Veränderung der Sexualität

Wechseljahre: Erotik verändert sich

Wie sich die Sexualität durch das Klimakterium verändert

aelteres_ehepaar_80376411.jpg
Erotik und Sex - beides verändert sich während der Wechseljahre.
Getty Images/Goodshoot RF

Wenn die Sexualhormone abnehmen, wird die Frau nicht mehr so schnell feucht. Verdorren muss das Liebesleben deshalb noch lange nicht. Mediziner wissen Rat. Auch bei Blasenschwäche in den Wechseljahren.

Unser Körper altert ein Leben lang. Doch die Wechseljahre sind eine Phase, in der besonders viel passiert. Am auffälligsten ist der Abschied der Fruchtbarkeit - erst kommen die Blutungen unregelmäßig, dann bleiben sie ganz aus. Dass die Themen Monatshygiene und die Verhütung beim Sex damit passé sind, freut viele Frauen.

Doch gerade am Anfang der Menopause reagieren manche auch traurig, weil ein Kapitel im Buch des Lebens nun unwiderruflich zugeschlagen ist. Sie fühlen sich alt und unattraktiv. Logisch, dass das Feuer der Begierde dann nicht haushoch lodert und der Sex während der Wechseljahre sich verändert. Vorsicht aber vor verbitterten Selbstbildern und falscher Folgsamkeit! In Wirklichkeit kennt Lust auch im Alter keinen Ruhestand und Schönheit liegt im Auge des Betrachters, wie der schottische Erkenntnistheoretiker David Hume schon Mitte des 18. Jahrhunderts feststellte.

Östrogensalben und Gleitmittel gegen Trockenheit

Während der Wechseljahre stellen die Eierstöcke langsam die Produktion von Sexualhormonen ein und vor allem der sinkende Östrogenspiegel wirkt sich körperlich aus. Der äußere Intimbereich, die Schamlippen und die Schleimhaut der Vagina werden schlechter durchblutet. Das macht sie dünner, trockener und weniger elastisch. Die Scheide reagiert sensibler, was beim Sex während der Wechseljahre und auch danach als Brennen oder sogar Schmerzen bereiten kann. Außerdem verändert der Östrogenmangel die Konsistenz des Scheidensekrets. Dadurch wird die Vaginalwand anfälliger für Infektionen durch Bakterien und Pilze, die dann zusätzlich Schmerzen verursachen können. Keine Frau braucht sich aber mit all dem abzufinden.

Abhilfe schaffen östrogenhaltige Cremes, Tabletten oder Zäpfchen. Es gibt auch einen Vaginalring, der Östrogen freisetzt und für jeweils drei Monate eingelegt wird. Bei der lokalen Hormontherapie in der Scheide rechnen medizinische Experten nicht mit Nebenwirkungen. Wer jedoch auf Hormone verzichten will, kann genauso gut Gleitmittel beim Sex ab der Zeit der Wechsljahre benutzen. Damit lässt sich auch das Vorspiel unterstützen. Die Vagina wird nämlich mit zunehmendem Alter nicht mehr so schnell feucht. Sanft gemeintes Streicheln gerät daher schon mal kratzbürstig. Grundsätzlich jedoch können Frauen in den Wechseljahren und danach genauso feucht werden wie vorher - vorausgesetzt die sexuelle Erregung stimmt.

Testosteronpflaster gegen Libidomangel

  • Gesundheitsberatung.de

    Sex in und nach den Wechseljahren kann schmerzen, viele Frauen verlieren dann den Spaß. Welche Wirkstoffe die Beschwerden lindern, lesen Sie auf unserer Partnerseite.

Auch männliche Hormone (Androgene) spielen für das Sex- und Liebesleben von Frauen eine Rolle. Sie schüren die Begierde, sind aber auch gut für Haut und Knochen, sorgen für Munterkeit und eine gute Stimmung. Die beiden wichtigsten Androgene sind Testosteron und DHEA (Dehydroepiandrosteron), welches der Organismus zu Testosteron umwandeln kann.

Bei Frauen findet das Herstellen von Testosteron vor allem in der Nebennierenrinde, den Eierstöcken und im Fettgewebe statt. Im Laufe des Lebens produziert der weibliche Organismus aber immer weniger Testosteron. Müssen bei einer Frau die Eierstöcke entfernt werden, bevor sie sich natürlicherweise erschöpfen, fällt der Testosteronspiegel um bis zu 50 Prozent, berichten die Medizinerinnen Anneliese Schwankhagen und Katrin Schaudig in ihrem "Kompass Wechseljahre".

 

Wenn ein Testosteronmangel, durch die Wechseljahre verursacht, die Lust auf Sex und Lebensqualität einer Frau stark beeinträchtigt, kann ein Testosteronpflaster eine Lösung sein. Inzwischen gibt es speziell für Frauen entwickelte Präparate, die wegen der niedrigen Dosierung keine Nebenwirkungen wie eine tiefe Stimme, Akne, Haarausfall oder unerwünschte Haare auf dem Bauch oder im Gesicht haben.

Mit Krankheiten lieben lernen

Der sinkende Östrogenspiegel in den Wechseljahren setzt auch dem Beckenboden zu. Das Muskelgeflecht im Unterleib erschlafft und Blasenschwäche ist eine häufige Folge. Viele Frauen schämen sich, wenn sie unkontrolliert Urin verlieren, womöglich noch beim Sex und drücken sich fortan vor jedem Tête-à-Tête.

Doch Blasenschwäche ist gut zu therapieren und der Beckenboden lässt sich durch regelmäßige Übungen trainieren. Beachtlicher Begleiteffekt: Wer starke Beckenbodenmuskeln hat, kommt beim Sex eher zum Höhepunkt und erlebt einen Orgasmus intensiver. Deshalb ist es ratsam auch noch während der Wechseljahre Übungen zum Festigen des Beckenbodens zu machen.

Grundsätzlich lässt sich sagen: Sex-Störer während der Wechseljahre und im Alter sind vor allem körperliche Erkrankungen und chronische Schmerzen. Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Rheuma oder Depressionen treten häufiger auf und können die Libido trüben. Oftmals hemmen auch Medikamente die Erregbarkeit und dämpfen das Lustgefühl. Solche Neben- oder Wechselwirkungen sollten Frauen ihrem behandelnden Arzt nicht verschweigen und mit ihm nach einer alternativen Arznei suchen.

Große Auswirkungen auf die Sexualität kann eine Krebstherapie haben, besonders wenn die Brust erkrankt ist. Viele Paare müssen erst lernen mit den Folgen umzugehen. Therapeuten können dabei eine Hilfe sein.

Das gilt auch für das Leben nach einer Gebärmutterentfernung. Für das Liebesspiel ist die Gebärmutter zwar ohne Bedeutung, manche Frauen fühlen sich nach einer Operation aber nicht mehr "intakt". Zu solchen seelischen Schmerzen können körperliche kommen, etwa durch Verwachsungen oder Narben.

Erotik ab den Wechseljahren neu definieren

Ein perfider Liebestöter ist Scham. Er kann zwar in jedem Lebensalter zuschlagen, aber umso stärker straffe Bäuche, knackige Pobacken und pralle Brüste en vogue sind, desto mehr sorgen Frauen sich, wenn ihr Alter seine Spuren hinterlässt. Doch wer Sexualität ab den Wechseljahren aus seinem Leben verbannt, raubt sich auch ein Stück Lebensqualität, indem er auf angenehme Nähe und Wärme, Entspannung und Zufriedenheit verzichtet.

Die Sexualtherapeutin Eleonore Pfundstein rät daher, sich mit seiner Trauer darüber auszusöhnen, dass der Lebensabschnitt des Abschiednehmens begonnen hat. Ältere Menschen und Frauen in den Wechseljahren sollten sich von den gängigen Schönheitsnormen freimachen und Sex für sich neu definieren, um ihn genießen zu können, sagt sie. Dann wartet womöglich eine angenehme Überraschung auf sie.

Die Schauspielerin Kim Cattrall, die in der TV-Serie "Sex and the City" die sexuell sehr aufgeschlossene Samantha spielt, hat jedenfalls festgestellt: "Mit 50 fühle ich mich erotischer als in meinen 40ern. Selbsterfahrung und Selbstbewusstsein machen einen Menschen smart und eben auch sexy. Wer ein Leben ohne Reue führt und niemals Grenzen überschreitet, lebt eigentlich nicht - das ist jedenfalls meine Erkenntnis!" Daher lässt sich sagen: Sex ab den Wechseljahren muss nicht passé sein, sondern nur anders definiert werden.

Liebestipps für die Wechseljahre
1 von 6
  • 1_vertrauen.jpg
    Vertrauen

    Schon seit vielen Jahren ein Paar? Das ist der große Vorteil der Paare über 50. Denn mit den Jahren wächst auch das Vertrauen. Und Vertrauen ist für die meisten Frauen die Voraussetzung für unbelasteten Sex.

    Getty Images/iStockphoto

  • 3_langsam.jpg
    Nehmen Sie sich Zeit

    Studien zeigen, dass Frauen in den Wechseljahren mehr Zeit fürs Vorspiel benötigen. Genießen Sie deshalb langsame Zärtlichkeit, lassen Sie sich vom Kamasutra inspirieren oder von Slow-Sex.

    (c) Marili Forastieri

  • 2_schmusen.jpg
    Alles kann, nichts muss

    Viele Frauen erleben die Liebe in der zweiten Lebenshälfte wesentlich entspannter - alles kann, nichts muss. Machen Sie sich frei vom Sexdruck und der Orgasmusjagd. Genießen Sie einfach nur zu kuscheln und zu schmusen - das mögen übrigens viel mehr Männer, als man landläufig meint. Und wenn sich mehr ergibt, wie schön.

    (c) Marili Forastieri

  • 4_vaseline.jpg
    Scheide befeuchten

    Die Schleimhäute der Scheide sind in den Wechseljahren weniger feucht als früher. Vaseline, Zäpfchen, Salben und Gels gleichen das aus. Übrigens verhindert die Vaseline auch, dass Bakterien während des Verkehrs in die Blase einmassiert werden - was oftmals eine Blasenentzündung auslöst.

    © 2009 AnajaCreatif /NRdM

  • 5_selbst.jpg
    Selbstbefriedigung

    Auch für Liebe und Sex gelten: Bleiben Sie in Übung, auch ohne Mann. Zahlreiche Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Anspannung durch die Stimulation und die Entspannung durch den Höhepunkt nicht nur ausgeglichen machen, sondern ebenso den Stoffwechsel und die Hormonproduktion anregen.

    © 2009 AnajaCreatif /NRdM

  • 6_selbstbewusst.jpg
    Sie sind schön

    Frauen sind sehr kritisch, wenn es um ihr körperliches Erscheinungsbild geht. Kommen mit den Jahren Fältchen und ist der Körper nicht mehr so straff wie früher, sinkt bei vielen das Selbstbewusstsein. Und das wirkt sich auch auf ihr Sexleben aus. Akzeptieren Sie sich so, wie Sie sind. Sie sehen anders aus als mit 20, aber Sie sind trotzdem schön und haben mit den Jahren sogar an Ausstrahlung gewonnen.

    © 2009 AnajaCreatif /NRdM

Autor: Martina Janning
Letzte Aktualisierung: 17. Juli 2013
Durch: rs
Quellen: Nach Informationen von medizinauskunft.de, Anneliese Schwankhagen und Katrin Schaudig, Kompass Wechseljahre, Knaur Ratgeber Verlag 2007, der Sexualtherapeutin Eleonore Pfundstein und der Schauspielerin Kim Cattrall

Neueste Fragen aus der Community
Forum

Denn es tut gut, sich mit Anderen austauschen zu können.

Zum Forum
Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...


Zum Seitenanfang