Schwerhörigkeit
Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit: Diagnose durch Hörtests

Bei Verdacht auf Schwerhörigkeit sollte zur Abklärung der Ursache am besten der Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufgesucht werden. Einen Hörtest, der erste Anhaltspunkte gibt, kann zunächst jedoch auch der Hörgeräte-Akustiker durchführen.

Der HNO-Arzt kann mit verschiedenen Untersuchungsmethoden das Hörvermögen messen und damit die Ursache für die Hörminderung herausfinden. Zunächst wird die Hörweite bei der Sprachabstandsprüfung mit in den Raum geflüsterten Testworten überprüft. Danach folgen mehrere Untersuchungen mit der Stimmgabel, bei denen die Schallleitung des Ohrs erfasst wird. Diese äußerlichen und schmerzlosen Basisuntersuchungen finden zu einer ersten Orientierung statt und geben wichtige Hinweise auf den Ort der Hörstörung.

Beim Hörtest mit dem Audiometer werden über einen Kopfhörer Töne, Geräusche, Worte vorgespielt - in unterschiedlicher Lautstärke und in unterschiedlichen Tonhöhen. Die Hör-Testperson muss dann angeben, wann sie den Ton wahrgenommen hat. Damit wird die Hörschwelle festgestellt, das heißt die Lautstärke, die der Patient gerade noch wahrnehmen kann. Die Hörschwelle kann bei tiefen und hohen Tönen sehr unterschiedlich sein. Manche Patienten können zum Beispiel im Bereich der tiefen Töne normal hören und im Bereich der hohen Töne schwerhörig sein - oder umgekehrt. Diese Ergebnisse geben dem Arzt wichtige Hinweise für die Art und Ursache der Hörstörung.

Spezielle Untersuchungen bei Kindern

Bei Säuglingen, die bei einem solchen Hörtest nicht mithelfen können, kann man sogenannte objektive Testverfahren einsetzten. Dabei wird die Reaktion des Ohres auf akustische Reize gemessen. Man kann zum Beispiel prüfen, ob die Haarzellen des Innenohres sich bei Geräuschen zusammenziehen. Eine andere Methode ist die Messung des Drucks, der im Mittelohr entsteht, wenn man künstlich einen Unter- oder Überdruck erzeugt. Damit kann man die Funktion des Trommelfells testen. Diese Verfahren erlauben es, auch bei Säuglingen festzustellen, ob eine Hörstörung vorliegt. Und im Hinblick auf eine normale Entwicklung ist es bei Neugeborenen besonders wichtig, bei Verdacht auf eine Schwerhörigkeit einen HNO-Arzt aufzusuchen.

Diagnose

Hörprobleme: Wann zum Arzt?
Ursachen rechtzeitig abklären

Hörstörungen sollten immer ärztlich abgeklärt werden. Denn: Hören kann man "verlernen" und Schwerhörigkeit führt häufig dazu, dass sich die Betroffenen unsicher fühlen und zurückziehen - das muss nicht sein! mehr...

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2012

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...