Spiegelung des Brustraumes

Thorakoskopie

Eine Thorakoskopie ist ein endoskopisches Verfahren zur Untersuchung des Brustraumes (Thorax). Dabei können auch Gewebeproben entnommen werden.

Thorakoskopie
Vor einer chirurgischen Thorakoskopie erhält der Patient eine Vollnarkose.

Eine Thorakoskopie ist eine Spiegelung des Brustraumes (Thorax) und damit ein endoskopisches Verfahren. Die Thorakoskopie dient der Untersuchung der Innenwand des Brustkorbes und der Lungenoberfläche, wobei auch die Möglichkeit besteht, Proben zu entnehmen.

Die Brustkorbspiegelung dient zur Diagnose von

  •     Lungenkrebs,
  •     unklaren entzündlichen Veränderungen,
  •     unklaren Flüssigkeitsansammlungen (Pleuraerguss),
  •     Ursachen eines wiederkehrenden, unklaren Pneumothorax.

Ablauf der Brustspiegelung

Für eine Thorakoskopie wird ein Schnitt seitlich zwischen den Rippen angelegt. Der dort befindliche Lungenflügel fällt zusammen und gibt den Blick auf die Innenwand des Brustkorbes frei (Pneumothorax). Dann bringt der Arzt ein Instrument (Thorakoskop) in die Brusthöhle ein, mit welchem er krankhafte Veränderungen direkt sehen und auch Proben davon entnehmen kann.

Bei der "internistischen Thorakoskopie" werden intravenös Schlaf- und Schmerzmittel verabreicht. Sie findet unter lokaler Betäubung statt. Bei dieser Form der Thorakoskopie ist der Patient während der Untersuchung ansprechbar.

Hiervon zu unterscheiden ist die "chirurgische Thorakoskopie", für die der Patient eine Vollnarkose erhält. Diese Methode ist aufwendiger und hat zusätzlich das (wenn auch geringe) Risiko einer Vollnarkose.

Sie ermöglicht aber im Gegensatz zur internistischen Thorakoskopie

  • Probeentnahmen der inneren Thoraxwand
  • Entnahme von Lungengewebe aus den äußeren Lungenabschnitten
  • Verschluss von Lungenrissen
  • Abtragung von Lungenblasen (Lungenzysten oder Emphysemblasen
  • Verklebung der Lungenoberfläche mit dem Rippenfell (Pleurodese) bei ständig nachlaufenden Pleuraergüssen oder wiederholtem Pneumothorax.

Die Wahl der Thorakoskopie-Methode (internistisch oder chirurgisch) ist abhängig von Tumorsitz, Art der gewünschten Probeentnahme oder der gleichzeitigen Behandlung.

Im Anschluss an die Untersuchung wird in jedem Fall für einige Tage eine Thoraxdrainage in den Brustkorb eingelegt, um den zusammengefallenen Lungenflügel auf der operierten Seite wieder zur Entfaltung zu bringen.

Die Hauptrisiken der Methode bestehen in einer Blutung durch die Verletzung von Gefäßen, einer Infektion sowie in Problemen mit der Lungenfunktion nach dem Eingriff.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2016
Durch: es

Meistgeklickt zum Thema
Zungendiagnose: Symptome und Warnzeichen im Mund
Brennen, Flecken und Belag

Erkältung, Vitaminmangel oder Scharlach? Belag und Farbe der Zunge zeigen, wie gesund Sie sind. mehr...

Entzündungswerte im Blut
Blutwerte

CRP, Blutsenkung, Leukozyten: Was sagen hohe Werte aus und wo liegen ihre Grenzen? mehr...

Erhöhte Leberwerte
Blutwerte

Ab wann sind erhöhte Leberwerte gefährlich und welche Krankheiten können dahinterstecken? mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Untersuchungen
  • DiagnoseDas macht der Arzt

    Wir erklären Ihnen medizinische Verfahren einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang