UV-Licht kann helfen

Sonnenlicht und Solaruim – bei Psoriasis erlaubt?

Viele Psoriasis Patienten wissen: Sonnenlicht tut ihrer Haut wohl. Doch zu viel des Guten kann schaden. In geringen Dosen schützt Sonne vor Hautkrebs, in hohen löst sie ihn aus. Zuverlässiger Lichtschutz ist also unverzichtbar.

Sonnenlicht und Solaruim – bei Psoriasis erlaubt?
Ein Besuch im Solaruim ersetzt keine Lichttherapie bei Psoriasis.

Auch für Psoriasis-Patienten, die durch Sonnenbestrahlung ihre Beschwerden oftmals bessern können, gilt: Ungeschütztes Sonnenbaden, egal ob im Freien oder im Solarium, erhöht die Gefahr für schwarzen Hautkrebs und ist deshalb nicht zu empfehlen.

Weshalb Sonnenlicht bei Psoriasis gut ist

Sonnenlicht ist für den menschlichen Organismus überlebensnotwendig. In der obersten Hautschicht, der Epidermis, bewirkt die UV-Strahlung die Umwandlung von Provitamin D3, einer Vorstufe von Vitamin D, in Vitamin D3, auch Cholecalciferol genannt. Dieses ist instabil und wird, unter der Einwirkung von Sonnenlicht, schnell in unwirksame Produkte abgebaut. Gelangt Vitamin D3 dagegen über das Blut in die Leber, wird es dort zu Calcidiol (25(OH)Vitamin D3), einer Art Speicherform von Vitamin D3, umgewandelt. Wiederum über das Blut in die Niere transportiert, wird aus Calcidiol das biologisch aktive Calcitriol (1,25(OH)2Vitamin D3), das dann in verschiedenen Geweben seine Wirkung entfalten kann. Erhält der Körper zu wenig Sonnenlicht, kommt es zu einem Mangel an Vitamin D mit erheblichen gesundheitlichen Risiken, z.B. für Knochen- und Herzkreislauferkrankungen.

Von vielen Patienten mit entzündlichen Hauterkrankungen wie der Psoriasis wird Sonnenlicht als angenehm und lindernd empfunden. Darüber hinaus schützt es in geringen Dosen vor Hautkrebs. Infolge der Einwirkung von Sonnenlicht aktiviert Vitamin D somit in der Haut das natürliche Abwehrverhalten des Körpers gegen Hautschäden, wie sie beispielsweise bei Entzündungen oder Krebs vorkommen.

Zuviel Sonnenlicht schädigt die Haut

Die Haut reagiert auf Sonnenlicht mit einer verstärkten Pigmentierung in Form von Hautbräune. Dadurch kann die UV-Strahlung bereits in den obersten Hautschichten abgeblockt werden. Doch wird die Sonnenstrahlung zu intensiv, reicht dieser natürliche Sonnenschutz nicht mehr aus. Die UV-Strahlung dringt dann in tiefere Schichten vor und bewirkt dort eine Entzündung, die sich als Sonnenbrand bemerkbar macht.

Zu häufige intensive Sonneneinstrahlung fördert die Hautalterung mit Faltenbildung und Altersflecken. Außerdem begünstigt sie die Entstehung von sowohl schwarzem Hautkrebs als auch Nicht-Melanom-Hautkrebs (auch „heller Hautkrebs“ genannt) wie Basalzellkarzinom (Basaliom) und Plattenepithelkarzinom (Spinaliom, Stachelzellkarzinom). Weltweit steigt die Zahl der Hautkrebsfälle stetig an. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr rund 15.000 Menschen an schwarzem und etwa 120 von 100.000 Menschen an hellem Hautkrebs.

Was Psiriasis-Patienten beim Sonnenbaden beachten müssen

Sonnenbaden ist deshalb nur dann zu empfehlen, wenn ausreichende Schutzvorkehrungen getroffen werden. Dazu gehören beispielsweise sonnendichte Kleidung, die Anwendung von Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor, Kopfbedeckung mit Nacken- und Ohrenschutz und eine Sonnenbrille.

Der Lichtschutzfaktor von Sonnencremes gibt an, um welche Zeit ein Aufenthalt in der Sonne verlängert werden kann, ohne dass gesundheitliche Schäden zu befürchten sind. Die Ausgangszeit richtet sich dabei nach dem jeweiligen Hauttyp. Er bestimmt, wie stark der Selbstschutz der Haut ausgeprägt ist. Helle Typen mit roten oder blonden Haaren reagieren auch bei intensiver Sonneneinwirkung nur mit geringer Hautpigmentierung und dürfen daher ohne Schutz nur kurzzeitig in die Sonne. Durch Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor lässt sich diese Zeit verlängern. Aber Vorsicht: Mehrmaliges Auftragen der Creme am Tag ist zwar, besonders beim Baden, angeraten, verlängert aber nicht die Gesamtwirkzeit des Lichtschutzes!

Vorsicht auch im Solarium!

Im Winter, wenn die Sonne hierzulande kaum scheint, weichen viele gern ins Solarium aus. Doch auch die UV-Strahlung der künstlichen Sonnenbank kann Sonnenbrand auslösen und die Entstehung von Hautkrebs begünstigen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat deshalb die künstlich erzeugte UV-Strahlung (UV-Strahlung der Wellenlänge 100 – 400 nm) ebenso wie die natürliche in die höchste Krebsrisikostufe eingeordnet. Nach Auswertung zahlreicher Studien kamen die Mediziner zu dem Scluss, dass das Risiko für schwarzen Hautkrebs, das sogenannte maligne Melanom, bei regelmäßigen Sonnenbank-Besuchen um 75 Prozent steigt, wenn damit vor dem 30. Lebensjahr begonnen wird.

Solarium ersetzt keine Lichttherapie

Auch wenn natürliches Sonnenlicht und Solarium als angenehm empfunden werden – die therapeutische Bestrahlung können sie nicht ersetzen. Sogar im Gegenteil: Durch regelmäßige Besuche des Solariums wird die Möglichkeit, eine Lichttherapie durchzuführen, eingeschränkt, da eine zu häufige Bestrahlung mit UV-Licht schädlich wäre. Psoriasis-Patienten sind deshalb besser beraten, mit ihrem Hausarzt über eine eventuelle Lichttherapie zu sprechen, statt den Solariumsbesuch zur „Behandlung“ ihrer Hautbeschwerden in Erwägung zu ziehen.

Gesund sonnen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 07. Dezember 2009
Quellen: Sigmundsdottir, Hekla et al. (2007): DCs metabolize sunligt-induced vitamin D3 to "program" T cell attraction to the epidermal chemokine CCL27. Nature Immunology 2007, 8(3):285-293; Der Hautarzt 2006, 57(12):1133-1137; Mitteilung des Deutschen Bundestages vom 19. Juni 2009; Pressemitteilung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) „Sunbeds and UV Radiation“ vom 29. Juli 2009 (http://www.iarc.fr/en/media-centre/iarcnews/2009/sunbeds_uvradiation.php); The Lancet Oncology 2009, 10(8):751-752; Informationen des Vereins zur Bekämpfung von Hautkrebs e.V. der Universitätshautklinik Tübingen sowie der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Psoriasis und Wellness
Wohlgefühl ist ein Wert an sich

Der gesundheitliche Nutzen von Wellness-Angeboten wie Sauna, Kneipp-Kuren oder Moorbädern ist wissenschaftlich oft nicht belegt. Dennoch spricht bei Psoriasis einiges dafür, sich mit Wellness zu verwöhnen. mehr...

Psoriasis und Sexualität
Angst vor Ablehnung

Psoriasis betrifft nicht nur die Haut, sondern auch andere Bereiche des Lebens, insbesondere auch die Partnerschaft und Sexualität. Beim Kennenlernen und im täglichen Zusammenleben, nicht zuletzt beim Thema... mehr...

Ernährungstipps bei Psoriasis
Experten-Interview

Nina Ludwig, Ernährungswissenschaftlerin mit Forschungsschwerpunkt Psoriasis am Psoriasis-Studienzentrum der Universitätshautklinik der Charité/ Berlin, im Gespräch mit dem Service Center Psoriasiswelt über die... mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang