurem Aufstoßen
  • übersäuertem Magen und Magenschmerzen
  • Beschwerden infolge von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren

Für länger anhaltende Probleme mit einer erhöhten Säureproduktion und bei Magengeschwüren werden Antazida eher selten eingesetzt, dann kommen meist Wirkstoffe aus der Gruppe der Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol zum Einsatz. Sie hemmen die Säureproduktion direkt.

Protonenpumpenhemmer haben allerdings den Nachteil: Es dauert einige Zeit (etwa einen Tag), bis das Medikament wirkt und der pH-Wert im Magen ansteigt, sie eignen sich daher nicht bei akuten Beschwerden, hier sind Antazida das Mittel der Wahl. Antazida können zudem eingesetzt werden, um den Magen zu schützen, bis der eingenommen Protonenpumpenhemmer seine Wirkung entfaltet.

Wie werden Antazida eingenommen?

Antazida gibt es freiverkäuflich in der Apotheke, häufig handelt es sich um Tabletten oder Kautabletten, manche Hersteller bieten das Medikament auch als Liquid oder Gel an. Eingenommen werden Antazida in aller Regel mit ein bis zwei Stunden Abstand nach den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen. Die auf der Packung angegebene Höchstdosis sollte nicht überschritten werden.

Vorsicht ist bei gleichzeitiger Einnahme anderer Medikamente geboten, der veränderte pH-Wert des Magens kann die Aufnahme beeinträchtigen. Falls Sie zusätzlich andere Medikamente einnehmen müssen, sprechen Sie die Behandlung mit Antazida ärztlich ab und halten Sie zudem einen zeitlichen Abstand von zwei Stunden ein vor oder nachdem Sie ein Antazidum geschluckt haben.


Welche Nebenwirkungen sind bei der Einnahme von Antazida möglich?

Antazida sind in der Regel gut verträglich, in manchen Fällen können allerdings auch Nebenwirkung auftreten, diese betreffen meist den Magen-Darm-Trakt.

Mögliche Nebenwirkungen von Antazida:

  • Durchfall und sehr weiche Stuhlkonsistenz
  • Verstopfung
  • Hypermagnesiämie (erhöhter Magnesiumspiegel)
  • Unverträglichkeitsreaktionen oder Allergien

Insbesondere bei der längerfristigen Einnahme kann es zu Veränderungen im Mineralstoffhaushalt kommen, der mitunter zu einer Schädigung der Knochen führen kann. Die dauerhafte Einnahme sollte in jedem Fall ärztlich abgesprochen sein.

Sind Wechselwirkungen zwischen Antazida und anderen Medikamenten bekannt?

Da Antazida den pH-Wert des Magens absenken, kann die Aufnahme weitere Wirkstoffe vermindert oder erhöht sein. Es empfiehlt sich den zeitlichen Abstand von zwei Stunden zwischen der Medikamenteneinnahme einzuhalten.

Besondere Vorsicht sollte bei der Einnahme von Chinidin, welches zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird, gelten. Durch Antazida kann die Konzentration des Medikaments im Blut stark erhöht werden. Eine Überdosierung ist möglich, welche das zentrale Nervensystem schädigen kann.

Zudem kann die Wirkung mancher Medikamente abgeschwächt werden, darunter:

Je nach verwendetem Antazidum können die Wechselwirkungen abweichen. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten und Antazida ist ärztlicher Rat und das sorgfältige Lesen des Beipackzettels dringlich zu empfehlen.

Wann Antazida nicht angewendet werden dürfen

Bei einer Allergie oder Überempfindlichkeit gegen Inhaltsstoffe von Antazida sollte das entsprechende Präparat nicht angewendet werden. Zudem stellt eine Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) eine Kontraindikation dar, dann dürfen Antazida in keinem Fall eingenommen werden. Mögliche Folgen sind ein Darmverschluss und eine Vergiftung.

Weitere Erkrankungen, bei denen die Behandlung mit Antazida nicht oder nur bedingt empfohlen wird, sind:

  • Porphyrie (Blutbildungsstörung)
  • Hyperkalzämie (Hoher Kalziumspiegel)
  • Hypermagnesämie (Hoher Magnesiumspiegel)
  • Hypophosphatämie (sehr niedriger Phosphatspiegel)

Auch bei der Einhaltung einer phosphatarmen Ernährung ist Vorsicht geboten, halten Sie ärztliche Rücksprache. Während der Schwangerschaft dürfen Antazida kurzfristig angewendet werden. Untersuchungen zeigen, dass keine negativen Effekte für Mutter und Kind zu befürchten sind.

Die besten Hausmittel gegen Blähungen
Meistgeklickt zum Thema
Naproxen: So wirken die Schmerztabletten und so werden sie dosiert
Lang anhaltende Wirkung

Naproxen wirkt gegen Schmerzen und Entzündungen und senkt Fieber. → Weiterlesen

Prednisolon: Kortison-Wirkstoff richtig dosieren
Effektiv bei vielen Beschwerden

Das Kortisonpräparat gilt im Kampf gegen zahlreiche Erkrankungen als gut wirksam. Doch die Dosierung erfordert größte Sorgfalt. → Weiterlesen

Rezeptpflichtige Schlaftabletten richtig anwenden
Tipps bei Schlafproblemen

Schlaftabletten sind keine Dauerlösung, denn bei manchen besteht Suchtgefahr. Alles, was Sie über verschreibungspflichtige Schlafmittel wissen müssen → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Medikamente
Adventskalender: Tolle Gewinne warten!

Wir versüßen das Warten auf Weihnachten: Öffnen Sie jeden Tag ein Türchen und gewinnen Sie tolle Preise

mehr lesen...
Beratender Experte
Frau Dr. med. Jessica Männel

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.