Wenn Körper und Seele erschöpft sind

Acidum phosphoricum: Homöopathisches Stärkungsmittel

Geistige und körperliche Überforderung in Beruf und Privatleben rauben viel Energie und können dauerhaft zu Schwäche, Erschöpfung, Teilnahmslosigkeit und Müdigkeit führen. Hier kann das homöopathische Arzneimittel Acidum phosphoricum schonende Hilfe leisten.

Liebeskummer
Liebeskummer, Heimweh, Kränkung und Kummer lassen sich schonend behandeln.
© unsplash.com/Daria Litvinova

Acidum phosphoricum wird auf Basis von Phosphorsäure hergestellt und gilt als homöopathisches Polychrest. Damit ist gemeint, dass dieses Arzneimittel ein großes Wirkspektrum sowohl auf den Körper als auch auf das Gemüt hat. Dabei stehen vor allem die Psyche, das Nervensystem sowie Knochen und Zähne im Vordergrund.

Artikelinhalte auf einen Blick:

Acidum phosphoricum: Schonende Hilfe bei Burnout und Liebeskummer

Bewährt hat sich Acidum phosphoricum insbesondere zur nebenwirkungsarmen Behandlung von psychischer Überforderung, die durch starken Kummer, enttäuschte Liebe, Heimweh, Kränkung, Kummer, Ärger und Überarbeitung zustande kommen kann. Betroffene sind dann meist lustlos, antriebsschwach, unkonzentriert, müde und haben wenig Appetit. Typische Anzeichen für andauernde Überforderung und das Gefühl, ausgebrannt zu sein, sind außerdem Apathie und sexuelle Unlust.

Die Gabe von Acidum phosphoricum kann helfen, diese Beschwerden schonend zu lindern. Wichtig: Halten die Beschwerden lange an oder verschlimmern sich, kann es sich auch um eine Depression handeln, die immer ärztlich abgeklärt und behandelt werden muss.

Acidum phosphoricum bei körperlicher Erschöpfung

Das Homöopathikum wird auch verabreicht, wenn es zu körperlicher Schwäche und Erschöpfung infolge von Krankheiten mit starkem Flüssigkeitsverlust gekommen ist. Typische Leiden, die für eine unterstützende Behandlung mit Acidum phosphoricum sprechen, sind Durchfallerkrankungen, Fieber mit starkem Schwitzen sowie starke Blutungen. Selbstverständlich muss hier immer erst die entsprechende Krankheit ursächlich behandelt werden. Wenn Betroffene im Nachgang aber über Schwindelgefühle, Schwäche, Kopfschmerzen, Frieren und Kreislaufprobleme klagen, kann Acidum phosphoricum schonend für Linderung sorgen.

Acidum phosphoricum auch bei Wachstums- und Schulkopfschmerzen

Acidum phosphoricum kann auch bei Kindern eingesetzt werden. Phosphorsäure kommt zum Beispiel zum Einsatz, um die körperliche Entwicklung von sehr zarten Säuglingen zu fördern. Darüber hinaus wird Acidum phosphoricum auch Kindern verabreicht, die sehr schnell wachsen und über Wachstums- und Knochenschmerzen klagen. Betroffene Kinder sind zwar oft sehr lebhaft, aber eher blass und insgesamt von schwächlicher Konstitution. Typischerweise können sie sich schwer konzentrieren, fühlen sich häufig überfordert und brauchen viele Ruhepausen. Durch ständige Überforderung in der Schule neigen sie zu anhaltendem Kopfdruck, auch Schulkopfschmerzen genannt.

Acidum phosphoricum D6 und D12: Typische Potenzen und ihre Dosierung

Für die Selbstbehandlung mit Acidum phosphoricum werden in erster Linie niedrig dosierte Potenzen von D6 und D12 empfohlen. Die Einnahme des Arzneimittels kann dabei in Form von homöopathischen Tabletten, Tropfen oder auch Globuli erfolgen.

  • Erwachsene nehmen hiervon drei Mal täglich entweder fünf Globuli beziehungsweise fünf Tropfen oder eine Tablette.

  • Kinder bekommen jeweils drei Globuli, drei Tropfen in Wasser gelöst oder eine halbe Tablette.

  • Für Kleinkinder und Säuglinge sind die winzigen, süß schmeckenden Globuli auf Basis von Milchzucker gut geeignet. Hiervon nehmen Kleinkinder jeweils zwei Kügelchen. Säuglinge bekommen je einen Globulus in die Backentasche geschoben. Alternativ können auch entsprechend viele Tropfen der homöopathischen Lösung beziehungsweise Tablettenanteile in Wasser gelöst verabreicht werden.

Bessern sich die Beschwerden, darf die Anzahl der Gaben auf zweimal beziehungsweise einmal täglich reduziert werden. Sobald die Symptome verschwunden sind, sollte die Behandlung beendet werden.

In besonders hartnäckigen Fällen kann auch die Gabe von höheren Potenzen, etwa C30 oder noch höher, sinnvoll sein. Bei der Gabe von Hochpotenzen sollte allerdings keine Selbstbehandlung mehr erfolgen, sondern im Vorfeld immer ein erfahrener Homöopath um Rat gefragt werden.

Leitsymptome für die Anwendung von Acidum phosphoricum

Um herauszufinden, welches Arzneimittel bei welchem Krankheitsbild am besten hilft, sind in der Homöopathie immer die spezifischen Leitsymptome ausschlaggebend. Für jedes homöopathische Arzneimittel ist eine eigene Auswahl an Leitsymptomen typisch. Als ganzheitlich orientierte Heilkunde werden dabei nicht nur die körperlichen, sondern auch die psychischen Symptome beachtet. Je mehr und ausgeprägter die Leitsymptome eines homöopathischen Arzneimittels auch beim Patienten beobachtet werden, umso passender ist das gewählte Mittel. Folgende Leitsymptome sprechen für die Behandlung mit Acidum phosphoricum:

  • ausgeprägte Schwäche
  • Erschöpfung
  • von Kummer und Heimweh wie betäubt
  • Müdigkeit
  • Antriebsschwäche, Apathie
  • Gleichgültigkeit
  • vorzeitiger Haarausfall
  • Vergesslichkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Wachstumsschmerzen
  • Schulkopfschmerzen
  • Schweißausbrüche
  • Appetitlosigkeit
  • Schwindel
  • Schwarzwerden vor Augen
  • Überforderung
  • langanhaltende, wässrige, schmerzlose Durchfälle
  • Blähungen
  • Fieber
  • Abmagerung
  • anhaltende Übelkeit
  • Herzklopfen
  • Sexuelle Unlust

Acidum phosphoricum: Ähnlich wirkende Mittel

Folgende homöopathische Arzneimittel decken einen ähnlichen Wirkbereich wie Acidum phosphoricum ab und kommen damit ergänzend oder auch alternativ zur Behandlung infrage:

Ignatia: Die Ignazbohne zählt zu den großen homöopathischen Kummermitteln und wird ebenfalls bei Trauer oder Depression durch Kränkungen, Kummer sowie seelische Verletzungen gegeben. Anders als bei Acidum phosphoricum steht aber weniger die Erschöpfung im Mittelpunkt, sondern vor allem die Trauer sowie nervlich bedingte Leiden, die sich in unkontrollierten Muskelzuckungen, krampfhaftem Gähnen sowie Schluckauf zeigen.

China: Der rote Chinarindenbaum gilt als wichtiges homöopathisches Arzneimittel, um körperliche Schwächezustände infolge von Flüssigkeitsverlusten zu behandeln, wie sie durch Stillen, starkes Schwitzen, Blutverlust und Durchfall entstehen können. Seelische Schwäche und Erschöpfung, bei denen die Anwendung von Acidum phosphoricum empfohlen wird, gehören dagegen nicht zu den Leitsymptomen von China.

Sepia: Das große Frauenmittel Sepia ist wie Acidum phosphoricum ebenfalls ein homöopathischer Vielkönner (Polychrest) und gilt als wirkungsvolle Arznei bei Gefühlen von Überforderung, innerer Leere, Ausgebranntsein sowie Gleichgültigkeit gegenüber dem Ehepartner und Kindern. Anders als Acidum phosphoricum zeigt Sepia außerdem eine starke Wirkung auf die weiblichen Geschlechtsorgane und wird bei Entzündungen sowie Menstruationsbeschwerden eingesetzt.

Meistgeklickt zum Thema
Okoubaka: Homöopathisch entgiften
"Todesbaum" gegen Magen-Darm-Probleme

Neben Belladonna und Nux vomica ist Okoubaka ein Klassiker der homöopathischen Hausapotheke. Der Grund: Das Entgiftungsmittel ist vielseitig einsetzbar mehr...

Hekla lava: Vulkangestein gegen Fersensporn und Arthrose
Homöopathie für die Knochen

Vulkan-Lava für gesunde Knochen und Zähne: Das homöopathische Mittel Hekla lava kommt bei Knochenerkrankungen und Karies zum Einsatz mehr...

Ignatia: Psychosomatische Probleme homöopathisch behandeln
Globuli für die Seele

Kummer, Heimweh, einfach schlechte Laune: Ein tiefes Seufzen wirkt da manchmal Wunder. Kommen aber Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden oder Appetitlosigkeit dazu, kann Ignatia helfen mehr...

Homöopathie: Wichtige Arzneimittel und ihre Wirkung
Wirkstoffe

Pulsatilla, Rhus toxicodendron und Quecksilber sind hochgiftig, in der Homöopathie aber unverzichtbar. Gegen welche Beschwerden helfen sie? mehr...

Sulfur – Schwefel in der Homöopathie
Gegen Entzündungen und seelische Leiden

Als homöopathisches Mittel wird Schwefel unter der Bezeichnung Sulfur bei chronischen Entzündungen mit starkem Juckreiz und geröteter trockener Haut, Entzündungen der Bindehaut oder der Gehörgänge, aber auch... mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.