Natürliche Mittel und Medikamente im Überblick

Wie lassen sich Wechseljahresbeschwerden lindern?

Die verschiedenen Wechseljahresbeschwerden können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Viele Frauen suchen nach Möglichkeiten, die Symptome zu lindern. Welche Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente gibt es und wann sind sie sinnvoll?

gettyimages-1413626160-170667a.jpg
© Getty Images/Tetiana Soares

Kurzübersicht: Wechseljahresbeschwerden

Was sind Wechseljahresbeschwerden? Es handelt sich um verschiedene Symptome, die Frauen vor und während der Menopause erfahren können. Häufig sind etwa Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Scheidentrockenheit.

Behandlung: In ärztlicher Absprache ist eine Therapie mit Hormonen oder pflanzlichen Präparaten möglich. Daneben kann es helfen, auf einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung und regelmäßiger Bewegung und Sport zu achten.

Artikelinhalte im Überblick:

Sind das die Wechseljahre? Symptome im Überblick

Was sind Wechseljahresbeschwerden?

Wechseljahresbeschwerden entstehen durch hormonelle Veränderungen und sind bei Frauen unterschiedlich stark ausgeprägt. Während manche fast nichts bemerken, haben andere starke Beschwerden in vielen Bereichen, die Auswirkungen auf den gesamten gesundheitlichen Zustand haben. Möglich sind unter anderem:

  • Hitzewallungen
  • Schweißausbrüche
  • Herzklopfen
  • Schwindel
  • Schlafstörungen
  • Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • Schmerzen in der Brust
  • Blasenschwäche
  • Stimmungsschwankungen
  • depressive Verstimmungen
  • Scheidentrockenheit

Dabei haben die Beschwerden weniger mit dem eigenen Empfinden zu tun, sondern sind unterschiedlich stark ausgeprägt.

Wie häufig sind Wechseljahresbeschwerden?

Etwa ein Drittel aller Frauen haben keine Beschwerden in den Wechseljahren (Klimakterium) und bemerken irgendwann nur das Ausbleiben ihrer Monatsblutung. Ein weiteres Drittel hat nur leichte Symptome durch die Wechseljahre, was unter Befindlichkeitsstörungen eingeordnet werden könnte. Aber ein Drittel aller Frauen hat so starke Wechseljahresbeschwerden, dass sie deutlich beeinträchtigt sind.

Wenn die Beschwerden durch die Wechseljahre zu einer starken Beeinträchtigung führen, sollten Betroffene ärztliche Rücksprache halten. Auch wenn es sich nicht um eine Erkrankung handelt, bedeutet dies nicht, dass die Symptome still ertragen werden müssen. Gerade Schlafstörungen können die Lebensqualität insgesamt stark beeinflussen.

Auch Frauen, die relativ früh in die Wechseljahre kommen oder sogar von vorzeitigen Wechseljahren betroffen sind, sollten meist behandelt werden, da das fehlende Östrogen auf lange Sicht auch negative Folgen für den Körper haben kann.

Bei vielen Frauen lassen Wechseljahresbeschwerden mit der Zeit von selbst wieder nach, ohne dass eine Behandlung notwendig ist.

Wechseljahrsbeschwerden lindern mit natürlichen Mitteln

Es gibt verschiedene pflanzliche Präparate gegen die typischen Wechseljahresbeschwerden. Für einige wurde die Wirksamkeit in Studien nachgewiesen. Dazu gehören etwa Präparate mit Traubensilberkerze oder Soja-Isoflavone.

Auch wenn pflanzliche Präparate vermeintlich natürlich sind, sollten sie nicht ohne ärztliche Rücksprache eingenommen werden, da sie Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben können oder nicht vertragen werden.

Folgende pflanzliche Mittel gibt es als Präparate rezeptfrei gegen Wechseljahresbeschwerden:

Wie sich Symptome noch lindern lassen

Es gibt inzwischen ein großes Angebot an Methoden, um Wechseljahresbeschwerden zu lindern. Ihre Wirksamkeit ist allerdings oft nicht oder nur unzureichend belegt. Vielfach wird etwa Akupunktur angeboten, um die Symptome zu behandeln – bisherige Studien hierzu liefern jedoch unterschiedliche Ergebnisse.

Allerdings kann eine Umstellung des Lebensstils mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung helfen, die Beschwerden erträglicher zu machen:

  • Ernährung: Es gibt keine speziellen Lebensmittel, die Beschwerden in den Wechseljahren lindern. Auch die jahrelang empfohlene sojareiche Ernährung bringt nach heutigem Wissensstand keine Linderung. Ausreichend Kalzium (beispielsweise in Milchprodukten) und Vitamin D (beispielsweise in Pilzen und Eigelb) ist zum Erhalt gesunder Knochen sinnvoll. Empfohlen wird eine pflanzenbasierte Kost mit wenig Fett und tierischen Produkten.

  • Sport und Bewegung: Zur Erhaltung der Beweglichkeit und Muskeln ist viel Bewegung mit Krafttraining sinnvoll. Außerdem hilft Bewegung dabei, Übergewicht abzubauen und Normalgewicht zu halten. Sport unterstützt auch die Knochen dabei, stark zu bleiben.

  • Entspannungstechniken: Techniken wie Yoga, Meditation oder Tai Chi helfen, Stress abzubauen und zur Ruhe zu kommen.

Hormone und Medikamente gegen Wechseljahresbeschwerden

Um Wechseljahresbeschwerden zu lindern, ist eine Hormontherapie möglich. Ziel ist es, den sinkenden Östrogenspiegel durch Medikamente auszugleichen und so die Symptome zu lindern. Generell ist eine Monotherapie möglich, bei der nur Östrogene verabreicht werden und einer Kombinationstherapie, bei der zusätzlich Gestagen verabreicht wird. Neben Tabletten stehen als Darreichungsform Pflaster, Cremes oder Gele zur Verfügung.

Inwiefern die Gabe von Hormonen sinnvoll ist, kann nur im ärztlichen Gespräch entschieden werden. Ausschlaggebend sind die individuelle Situation der Frau und eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung. So können sehr starke Beschwerden oder eine Osteoporose mit erhöhtem Risiko für Knochenbrüche für eine Hormonbehandlung sprechen. Etwa ein Drittel aller Frauen erkrankt nach den Wechseljahren an Osteoporose.

In anderen Fällen sollte von einer Hormonbehandlung abgesehen werden, beispielsweise bei einer akuten Venenentzündung, nach einer Brustkrebserkrankung oder bei Raucherinnen. Neben medizinischen Gründen spielen auch die Lebensumstände eine Rolle bei der Wahl der Therapie.

Die Beschwerden können so oft für einige Zeit deutlich gesenkt werden. Für manche Frauen ist es auch sinnvoll, gerade zu Beginn der Wechseljahre eine Zeit lang Progesteron zu nehmen. Die Hormontherapie kann das Risiko für Knochenbrüche senken und sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Wie lange Hormone genommen werden sollten, ob Monate oder Jahre, ist von Frau zu Frau verschieden und kann nur ärztlich entschieden werden.

Nebenwirkungen der Hormontherapie

Die Nebenwirkungen der Hormonersatztherapie hängen vor allem von der Art der Hormontherapie und der Dauer der Einnahme ab. Dennoch gibt es ein paar Risiken und Kontraindikationen:

  • Thrombose: Das Thromboserisiko ist bei der Hormonersatztherapie ebenso wie bei Einnahme der Antibabypille erhöht. Besonders Frauen, die eine Faktor-5-Leiden-Mutation (Gerinnungsstörung) haben, sind gefährdet. Auch Raucherinnen, Frauen mit Übergewicht und wenig Bewegung haben ein erhöhtes Risiko für eine Thrombose.

  • Schlaganfall: Durch eine Thrombose kann es zu einem Schlaganfall kommen, wenn sich das Blutgerinnsel löst und ins Gehirn gelangt. Die Risikofaktoren sind dieselben wie für die Thrombose.

  • Brustkrebs: Bei einer kombinierten Hormontherapie aus Östrogen und Gestagen besteht ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Dieses Risiko besteht nicht, wenn nur Östrogen als Hormon verabreicht wird.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) sollten Frauen mit schweren Symptomen viel häufiger eine Hormontherapie erhalten, da sie sehr wirksam ist und die früheren schwerwiegenden Risiken wie häufiger Brustkrebs bei einer alleinigen Gabe von Östrogen nicht mehr bestehen.

Wechseljahresbeschwerden: Diese 11 Hausmittel können helfen
Meistgeklickt zum Thema
Libidoverlust: Keine Lust auf Sex in den Wechseljahren?
Sexualität verändert sich

Das hilft, wenn Frau keine Lust auf Sex mehr in oder nach den Wechseljahren hat. → Weiterlesen

Hitzewallungen in den Wechseljahren
Fliegende Hitze und starkes Schwitzen

Hitzewallungen dauern meist nur wenige Minuten. Dennoch belasten sie viele Frauen sehr – besonders nachts → Weiterlesen

Zyklusstörungen, PMS und Brustspannen
Menstruation und Wechseljahre

In den Wechseljahren werden die Monatsblutungen unregelmäßig und prämenstruelle Beschwerden wie Gereiztheit und Spannen in der Brust nehmen zu → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Beratender Experte
Frau Dr. Barbara Grüne

Fachärztin für Gynäkologie u. Geburtshilfe

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.