Bei Reisekrankheit oder Jetlag

Cocculus: Was kann das homöopathische Anti-Stress-Mittel?

Cocculus gilt als homöopathischer Klassiker gegen die Reisekrankheit. Aber auch bei Beschwerden, die infolge von Schlafmangel oder Jetlag auftreten, wie Schwindel, Erschöpfung, nervöse Überreizung und ängstlich-depressive Verstimmungen, wird die Anwendung von Cocculus empfohlen.

Kind leidet im Auto unter Reisekrankheit
Cocculus ist in der homöopathischen Hausapotheke der Klassiker gegen Reiseübelkeit.
© iStock.com/romrodinka

Das homöopathische Arzneimittel Cocculus wird aus den getrockneten Früchten des Anamirta cocculus hergestellt. Dieser Strauch wird auch indische Scheinmyrte genannt und wächst in Südostasien. Die roten, traubenförmigen Früchte, auch Kokkelskörner genannt, enthalten, neben einigen Alkaloiden, auch das Krampfgift Pikrotoxin. Dieses wirkt erregend auf bestimmte Teile des zentralen Nervensystems, was beim Verzehr zu einer gesteigerten Schweiß- und Speichelproduktion, Krämpfen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen führen kann.

Artikelinhalte auf einen Blick:

25 wichtige Arzneimittel für die homöopathische Reiseapotheke

Cocculus: Klassisches Homöopathikum gegen die Reisekrankheit

In Form des homöopathischen Arzneimittels wirkt Cocculus gemäß dem Ähnlichkeitsprinzip genau gegen die Beschwerden, die die Inhaltsstoffe Pflanze normalerweise verursachen. Wichtige Anwendungsgebiete von Cocculus sind damit: Übelkeit, insbesondere Reiseübelkeit und Schwangerschaftsübelkeit sowie Schwindel und Bewegungsstörungen und sämtliche Beschwerden, die aufgrund von Schlafmangel oder Jetlag auftreten, wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen sowie ein allgemeines Schwächegefühl mit Zittern und Krämpfen. Auch zur unterstützenden Behandlung bei Morbus Menière, einer Störung des Gleichgewichtsorgans, hat sich Cocculus bewährt.

Cocculus D6 und D12 – oder als Komplexmittel

Für die Selbstbehandlung mit Cocculus werden vor allem die niedrig dosierten Potenzen D6 und D12 empfohlen. Das Homöopathikum steht dazu in Form von Globuli, Tabletten oder auch Tropfen zur Verfügung.

  • Erwachsene nehmen hiervon dreimal täglich fünf Globuli, fünf Tropfen oder eine Tablette.

  • Kinder bekommen, aufgrund des geringeren Körpergewichts, nur jeweils drei Globuli, drei Tropfen oder eine halbe Tablette.

  • Für Kleinkinder und Säuglinge sind die winzigen, süß schmeckenden Globuli zur Einnahme besonders geeignet. Kleinkinder nehmen hiervon jeweils zwei Kügelchen. Säuglinge erhalten nur je einen Globulus.

Alternativ können aber auch entsprechend viele Tropfen der homöopathischen Lösung beziehungsweise Tablettenanteile in Wasser gelöst gegeben werden.

  • zur Übersicht

    Was sind Potenzen und Leitsymptome? Auf welchen Prinzipien homöopathische Mittel basieren und wie sie funktionieren

Mitunter ist aber auch die Gabe von höheren Potenzen, wie etwa Cocculus C30 oder noch höher, sinnvoll. Bei der Gabe von Hochpotenzen sollte allerdings im Vorfeld immer ein erfahrener Homöopath um Rat gefragt werden. Bessern sich die Beschwerden, darf die Anzahl der Gaben auf zwei- beziehungsweise einmal täglich reduziert werden. Sobald die Symptome verschwunden sind, sollte die Behandlung eingestellt werden.

Cocculus wird nicht nur als Einzelmittel, sondern auch in Komplexarzneien verwendet. Dabei werden mehrere homöopathische Wirkstoffe kombiniert. Cocculus in Verbindung mit Petroleum rectificatum, Conium maculatum und Ambra grisea kommt etwa gegen Schwindel und Gleichgewichtsstörungen zum Einsatz.

Leitsymptome für die Anwendung von Cocculus

Wenn beim Patienten folgende Leitsymptome, also Hauptbeschwerden, auftreten, wird die Behandlung mit dem homöopathischen Arzneimittel Cocculus empfohlen:

  • reise- und seekrank bei der Fahrt in sämtlichen Verkehrsmitteln (Auto, Zug, Bus, Schiff, Flugzeug)
  • Schwindelgefühl mit Übelkeit sowie Herzklopfen
  • Übelkeit schon beim Geruch von Speisen
  • Geräusch-, Lärm- und Kälteempfindlichkeit
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Zittern und Zähneklappern
  • Drehschwindel, Trunkenheitsgefühl
  • nervöse Erschöpfung
  • Kopfschmerzen mit Schwindel und Gefühl von Schwäche
  • Schwindel beim Betrachten bewegter Gegenstände
  • Erschöpfung durch Jetlag, Schichtarbeit
  • krampfartige Monatsschmerzen und zu starke Monatsblutung
  • depressive Verstimmungen

Verbesserung der Symptome

  • im Sitzen
  • in Seitenlage
  • in warmen, geschlossenen Räumen

Verschlechterung der Symptome

  • bei Bewegung
  • Fahren in Auto, Zug, Bus, Schiff oder Flugzeug
  • beim Aufrichten

Cocculus: Ähnlich wirkende Mittel

Folgende homöopathische Arzneimittel weisen ein ähnliches Arzneimittelbild wie Cocculus auf und können damit ergänzend oder alternativ zur Behandlung eingesetzt werden:

Tabacum

Das homöopathische Arzneimittel aus den Blättern der Tabakpflanze wird ebenfalls bei Schwindelgefühlen mit Kollapsneigung sowie Übelkeit und Erbrechen eingesetzt. Auch Schwangerschaftsübelkeit und die Reisekrankheit sowie akuter Durchfall und Verstopfung gehören zu den Anwendungsgebieten. Anders als bei Cocculus verschlimmern sich die Beschwerden aber in warmen Räumen und bessern sich beim Aufdecken sowie Ausziehen der Kleidung.

  • zur Facebook-Seite

    Zuverlässige Infos und Experten-Tipps zu Wirkstoffen, Anwendungsgebieten und zur Selbstbehandlung: All das finden Sie auf der Facebook-Seite unseres Homöopathie-Bereichs. Gleich liken und keine Neuigkeit mehr verpassen!

Theridion curassavicum

Theridion curassavicum wird aus dem getrockneten Körper der giftigen Feuerspinne hergestellt und wirkt gegen chronischen Schwindel sowie Lärmempfindlichkeit, Angstzustände und Schlaflosigkeit. Wie Cocculus und Tabacum zählt auch Theridion curassavicum zu den homöopathischen Arzneimitteln gegen die Seekrankheit. Darüber hinaus gilt Theridion curassavicum aber auch als wichtiges Mittel gegen Migräne. Anders als bei Cocculus verschlimmern sich hier aber die Beschwerden, wenn der Patient sich hinlegt und die Augen schließt.

Argentum nitricum

Silbernitrat kommt in der Homöopathie ebenfalls bei Überreizung des Nervensystems mit Anzeichen von Unruhe, Angstzuständen und Schwindel zum Einsatz. Auch nervöse Störungen des Verdauungstraktes mit starken Blähungen, Rülpsen und Durchfall weisen auf hin, das auch als wichtiges Mittel gegen Lampenfieber und Prüfungsangst gilt.

Nux vomica

Brechnuss wird ebenfalls bei Übelkeit, Kopfschmerzen und Stresssymptomen wie Schlafstörungen und Ohrgeräuschen empfohlen. Da abdeckt wie Cocculus, ist die Brechnuss eine vielversprechende Alternative, wenn Cocculus keine Wirkung gegen die Beschwerden gezeigt hat.

Homöopathie: 15 häufige Beschwerden und welches Mittel hilft!
Meistgeklickt zum Thema
Staphisagria – Homöopathie für Seele und Körper
Wenn die Psyche Probleme macht

Die Homöopathie bezieht stets auch die Psyche in das Krankheitsbild ein. Ein besonders günstiger Wirkstoff für die Seele: Staphisagria mehr...

Gelsemium – Gelber Jasmin für Nerven und Psyche
Zittern, Schwäche, Krämpfe

Sie fühlen sich energielos, leiden unter Schwindel und Schwäche? Ein grippaler Infekt lässt Sie nicht los und Aufregung löst Durchfall aus? Das alles könnten Anzeichen für den Einsatz des wilden Jasmins... mehr...

Ignatia: Psychosomatische Probleme homöopathisch behandeln
Globuli für die Seele

Kummer, Heimweh, einfach schlechte Laune: Ein tiefes Seufzen wirkt da manchmal Wunder. Kommen aber Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden oder Appetitlosigkeit dazu, kann Ignatia helfen mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.