Heftige Hustenanfälle bei Kindern

Feuchte Luft lindert Symptome von Pseudokrupp

pseudokrupp_152963970.jpg
Das Einatmen von feuchter Luft kann bei Kindern Pseudokruppanfälle lindern.
Getty Images/iStockphoto

Das Einatmen von feuchter Luft kann bei Kindern Pseudokruppanfälle lindern. Die heftigen Hustenanfälle infolge einer Kehlkopfentzündung beruhen auf geschwollenen Schleimhäuten. Die Schwellung kann von den Stimmbändern bis in die Luftröhre reichen. Feuchte Luft begünstigt das Abschwellen.

"Eltern können dazu eine Zeit lang die Dusche mit warmem Wasser aufdrehen oder nasse Handtücher im Zimmer aufhängen", rät Professor Hans-Jürgen Nentwich, Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. "Bei leichter Symptomatik sollte das Kind warm angezogen bei offenem Fenster frische Luft einatmen." Zudem sollte das Kind aufrecht sitzen, damit es leichter atmen kann.

Pseudokruppanfälle mit bellendem Husten und Atemnot treten insbesondere im Herbst und Winter auf. Meist kommen sie nachts oder in den frühen Morgenstunden vor. Betroffen sind überwiegend Säuglinge und Kleinkinder. Häufig geht dem Anfall ein Infekt der oberen Atemwege voraus. Typisch für Pseudokrupp ist, dass das Kind meist nur leicht erhöhtes Fieber hat und heiser ist. In jedem Fall sollte das Kind ärztlich untersucht werden.

Bestätigt sich der Verdacht, dass es sich um einen Pseudokruppanfall gehandelt hat, kann der Kinder- und Jugendarzt Kortisonpräparate verschreiben, die Eltern im nächsten Akutfall ihrem Kind verabreichen können. "Nur in Ausnahmefällen entsteht eine lebensbedrohliche Situation", sagt Nentwich. Wichtig sei vor allem, das Kind zu beruhigen, um es unter anderem auch vom Schreien abzuhalten, was die Schleimhäute zusätzlich anschwellen lasse. Bei Säuglingen oder schwerer Atemnot sollten Eltern sofort den Notarzt rufen. Warnzeichen sind, wenn sich die Haut zwischen den Rippen beim Atmen einzieht, wenn der Bereich um die Lippen blass oder sogar blau wird, oder wenn das Kind zusätzlich Schluckbeschwerden bekommt und Speichel verliert.

Schnelle Tipps gegen Husten
1 von 3
  • iStock_000014437445XSmall.jpg
    Die Raumluft feucht halten!

    Um die Schleimhäute nicht zusätzlich zu belasten, sollten Sie bei Husten oder Pseudokrupp darauf achten, die Raumluft feucht zu halten. Probieren Sie es mit einem Wäscheständer mit feuchten Handtüchern im Zimmer. Alternativ können Sie auch ein feuchtes Tuch über den Heizkörper legen.

    iStock

  • iStock_000002503125XSmall.jpg
    Viel trinken!

    Um die Durchblutung der Schleimhäute von Rachen und den Bronchien auf Trab zu bringen, ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gerade bei Husten wichtig. Ideal sind Kräutertees, die auch den Schleim verflüssigen und das Abhusten erleichtern. Versuchen Sie es doch mal mit einem Fenchel- oder Thymian-Tee.

    (c) Robert Ivanov

  • iStock_000013267680XSmall.jpg
    Stop Smoking!

    Es scheint selbstverständlich, aber dennoch sei es der Vollständigkeit halber erwähnt: Auf das Rauchen sollten Sie bei Husten auf jeden Fall verzichten. Denn die Bronchialschleimhaut ist ohnehin schon gereizt genug – Nikotin ist jetzt also denkbar ungeeignet - auch für im Raum befindliche Kinder.

    iStock

Autor: dpa / sl
Letzte Aktualisierung: 04. Januar 2013

Neueste Fragen aus der Community
  • Kinder- und Jugendmedizin
    Plötzlich Schwerhörig
    15.04.2014 | 19:59 Uhr von spatz77

    Meine Tochter (3Jahre) ist seid einen Zirkusbesuch vor 3 Tagen plötzlich schwerhörig. Zum...  mehr...

  • Kinder- und Jugendmedizin
    Graue Haare beim Kind
    06.04.2014 | 19:12 Uhr von M.E.25

    Hallo. Meine Schwester hat heute bei ihrem 9 jährigen Sohn viele weiße Haare entdeckt....  mehr...

Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang