Nächtliche Atemaussetzer

Schlafapnoe ernst nehmen

Schnarchen_getty_stk84601cor.jpg
Lautes, unregelmäßiges Schnarchen ist typisch bei Schlafapnoe.
(c) Stockbyte

Häufige nächtliche Atemaussetzer, medizinisch als Schlafapnoe bezeichnet, beeinträchtigen nicht nur Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Die Schlafstörung gilt auch als wesentlicher Risikofaktor für Schlaganfall, warnt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des Weltschlaftages.

Betroffene bekommen die Atemaussetzer im Schlaf in der Regel nicht mit. Meist ist es der Partner, dem das für die Schlafapnoe typische laute, unregelmäßige  Schnarchen und das hektische Einatmen nach einem Atemstillstand auffallen. Die Folgen sind für Betroffene zunächst spürbar in Form von Konzentrationsschwäche, ständiger Müdigkeit und Neigung zum so genannten Sekundenschlaf, der vor allem Autofahrern gefährlich werden kann.  

Schlafapnoe erhöht Risiko für Schlaganfall

Grund, zum Arzt zu gehen, ist die Schlafapnoe für die schätzungsweise zwei Prozent der Bevölkerung, die darunter leiden, aber oft nicht. Vieles deute darauf hin, dass auch Mediziner die Schlafapnoe unterschätzen, sagt Professor Dr. Jean Haan, Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.  Dabei kann die Schlafstörung unbehandelt schwerwiegende Folgen haben: "Mittelfristig führen die nächlichen Atemstillstände zu Bluthochdruck, weil das Herz mehr pumpen muss, um die Organe ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Hochdruck ist der Hauptrisikofaktor für einen Schlaganfall ", mahnt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe am heutigen Weltschlaftag, mit dem Schlafmediziner auf der ganzen Welt auf die Bedeutung gesunden Schlafes hinweisen. Verschiedene internationale Studien wiesen ein zwei- bis dreifach erhöhtes Schlaganfall-Risiko bei Apnoe-Patienten aus – und dies bereits bei leichter bis mittelschwerer Ausprägung der Schlafapnoe.

Schlaganfall verschlechtert Schlafapnoe

Ein Schlaganfall wiederum kann zur Verschlechterung der Schlafapnoe führen, berichtet Haan, der als neurologischer Chefarzt der Kliniken Mariahilf in Mönchengladbach auch ein zertifiziertes Schlaflabor leitet.  Doch in der Akutphase auf der Stroke-Unit (Schlaganfall-Spezialstation) seien die Patienten oft noch nicht stabil genug für eine Behandlung.

Vor Reha Schlafapnoe abklären

Sind sie erst einmal in die Rehabilitation entlassen, "sieht man sie möglicherweise nie wieder", ist Haans Erfahrung – das sei "ein echtes Problem". Wenn es der Zustand des Patienten zulässt, sollte man ihn deshalb nicht ohne Anpassung an ein Druckbeatmungsgerät in die Reha entlassen, so Haan. Er spricht sich dafür aus, bei Patienten mit schweren Schlaganfällen eine Schlafapnoe abzuklären: "Der Risikofaktor ist zu bedeutend, als dass man ihn vernachlässigen dürfte." Zudem kann eine schwere Schlafapnoe den Rehabilitationserfolg gefährden, weil sie den Patienten müde und abgespannt macht.

Schnarchen

Was häufig als lästige Eigenart heruntergespielt wird, ist unter Umständen eine richtig bedrohliche Krankheit. Manchen Schnarchern stockt nämlich nachts buchstäblich der Atem.

FrühstücksCafé

Autor: Lifeline Redaktion / rs
Letzte Aktualisierung: 16. März 2012

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Wieso die Grippe Schwangere heftiger trifft
Reaktion auf Influenzaviren

Infizieren sich schwangere Frauen mit Grippeviren, überschlagen sich die Abwehrzellen mehr...

Chancen der Alzheimer-Prävention und -therapie nutzen
Welt-Alzheimertag

Die Zahl der Neuerkrankungen in den westlichen Ländern sinkt mehr...

ZMapp: So wirkt das Antikörper-Serum gegen Ebola
Kaum erprobtes Mittel in Einzelfällen zugelassen

Die Therapie hatte durchschlagenden Erfolg - hätte aber auch tödlich enden können mehr...

Mit Zink ist die Erkältung schneller vorbei
Schnupfennase lindern

Das Spurenelement Zink hilft, Erkältungen vorzubeugen und verkürzt die Erkrankungsdauer mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten Allergien gehäuft auf, jeder vierte Erwachsene quält sich damit mehr...

  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen mehr...

Zum Seitenanfang