Vaginale Atrophie nach den Wechseljahren

Lokale Hormontherapie bei Scheidentrockenheit

Lokale Hormontherapie bei Scheidentrockenheit & Co.
In den Wechseljahren nehmen Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr vielen Frauen den Spaß am Sex. Eine lokale Hormotherapie kann helfen.
(c) Stockbyte

Viele Frauen klagen nach den Wechseljahren (Postmenopause) über Beschwerden wie Scheidentrockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder auch Juckreiz im Scheidenbereich. Experten sprechen in diesem Zusammenhang auch von einer sogenannten vaginalen Atrophie (Rückbildungserscheinung), die durch den Östrogenmangel bedingt ist.

Eine lokal wirksame Hormontherapie zum Beispiel mit Vaginalzäpfchen oder Creme auf Basis von niedrig dosiertem Estriol ist dann gerade im Hinblick auf Alter der Patientin, Verträglichkeit und Effektivität das Mittel der Wahl.

  • zum Download

    Sie möchten die Wechseljahre besser verstehen? Laden Sie sich Ratgeber zur Hormonersatztherapie, wiederkehrenden Harnwegsinfekten oder Scheidentrockenheit anonym und kostenlos hier herunter.

Bis zu 40 Prozent der Frauen, die ihre letzte Regelblutung (Menopause) hinter sich haben, sind von der sogenannten vaginalen Atrophie betroffen. Gemeint sind typische Rückbildungserscheinungen an Scheide und Schamlippen, die zum Beispiel mit Scheidentrockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Juckreiz einhergehen können. Häufig stellen sich die Beschwerden etwa vier bis fünf Jahre nach den eigentlichen Wechseljahren ein. Ohne Behandlung bleiben die unangenehmen Symptome meist bestehen oder verstärken sich sogar. Dies kann eine deutliche Beeinträchtigung der Lebensqualität mit sich bringen, da gerade auch das Erleben der Sexualität durch die Beschwerden stark beeinträchtigt sein kann.

Dementsprechend wichtig ist eine zielgerichtete, effektive und verträgliche Therapie, die an der Ursache des Problems ansetzt: dem Östrogenmangel. Gerade Frauen über 60 Jahren wird dabei eher zu einer lokalen Hormontherapie mit niedrig dosiertem Estriol (zum Beispiel in Form von Creme oder Vaginalzäpfchen) als zu einer systemischen Gabe von Hormonen (Hormontherapie, die auf den gesamten Körper wirkt) geraten.

Hintergrund: Was Östrogen im Scheidenbereich bewirkt

In der Scheidenwand befinden sich Östrogenrezeptoren. Durch das Andocken des weiblichen Geschlechtshormons wird normalerweise die Durchblutung, Feuchtigkeitsbildung und der Aufbau von Zellen der Scheidenhaut gewährleistet. Östrogene beeinflussen zudem auch den pH-Wert der Scheidenflüssigkeit. Das gesunde Scheidenmilieu ist sauer, denn ein niedriger pH-Wert schützt vor Infektionen der Scheide. Steigt der pH-Wert, nimmt auch das Risiko für Infektionen zu. Umso deutlicher macht sich ein Mangel an Östrogen gerade im Bereich der Scheide bemerkbar.

Vaginale Atrophie und Probleme mit den Harnwegen als Folge von Östrogenmangel

In den Wechseljahren kommt es typischerweise zu einem Östrogenmangel. Aufgrund der nachlassenden Östrogenwirkungen nehmen Durchblutung, Feuchtigkeitsbildung und Elastizität der Scheide ab. In der Folge kommt es zu den charakteristischen Symptomen: Scheidentrockenheit, Juckreiz und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie häufige Scheidenentzündungen (Kolpitis) können sich einstellen. Experten sprechen hier von der sogenannten vaginalen Atrophie.

Daneben bildet sich unter Umständen auch die Schleimhaut etwa in Harnblase und Harnröhre zurück, auch eine abnehmende Durchblutung sowie sinkende Elastizität und Muskelaktivität im Bereich der Harnwege ist möglich. Häufige Harnwegsinfektionen und Harninkontinenz können also ebenfalls die Folge von Östrogenmangel sein.

In der Postmenopause: Lokale Hormontherapie hat Vorrang

Freiverkäufliche Präparate wie zum Beispiel Gleitgele und Feuchtigkeitscremes sind bei vaginalen Beschwerden in der Postmenopause wenig effektiv, da sie nicht an der eigentlichen Ursache des Problems ansetzen: Dem Östrogenmangel. Um typische Beschwerden wie Scheidentrockenheit oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr zu lindern, hat sich hingegen die gezielte Gabe von Östrogen bewährt. Insbesondere älteren Patientinnen wird dabei eher zu einer lokalen Hormontherapie (zum Beispiel mit Cremes oder Vaginalzäpfchen) mit Estriol – einem natürlichen Östrogen – geraten. Das heißt, die Wirkung entfaltet sich direkt in der Scheide und ermöglicht so eine niedrige Dosierung – mit entsprechend geringerem Nebenwirkungsrisiko.

Positiver Zusatzeffekt: Auch auf die Harnwege kann sich eine lokale vaginale Östrogentherapie günstig auswirken. Sie führt zu einem Rückgang der wiederholt auftretenden Harnwegsinfektionen, für die Einnahme von Östrogenen in Tablettenform (orale Östrogentherapie) ist dies hingegen nicht eindeutig bewiesen.

Grundsätzlich gilt: Ob die lokale Hormontherapie mit Estriol im individuellen Fall in Frage kommt, gilt es mit dem behandelnden Arzt zu klären.

Die typischen Fettnäpfchen von Frauen um die 50
1 von 11
  • wechseljahre_titel.JPG
    Gesund und entspannt durch die Wechseljahre

    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Frauen halten oft jahrzehntelang an ihren Kleidungs-, Ess- und Schminkgewohnheiten fest - obwohl sie längst nicht mehr zu ihren Bedürfnissen passen.

    Thinkstock

  • wechseljahre_schlaf.JPG
    Nicht genügend schlafen

    Enkelkinder, Ärger mit dem Partner, der bellende Hund... Egal, was Ihnen den Schlaf raubt: Sie brauchen ihn in dieser Lebensphase dringender denn je, denn Schlafmangel sieht man Ihnen nun schneller an. Außerdem birgt er gesundheitliche Risiken und begünstigt etwa Übergewicht sowie Diabetes Typ 2.

    Thinkstock

  • wechseljahre_zaehne.JPG
    Die Zähne vernachlässigen

    Selbst, wenn Ihnen Haare und Figur wichtiger sind: Die Zähne tragen ganz entscheidend zum Erscheinungsbild bei. Ein gepflegtes, weißes Lächeln macht sie nicht nur sympathisch, sondern lässt sie auch jünger aussehen. Noch dazu senkt gesundes Zahnfleisch das Risiko für Herzerkrankungen.

    Thinkstock

  • wechseljahre_schminken.JPG
    Starre Make-up-Gewohnheiten

    Was früher gut an Ihnen aussah, tut es jetzt nicht mehr zwingend. Die Bedürfnisse Ihrer Haut haben sich verändert. Experimentieren Sie deshalb im "zweiten Frühling" noch einmal mit der Trickkiste, die einer Frau zur Verfügung steht. Entscheiden Sie sich für ein dezentes Make-up, das Ihren Typ und die schönen Merkmale Ihres Gesichts unterstreicht, etwa große Augen, volle Lippen oder hohe Wangen.

    Thinkstock

  • wechseljahre_botox.JPG
    Es mit dem Anti-Aging übertreiben

    Zu viel Botox oder gar ein Facelift können Ihr Gesicht zu einer Maske erstarren lassen. Tragen Sie Falten und Fältchen mit Stolz: Sie machen Ihr Gesicht und Ihre Züge erst so richtig lebendig und zeigen Lebenserfahrung. Dafür braucht sich niemand zu schämen.

    Thinkstock

  • wechseljahre_haarschnitt.JPG
    Sich zum Kurzhaarschnitt überreden lassen

    Wer sagt, dass jede Frau 50+ sich plötzlich von ihrer Mähne trennen muss? Hinterfragen Sie solche gesellschaftlichen Muster - und trauen Sie sich, ihnen zu widersprechen. Toll und gepflegt aussehen kann an Frauen in den besten Jahren eine silbergraue, lange Haarpracht. Schließlich sind weiße Haare besonders dick und kräftig. Und die "unkomplizierte" Kurzhaarfrisur steht nicht jeder.

    Thinkstock

  • wechseljahre_klamotten.JPG
    An der Kleidung sparen

    Sicher, junge Frauen sehen in fast allem gut aus. Ab 40 wissen Sie jedoch sicher längst, was genau Ihnen steht. Investieren Sie deshalb in gut passende, langlebige Kleidung. Das ist nachhaltig und mogelt kleine Problemzonen einfach weg.

    Thinkstock

  • wechseljahre_bh.JPG
    Vorsicht beim BH-Kauf

    Sie haben Ihr Leben lang Größe 80B getragen? Das muss nichts heißen. Mittlerweile hat sich ihr Körper verändert. Eine Fachberatung im Dessous-Geschäft kann sich lohnen. Gut passende Unterwäsche lässt die Körperkonturen knackiger erscheinen.

    Thinkstock

  • wechseljahre_sport.JPG
    Keinen Sport mehr treiben

    Rückenschmerzen als Ausrede, das Training sein zu lassen oder gar nicht erst damit anzufangen? Dieser Schuss geht nach hinten los! Bewegung hilft gerade gegen solche Beschwerden, senkt das Krebsrisiko und hilft, die Wunschfigur zu halten.

    Thinkstock

  • wechseljahre_sex.JPG
    Das Sexleben schleifen lassen

    Frauen haben in der Mitte ihres Lebens nachgewiesenermaßen den besten Sex. Warum also gerade jetzt darauf verzichten, wo es endlich nicht mehr ums Kinderkriegen geht, sondern um den reinen Spaß an der schönsten Nebensache der Welt? Eben. Und Sex ist mindestens so gut wie Sport!

    Thinkstock

  • wechseljahre_vergleich.JPG
    Sich mit dem jüngeren Ich vergleichen

    Alte Fotoalben anzusehen, kann schmerzen: "Wie schön ich doch einmal war...!", denken viele Frauen beim Anblick ihres jüngeren Ichs. Doch das ist die falsche Herangehensweise: Niemand sieht mit 50 aus wie mit 20. Das Ziel sollte vielmehr sein, zu jeder Zeit das Bestmögliche aus sich zu machen und mit Gelassenheit allem scheinbar Unperfekten zu begegnen.

    Thinkstock

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 12. Januar 2012
Quellen: Marschke, J.; Emons, G.: Erkrankungen der Urogenitalorgane. Prävention und Behandlung. Gynäkologe 2010; 43: 324–330 Stute, P.; Kiesel, L.: Lokale Östrogentherapie in der Postmenopause. Gynäkologische Endokrinologie 2007: 5: 150–156 Stute, P.: Urogenitale Beschwerden und Östradioltherapie. Gynäkologische Endokrinologie 2008; 6: 48–52

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Erstes Masern-Medikament verspricht Erfolg
Wirkstoff verhindert tödliche Komplikationen

Bislang verhindert allein die Schutzimpfung eine Maserninfektion. Das könnte sich bald ändern mehr...

Streit um Prostata-Biopsie zur Krebsvorsorge
Früherkennung für Männer

Bei Vorsorge und Früherkennung kneifen viele Herren. Ein Flensburger Professor will das ändern mehr...

Wie ein alter Vater der Gesundheit schadet
Späte Vaterschaft mit über 45

Risiko für Lernprobleme und psychische Störungen des Kindes steigt mit Alter des Vaters bei der Zeugung mehr...

Wo Zecken Ihnen gefährlich werden
FSME-Risikogebiete

Besonders in Süddeutschland tragen Zecken FSME-Viren in sich. Doch auch andernorts droht Gefahr mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang