Pflege-Tipps

So helfen Sie Angehörigen mit Blasenschwäche

Angehörige, die ein Familienmitglied mit Blasenschwäche pflegen, stehen vor körperlichen und psychischen Belastungen. Verschiedene Maßnahmen können helfen, die Blasenschwäche in den Griff zu bekommen und die Pflege zu erleichtern.

So helfen Sie Angehörigen mit Blasenschwäche
Der Toilettengang zu festen Uhrzeiten kann helfen, Einnässen zu verhindern.
Getty Images/iStockphoto

Menschen mit Blasenschwäche oder Harninkontinenz, so der medizinische Fachausdruck, schämen sich oft für ihr Leiden. Deshalb ist es wichtig, auf die psychische Situation des Betroffenen einzugehen und Verständnis zu zeigen. Reden Sie mit Ihrem Angehörigen möglichst offen über seine Probleme, seine Ängste. Dies bringt die Situation auf eine sachliche Ebene und hilft meist dem Pflegenden und dem Betroffenen, damit umzugehen.

Blasenschwäche ist kein Schicksal

Blasenschwäche sollte nicht als unvermeidliches Altersschicksal hingenommen, sondern muss als Symptom einer Störung oder Erkrankung abgeklärt werden. Nur so kann Blasenschwäche möglichst erfolgreich behandelt werden. Die Ursachen sind sehr verschieden und entsprechend unterschiedliche Therapieoptionen gibt es.

Üben, üben: Kontinenztraining

Beim Kontinenztraining fordern Sie Ihren pflegebedürftigen Angehörigen auf, regelmäßig Wasser zu lassen, und zwar auch dann, wenn er kein Bedürfnis verspürt. Dabei sollte der erste Toilettengang des Tages gleich morgens nach dem Aufwachen erfolgen – ganz egal, ob eine Toilette, ein Toilettenstuhl, eine Urinflasche oder ein Steckbecken benutzt werden. Den zweiten Toilettengang regen Sie eine halbe Stunde nach dem Frühstück an. Im weiteren Tagesverlauf stehen alle zwei bis drei Stunden Toilettengänge auf dem Trainingsplan. Halten Sie den Trainingsplan konsequent ein!

Nach einigen Wochen hat sich der Pflegebedürftige meist daran gewöhnt, zu diesen festen Zeiten Wasser zu lassen und das Einnässen ist überwunden. In der Folgezeit kann der Zeitplan gelockert werden. Beginnen Sie immer zehn Minuten später mit dem Harninkontinenz-Training. In der nächsten Woche wieder zehn Minuten später. Ziel ist es, ein drei- bis vierstündiges Zeitintervall zu erreichen. Wichtig: Ermuntern Sie Ihr Familienmitglied und zeigen Sie Verständnis dafür, wenn es einmal nicht geklappt hat. Schimpfen Sie nicht, denn das verunsichert den Kranken.

Miktionskalender führen

In einem Miktionskalender notieren Sie die Entleerungszeiten der Blase und messen die Urinmengen und die Trinkzeiten und -mengen. So stellen Sie fest, wann in der Regel eine Blasenentleerung erfolgt. Sie können nun Ihr Familienmitglied anhalten, die Blase vor diesen Zeiten zu entleeren. Auf diese Art kann es gelingen, das Einnässen zu verhindern. Kann Ihr Angehöriger aufstehen, sollten Sie ihn entsprechend zur Toilette geleiten. Ist er bettlägerig, reichen Sie eine Urinflasche oder ein Steckbecken. Sie ersparen Ihrem Familienmitglied das Schamgefühl, eingenässt zu haben und Sie brauchen keine Kleidung und Bettwäsche zu wechseln.

Saugfähige Einlagen

Wenn diese Maßnahmen bei Blasenschwäche nicht das gewünschte Ergebnis bringen, können saugfähige Einlagen, Inkontinenzslips, Kondomurinale, Katheter und andere Hilfsmittel benutzt werden. Von Ihrem Arzt, dem ambulanten Pflegedienst, in Apotheken und im Sanitätsfachhandel werden Sie individuell und kompetent beraten.

Selbsthilfegruppen bei Blasenschwäche

Sinnvoll kann es sein, sich mit anderen Betroffenen über die Blasenschwäche auszutauschen. Die Gesellschaft für Inkontinenzhilfe kann Ihnen die Adressen von Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe mitteilen.

Die besten Helfer bei Blasenentzündung

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 24. September 2009
Durch: Ruth Sharp / Lifeline

Meistgeklickt auf Lifeline

Zum Seitenanfang