Muskelrelaxans

Baclofen: Anwendung, Dosierung & Nebenwirkungen

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft

Baclofen gehört zu den Wirkstoffen der Muskelrelaxantien. Es wird zur Behandlung von Spastik im Rahmen verschiedener Erkrankungen eingesetzt und ist in unterschiedlichen Medikamenten enthalten. Alles zur Anwendung, Wirkung, Dosierung, Nebenwirkungen und ob es in der Schwangerschaft angewendet werden darf, lesen Sie hier.

baclofen
Baclofen wird normalerweise über den Tag verteil in zwei bis vier Dosen eingenommen.
© iStock.com/ljubaphoto

Im Überblick:

Die größten Risikofaktoren für Herzinfarkt

Wirkstoff und Wirkung

Baclofen ist ein Wirkstoff, der in zahlreichen Medikamenten vorhanden ist. Er zählt zur Gruppe der Muskelrelaxantien zur Behandlung einer Spastik, die ihren Ursprung im Gehirn hat.

Im zentralen Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) gibt es den Botenstoff GABA (Gammaaminobuttersäure), der für die Hemmung der Erregung von Nervenzellen zuständig ist. Baclofen verhält sich wie dieser Botenstoff und hemmt die Nervenzellen, die dafür sorgen, dass sich bei einer Spastik die Muskeln dauerhaft verkrampfen. Dadurch nimmt die Spannung der Muskeln bei einer Spastik ab.

Anwendungsgebiete von Baclofen

Baclofen ist zugelassen für die Anwendung bei Spastik, die ihren Ursprung in folgenden Erkrankungen hat:

  • Multiple Sklerose
  • Rückenmarkserkrankungen oder -verletzungen
  • Spastizität zerebralen Ursprungs, beispielsweise nach Schlaganfall oder kindlicher Zerebralparese

Darüber hinaus gibt es einen Off-Label-Use (Verordnung eines Medikaments für Erkrankungen außerhalb seiner Zulassung) bei Alkoholabhängigkeit. Es soll dafür sorgen, dass das Verlagen nach Alkohol (Craving) nachlässt.

Baclofen darf nicht bei Epilepsie, chronischer Niereninsuffizienz, Morbus Parkinson und einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff angewendet werden.

Darreichungsformen und Dosierung

In Deutschland gibt es Baclofen als Tabletten, Sirup für Kinder, Infusions- oder Injektionslösung. Die anfänglich empfohlene Dosierung für Erwachsene liegt bei 15 mg Baclofen, die auf zwei bis vier Einzeldosen über den Tag verteilt werden. Eine Erhöhung der Tagesdosis auf 20 bis 30 mg sollte nicht vor dem dritten Tag der Einnahme erfolgen. 30 bis 75 mg ist die übliche Einnahmemenge, wobei 75 mg die Tageshöchstdosis sind. In Ausnahmefällen kann unter stationäre Überwachung die Höchstdosis bei 90 bis 120 mg liegen. Ebenso wie der Wirkstoff eingeschlichen wird, muss er beim Absetzen stufenweise ausgeschlichen werden. Das heißt, dass das Medikament nicht auf einmal abgesetzt, sondern nach und nach reduziert werden muss, da ansonsten Entzugserscheinungen auftreten können.

Ideal ist die Dosierung, wenn die Spastik spürbar nachlässt, aber aktive Bewegung gut möglich ist und dabei die Nebenwirkungen in Grenzen gehalten werden. Es kann bis zu drei Wochen dauern, bis klar ist, ob Nutzen und Nebenwirkungen in einem sinnvollen Verhältnis stehen. Wenn nach acht Wochen der Einnahme von Baclofen noch keine Besserung eingetreten ist, muss mit dem Arzt abgeklärt werden, ob eine weitere Einnahme sinnvoll ist.

Ab einem Körpergewicht von 33 Kilogramm können auch Kindern Baclofen einnehmen. Die Tageshöchstdosis für Kinder unter acht Jahren liegt bei 40 mg, für Kinder über acht Jahre beträgt sie 60 mg.

Die Einnahme der Tabletten sollte zu den Mahlzeiten oder mit Milch erfolgen, da Baclofen so besser verträglich ist.

Nebenwirkungen von Baclofen

Wie stark Nebenwirkungen von Baclofen auftreten, hängt vor allem von der Dosierung ab. Häufig treten auf:

Wenn die Blase nicht mehr entleert werden kann oder eindeutige Halluzinationen auftreten, muss umgehend ein Arzt aufgesucht werden.


Da Baclofen müde macht, sollte unter der Einnahme kein Auto gefahren oder Maschine bedient werden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bei der Anwendung von Baclofen gibt es Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten und Stoffen:

  • Blutdrucksenker: Die Wirkung kann verstärkt werden und es kann zu einem zu niedrigen Blutdruck kommen.

  • andere Muskelrelaxantien, Psychopharmaka, Opioide oder sedierende Mittel: Die Wirkung kann gegenseitig verstärkt werden.

  • Alkohol: Unvorhersehbare Wechselwirkungen, unbedingt vermeiden!

  • Medikamente, die Einfluss auf die Nierenfunktion haben: Es können Vergiftungserscheinungen auftreten, da zu wenig Wirkstoff ausgeschieden wird.

Baclofen in der Schwangerschaft

Baclofen ist nicht das Mittel der Wahl in einer Schwangerschaft. Es sollte nur in Ausnahmefällen angewendet werden. Sollte Baclofen zu Beginn der Schwangerschaft eingenommen worden sein, ist das kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch. Zur Sicherheit kann eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung erfolgen. Bei Einnahme von Baclofen im zweiten oder dritten Trimester sollte die Geburt in einem Perinatalzentrum erfolgen und das Kind nach der Geburt überwacht werden, da Anpassungsstörungen oder Krämpfe durch Entzugserscheinungen auftreten können.

Die gefährlichsten Drogen von Crystal bis Cannabis
Meistgeklickt zum Thema
Naproxen: So wirken die Schmerztabletten und so werden sie dosiert
Lang anhaltende Wirkung

Naproxen wirkt gegen Schmerzen und Entzündungen und senkt Fieber. mehr...

Rescue-Tropfen: So wirken die Bachblüten-Notfallmittel
Bei kleineren Zwischenfällen

Rescue-Tropfen gelten als erste Hilfe in seelischen Notsituationen mehr...

Die besten Hausmittel gegen Verstopfung
Medikamente

Mit diesen Tricks bringen Sie auch einen besonders trägen Darm in Schwung – ganz natürlich! mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Beratender Experte
Frau Dr. med. Jessica Männel

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang