Triptane: Mittel gegen Migräne und Cluster-Kopfschmerzen

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Zur Behandlung akuter Kopfschmerzen bei einem Migräneanfall oder Cluster-Kopfschmerzen werden Triptane eingesetzt. Sie wirken nicht nur gegen den Schmerz, sondern auch gegen Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Lärm- und Lichtempfindlichkeit. Was man zur Wirkung, Dosierung und Nebenwirkungen wissen sollte.

Frau mit Migräne nimmt Triptane ein
© Getty Images/Vasil Dimitrov

Triptane werden zur frühzeitigen Behandlung von mittelschweren bis schweren Migräneanfällen mit und ohne Aura eingesetzt. Sumatriptan und Zolmitriptan sind bei akuten Cluster-Kopfschmerzen die Mittel der Wahl.

Artikelinhalte im Überblick:

12 Hausmittel und Tipps gegen Kopfschmerzen

Wie wirken Triptane?

Während einer Migräneattacke sind die Blutgefäße im Gehirn aufgrund eines Serotonin-Ungleichgewichtes erweitert. Triptane sind chemisch mit Serotonin verwandt und bewirken, dass diese Gefäße sich wieder verengen. Außerdem hemmen sie die Ausschüttung von Entzündungsstoffen im Gehirn und unterbrechen die Schmerzweiterleitung. Anders als andere Schmerzmittel wirken sie nicht im gesamten Körper, sondern nur genau an den Schaltstellen im Gehirn, die für die Entstehung von Migräne oder Cluster-Kopfschmerzen verantwortlich sind.

Aktuell sind folgende Triptane in Deutschland zugelassen:

  • Almotriptan
  • Eletriptan
  • Frovatriptan
  • Naratriptan
  • Rizatriptan
  • Sumatriptan
  • Zolmitriptan

Kontraindikationen: Wann sollten Triptane nicht genommen werden?

Bei Menschen mit bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff dürfen Triptane auf keinen Fall eingesetzt werden. Da Triptane die Blutgefäße verengen, sollten Personen mit koronarer Herzerkrankung, vergangenem Herzinfarkt oder Schlaganfall, unbehandeltem oder schwerem Bluthochdruck auf Triptane verzichten. Und auch bei Leber- oder Nierenfunktionsstörungen sowie der gleichzeitigen Anwendung von Ergotaminen oder MAO-Hemmern ist die Anwendung von Sumatriptan, Naratriptan oder Almotriptan kontraindiziert. In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte die Einnahme von Triptanen sorgfältig mit den Behandelnden abgewogen werden.

Dosierung des Migränemittels

Präparate mit Triptanen sind als Tabletten, Zäpfchen, Nasenspray und Spritzen zur Selbstinjektion erhältlich; die meisten von ihnen sind verschreibungspflichtig. Sie wirken am besten, wenn sie direkt zu Beginn einer Schmerzattacke eingenommen werden – zur Prophylaxe oder in der Auraphase einer Migräne haben sie keine Wirkung. Aufgrund ihrer begrenzten Wirkdauer kann es sechs bis 24 Stunden nach Einnahme des Präparates zu einem Wiederauftreten der Kopfschmerzen kommen – in diesem Fall kann eine zweite Dosis des gleichen Triptans eingenommen werden. Mehr als zwei Dosen innerhalb von 24 Stunden sollten jedoch nicht eingenommen werden. Unabhängig von der Dosierung sollten Triptane nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht an mehr als zehn Tagen pro Monat eingenommen werden – andernfalls droht ein Dauerkopfschmerz aufgrund Medikamentenübergebrauchs.

Nebenwirkungen von Triptanen

Triptane sind in der Regel gut verträglich, in einigen Fällen können jedoch folgende Nebenwirkungen auftreten:

Wird das Mittel zu oft (also mehr als zehn Mal pro Monat oder an mehr als drei Tagen hintereinander) eingenommen, kann es zu einem medikamenteninduzierten Dauerkopfschmerz kommen.

Triptane: Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Triptane sollten nicht zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden, die Einfluss auf die Serotonin-Konzentration haben – dazu gehören beispielsweise Monoaminoxidase-Inhibitoren (MAO-Hemmer), diverse Antidepressiva sowie Präparate mit Johanniskraut. Wenn Triptane zusammen mit anderen Mitteln gegen Migräne eingenommen werden, kann es zu Krämpfen der Herzkranzgefäße kommen.

Meistgeklickt zum Thema
Rezeptpflichtige Schlaftabletten richtig anwenden
Tipps bei Schlafproblemen

Rezeptpflichtige Schlafmittel sind keine Dauerlösung, denn es besteht Suchtgefahr. Das sollten Sie bei der Einnahme beachten. → Weiterlesen

Ludes oder Quaaludes: Die Partydroge der 1970er
Medikamente

Wie wirkt die Droge Ludes? Wo kommt sie her und wie wirkt sie? → Weiterlesen

Diuretika: Harntreibende Medikamente bei Herzproblemen
Wassertabletten bei Herzkrankheiten

Diuretika sind harntreibende Medikamente, die bei verschiedenen Herzproblemen und Nierenfunktionsstörungen eingesetzt werden. → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Medikamente
Beratender Experte
Frau Dr. med. Sabine Schulz

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.