Arzneimittel

Mastzellstabilisatoren bei Allergien

Mastzellstabilisatoren können die Freisetzung von Histamin behindern und sollten aufgrund der Zeitspanne bis zum Einsetzen der Wirkung bereits vorbeugend – z.B. bei Heuschnupfen etwa zwei Wochen vor Beginn der Pollensaison - eingenommen werden.

Mastzellstabilisatoren bei Allergien
Neue Medikamente gegen Allergien verbessern die Behandlung.
Getty Images/Pixland

Mastzellstabilisatoren reichern sich in den Mastzellen im Gewebe an und behindern die Freisetzung von Histamin und weiteren Entzündungsmediatoren, die maßgeblich an allergischen Prozessen beteiligt sind. Auf diese Weise entwickeln sie einen vorbeugenden Effekt. Wer an Heuschnupfen (allergischer Rhinitis) leidet und weiß, auf welche Pollen er reagiert, kann daher etwa ein bis zwei Wochen vor Beginn der jeweiligen Blütezeit Mastzellstabilisatoren als Nasentropfen/-sprays und/oder Augentropfen verwenden.

Mastzellstabilisatoren sind gut verträglich

Bei regelmäßiger und anhaltender Anwendung  lassen sich leichte Beschwerden wie Juckreiz bei Heuschnupfen oder Nahrungsmittelallergien verhindern. In der Regel müssen  die Präparate etwa  viermal täglich angewendet werden. Wegen ihrer guten Verträglichkeit sind Mastzellstabilisatoren auch für Kinder geeignet.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. März 2013

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Erste Hilfe beim allergischen Schock von Kindern
Bei Nahrungsmittelallergie

Kinder, die eine Anaphylaxie erleiden, benötigen oft eine weitere Adrenalin-Dosis. Das sollte bei der Zusammenstellung des Notfall-Sets berücksichtigt werden, so eine US-amerikanische Studie. mehr...

Anaphylaktischer Schock: Was tun im Notfall?
Akute Folge der Allergie

Blaue Lippen, Blutdruckabfall - bei Anzeichen für allergischen Schock heißt es schnell handeln mehr...

Schnelle Linderung bei allergischem Juckreiz
Antihistaminika

Sogenannte Antihistaminika haben sich bei Allergien bewährt, um Symptome schnell und zuverlässig zu lindern. Sie können sowohl lokal (zum Beispiel Augentropfen) oder systemisch (zum Beispiel Tabletten)... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Allergene lösen Allergien aus: Doch wieviele davon gibt es? Was schätzen Sie?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Sie haben eine Frage zum Thema Allergie? Unser Experte steht Ihnen zur Verfügung!

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang