Moderne Langzeitverhütung

Für wen ist die Hormon-Spirale geeignet?

Eine sichere, aber gleichzeitig auch verträgliche und bequeme Verhütungsmethode – das wünschen sich viele Frauen. Die Hormon-Spirale ist eine gute Alternative für alle, die nach einem Langzeitschutz suchen.

Verliebtes Paar beim Kuss
Die Spirale bietet Langzeitschutz und ist für Frauen in ganz verschiedenen Lebensabschnitten geeignet.
(c) Stockbyte

Empfängnisverhütung spielt im Sexualleben der meisten Frauen eine große Rolle, unabhängig davon, ob sie bereits Kinder geboren haben oder nicht. Zuverlässig soll die Verhütungsmethode sein, dabei aber auch gut verträglich und bequem durchzuführen. Verschiedene Möglichkeiten, wie die Pille oder eine Hormonspirale stehen zur Auswahl.

Sicher verhüten, aber nicht täglich daran denken müssen

Gerade für Frauen ab 30 lohnt es sich, nochmals ihre Verhütungsmethode zu überprüfen. Viele haben dann ihre berufliche Ausbildung abgeschlossen, die Arbeit oder die Betreuung der Kinder sind anspruchsvoll und herausfordernd. Zahlreiche Frauen wollen in dieser Situation den Kopf freihaben und sind es leid, wie bei der Pille, Tag für Tag an die Verhütung denken zu müssen.

Für diese Frauen könnte sich die Hormon-Spirale anbieten. Sie muss nicht jeden Tag aufs Neue angewendet werden, sondern wirkt – einmal eingesetzt – fünf Jahre lang. Bei Kinderwunsch oder wenn anderweitige Gründe vorliegen, kann sie jederzeit wieder entfernt werden. Darüber hinaus ermöglicht die Hormon-Spirale eine sehr sichere Verhütung einer ungewollten Schwangerschaft. In ihrer Verhütungssicherheit ist sie vergleichbar mit einer modernen Pille bzw. der Pille sogar noch überlegen.

Hormon-Spirale: Auch geeignet, wenn noch kein Kind da ist

Auch Frauen, die noch keine Kinder geboren haben, können mit der Hormon-Spirale verhüten. Zwar muss der Arzt beim Einlegen besondere Vorsicht walten lassen, jedoch ist die Anwendung der Spirale möglich. Sie sollte vor allem dann in Betracht gezogen werden, wenn andere sichere Verhütungsmethoden zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen nicht eingesetzt werden können.

Selbst für junge Frauen unter 20 Jahren ist die Hormonspirale nicht mit höheren Risiken verbunden. Studien haben gezeigt, dass das Infektionsrisiko nicht erhöht ist und entsprechende Vorbehalte unbegründet sind.

Ein späterer Kinderwunsch ist kein Problem: Die schwangerschaftsverhütende Wirkung der Hormon-Spirale wird sofort nach ihrer Entfernung wieder aufgehoben, da sie den natürlichen Hormonzyklus nahezu unbeeinflusst lässt. Allerdings sollten Frauen, die sich vorstellen können, innerhalb der nächsten Jahre ein Kind zu bekommen, den Einsatz der Hormon-Spirale überdenken. Der Aufwand des Einlegens lohnt sich finanziell erst dann, wenn die Spirale mindestens zwei bis drei Jahre liegen bleibt.

Nach der Geburt eines Kindes

Nach der Geburt eines Kindes wollen sich Frauen oftmals Zeit bis zur nächsten Schwangerschaft lassen und brauchen eine sichere Verhütungsmethode. Die Hormon-Spirale eignet sich gut, da sie auch während der Stillzeit angewendet werden kann. Etwa sechs bis zwölf Wochen nach der Geburt (dies ist individuell verschieden) hat sich die Gebärmutter wieder so zurückgebildet, dass die Hormon-Spirale eingelegt werden kann.

Bei starken Blutungen

Das Hormon der Hormon-Spirale Levonorgestrel verhindert den natürlichen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut im Zyklus. Aus diesem Grund müssen bei der Monatsblutung weniger Schleimhautreste und Blut abgestoßen werden, sodass die Blutungen meistens schwächer, kürzer und weniger schmerzhaft sind. Leiden Frauen in ihrem Monatszyklus unter heftigen Blutungen und starken Regelschmerzen, kann ihnen mithilfe der Hormon-Spirale Linderung verschafft werden. Studienergebnissen zufolge scheint sie auch gut für Patientinnen geeignet zu sein, die an einer Endometriose (Ansiedlung von Gebärmutterschleimhautinseln außerhalb der Gebärmutter) oder einer Adenomyosis (gutartige Wucherung der Gebärmuttermuskulatur) erkrankt sind.

Bei erhöhtem Thromboserisiko

Beim Einsatz der Hormon-Spirale werden keine Östrogene angewendet, zudem wirkt das Hormon Levonorgestrel vorwiegend „lokal“ in der Gebärmutter. Dadurch ist die Hormon-Spirale weniger risikobehaftet als beispielsweise hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille oder der Hormonring und führt seltener zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Das spielt vor allem eine Rolle, wenn bereits andere Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen vorliegen. Dazu zählen beispielsweise Risikofaktoren, die gefäßverstopfende Blutgerinnsel, sogenannte venöse Thrombosen, begünstigen. Ab einem Alter von 35 Jahren nehmen solche Risikofaktoren, zu denen unter anderem starkes Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes mellitus gehören, zu.

Hormonelle Verhütungsmethoden wie die Pille oder der Hormonring begünstigen ihrerseits das Entstehen venöser Thrombosen. Die Hormon-Spirale stellt in diesen Fällen eventuell eine mögliche Alternative dar. Allerdings sollte bei vorhandenen Risikofaktoren auch vor der Anwendung der Hormon-Spirale immer eine Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen.

Hormonspirale bei Diabetes

Auch für Diabetikerinnen ist die Hormonspirale eine geeignete Verhütungsmethode. Denn im Hinblick auf die Wahl der Verhütung bei Diabetes besondere Achtsamkeit gefragt. Denn einige hormonelle Verhütungsmethoden können den Stoffwechsel negativ beeinflussen, bestimmte Spätfolgen der Zuckerkrankheit stellen stellen in der Regel Ausschlusskriterien für die Anwendung von Pille und Minipille dar. Die Hormonspirale beeinflusst den Stoffwechsel dagegen nur gering und gilt als sichere Verhütungsmethode bei Diabetes.

Spirale als Alternative zur Sterilisation

Wenn sich  Frauen sicher sind, dass sie keine Kinder mehr bekommen möchtenziehen sie nicht selten eine Sterilisation in Betracht. Dabei werden die Eileiter entweder mit Hitze verschweißt oder mit einem Clip abgeklemmt, sodass der Weg für die Eizelle vom Eierstock in die Gebärmutter abgeschnitten ist. Der Monatszyklus und die Blutungen verändern sich in der Regel nicht. Die Sicherheit dieser Verhütungsmethode ist sehr hoch. Allerdings handelt es sich um einen operativen Eingriff, der mit gewissen Risiken behaftet ist und nicht oder nur sehr schwer rückgängig gemacht werden kann. Die Entscheidung dafür sollte deshalb wohl überlegt sein.

Im Leben können jederzeit Veränderungen eintreten, die einen Kinderwunsch plötzlich wieder aufleben lassen. Die Hormon-Spirale bietet eine Alternative zur Sterilisation, die solchen eventuellen Veränderungen Rechnung trägt und trotzdem einen effektiven Langzeitschutz auf unkomplizierte Weise bietet. Wird sie aus der Gebärmutter entfernt, ist eine Schwangerschaft jederzeit wieder möglich.

Vor den Wechseljahren

Auch für Frauen, diekurz vor den Wechseljahren kurz vor den Wechseljahren stehen, aber noch verhüten müssen, ist die Hormon-Spirale eine geeignete Methode, ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Sie bietet einerseits lang anhaltenden Schutz, ohne täglich erneuert werden zu müssen, und reduziert andererseits die Monatsblutungen und die damit verbundenen Beschwerden.

Egal, in welcher Lebensphase sich die Frau befindet, die Hormonspirale kann für viele eine gute und verträgliche Verhütungsmethode sein. In einem ausführlichen Gespräch mit dem mit dem Frauenarzt sollten die möglicherweise bestehenden individuellen Risiken für diese Verhütungsmethode und weitere wichtige Aspekte besprochen werden.  Die Frau hat ihrerseits die Möglichkeit, für sie wichtige, noch offene Fragen über die hormonelle Spirale zu klären.

Hormonspirale: Für mich geeignet?

Spirale statt Gummi für Teenager
Sicher verhüten

Für Mädchen unter 20 Jahren ist Verhüten mit der Spirale genauso unkompliziert und sicher wie für erwachsene Frauen mehr...

Verhütung bei Diabetes: Hormonspirale geeignet
Diabetes mellitus

Nicht jede Verhütungsmethode ist bei Diabetes geeignet. Eine gute Option stellt allerdings die Hormonspirale dar. mehr...

Hormonspirale unter 30
Anwendung

Die Hormonspirale beeinflusst die Fruchtbarkeit nicht und kann daher auch bei noch bestehendem Kinderwunsch angewendet werden – unter bestimmten Voraussetzungen gibt die Spirale Sicherheit auch schon bei jungen... mehr...

Hormonspirale ab 30
Anwendung

Jenseits der 30 wünschen sich viele Frauen eine sichere und bequeme Verhütungsmethode zur Langzeitverhütung. Die Hormonspirale ist eine Möglichkeit. mehr...

Hormonspirale nach der Geburt
Anwendung

Auch während der Stillzeit sollten Frauen verhüten, da eine erneute Schwangerschaft sonst nicht sicher ausgeschlossen werden kann. Die Hormon-Spirale gehört in der Stillzeit zu den Verhütungsmethoden, die für... mehr...

Hormonspirale bei abgeschlossener Familienplanung
Anwendung

Viele Frauen mit abgeschlossener Familienplanung wollen nicht mehr verhüten und tendieren zu einer Sterilisierung. Doch dieser Schritt sollte gut überlegt sein. In manchen Fällen stellt die Hormonspirale eine... mehr...

Autor:
Letzte Aktualisierung: 07. Februar 2017
Quellen: Nach Informationen von Interview mit Prof. Dr. med. Thomas Römer, in: gyne – Fachzeitschrift für den Arzt der Frauen, Sonderdruck 29. Jhrg. 2008; Gynäkologie aktuell, 49. Jhrg. Dezember 2008 sowie Frauenärzte im Netz, hrsg. v. Berufsverband der Frauenärzte e.V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

Übersicht: Hormonspirale
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten