Nahrungsmittelunverträglichkeit

Laktoseintoleranz: Wenn Milchzucker krank macht

Unter Laktoseintoleranz , die den in Milch vorkommenden Zucker Laktose nicht aufspalten können, weil ihnen ein Enzym dazu fehlt - die Laktase.

laktoseintoleranz.jpg
Nach dem Milchkonsum plagen Betroffene mit Laktoseintoleranz Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.
(c) iStockphoto/ChesiireCat

Menschen mit einer Laktoseintoleranz (auch Milchzuckerunverträglichkeit, Laktosemalabsorption) bilden mit zunehmendem Lebensalter keine oder zu wenig von dem Enzym Laktase, sodass der Milchzucker gar nicht oder nur verzögert abgebaut wird. Die Laktose gelangt ungespalten in den Dickdarm, wo Bakterien sie unter Gasbildung vergären.

13 fiese Laktosefallen

Bei der Laktase handelt es sich um ein Enzym, das im Dünndarm aller gesunden Menschen vorkommt. Laktase spaltet den Milchzucker in Galaktose und Glukose (Traubenzucker) auf. Diese Zuckerarten werden anschließend über die Darmschleimhaut ins Blut abgegeben.

Symptome der Laktoseintoleranz reichen von Blähungen bis Depression

Symptome der Laktoseintoleranz sind dementsprechend Blähungen, Bauchschmerzen und -krämpfe, Durchfall und Übelkeit. Aber auch unspezifische Anzeichen wie anhaltende Müdigkeit, depressive Verstimmung oder Konzentrationsstörungen können bei einer Milchzuckerunverträglichkeit auftreten.

Schätzungen zufolge leidet nahezu die Hälfte der Weltbevölkerung an mehr oder weniger ausgeprägtem Laktasemangel. Von einer Laktoseintoleranz sprechen Experten aber nur, wenn der Enzymmangel zu den obigen Symptomen führt. Ansonsten handelt es sich um eine sogenannte Malabsorption.

Laktoseintoleranz in Asien und Afrika häufig, bei uns seltener

In Deutschland weisen etwa 15 Prozent der Menschen eine Laktoseintoleranz auf, während in Ländern in Schwarzafrika bis zu 90 Prozent der Menschen keine Milchzucker vertragen. In asiatischen Ländern sind ebenfalls zwischen 80 und 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung von Laktoseintoleranz betroffen. Ursächlich ist meist ein genetischer Enzymmangel, seltener eine angeborene Erbkrankheit oder auslösende Erkrankungen zum Beispiel des Darms.

Diese Ursachen stecken hinter Laktoseintoleranz

milchkuh in armem land laktoseintoleranz.jpg
Wo Milchwirtschaft verbreitet ist, leiden nur wenige Menschen an Laktoseintoleranz.
Getty Images/iStockphoto

Die Ursache der Laktoseintoleranz ist ein Mangel am Enzym Laktase. Dadurch sind die Aufspaltung des Milchzuckers und die anschließende Aufnahme in die Blutbahn nicht möglich. Der Milchzucker verbleibt im Darm und wird dort von Bakterien zu Milchsäure und Gasen abgebaut. Nach dem Auslöser der Laktoseintoleranz werden drei Formen unterschieden:

Laktoseintoleranz bei traditioneller Milchwirtschaft selten

  • Bei dem primären oder natürlichen Laktase-Mangel ist der erwachsene Körper genetisch nicht in der Lage, ausreichend Laktase für die Milchzuckerverdauung zu bilden. Denn die Baupläne für alle Enzyme des Körpers sind im Erbugt, der DNA, festgeschrieben. Der Schwund an Laktase mit steigendem Lebensalter betrifft einen Großteil der Menschheit und ist keine Krankheit. In den meisten Fällen wird die Laktase nach dem Säuglingsalter schlichtweg nicht mehr benötigt, nur Kulturen mit Milchwirtschaft leiden unter dem Enzymmangel und den Symptomen der Laktoseintoleranz. Weltweit haben nur wenige Völker die Fähigkeit entwickelt, Laktase auch im Erwachsenenalter zu verdauen (Laktasepersistenz) und so neben der Muttermilch später auch Kuhmilch und andere Milchprodukte zu vertragen. Alle anderen Menschen entwickeln mit den Jahren eine immer stärker werdende Unverträglichkeit. Die Ursache hierfür ist eine Mutation auf dem zweiten Chromosom.

  • Die angeborene Laktoseintoleranz betrifft Säuglinge, zu erkennen ist sie meist am Durchfall in den ersten Lebenstagen. Anders als die natürliche Laktoseintoleranz wird sie nicht im Lauf der Zeit schlimmer, sondern von Anfang an lösen kleinste Laktosemengen schwere Symptome aus. Die angeborene Laktoseintoleranz beruht als Erbkrankheit auf einem Gendefekt.

  • Die sekundäre Form der Laktoseintoleranz ist durch andere Krankheiten bedingt. Beispielsweise können chronische Darmkrankheiten wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Zöliakie (Sprue) die Darmschleimhaut so schädigen, dass in der Folge nicht mehr ausreichend Laktase gebildet wird. Risikofaktoren für eine sekundäre Laktoseintoleranz sind desweiteren Alkoholsucht, Mangelernährung, eine Gastroenteritis sowie Chemo- oder Strahlentherapie.

Symptome und Anzeichen für eine Laktoseintoleranz

Durch den Verbleib des Milchzuckers im Darm und die daraus folgende vermehrte Bildung von Gasen kommt es zu den typischen Symptomen der Laktoseintoleranz: Unmittelbar bis eine Stunde nach dem Genuss von Milch oder Milchprodukten wie Joghurt, Butter oder Sahne kommt es zu Beschwerden wie

  • Völlegefühl,
  • Blähungen,
  • Blähbauch und
  • Schmerzen sowie
  • lauten Verdauungsgeräuschen,
  • Durchfall oder
  • Übelkeit.
Ein Lüftchen entweicht: Wie Sie einen Blähbauch vermeiden

Lifeline/Wochit

Je nach Menge der aufgenommenen Milch und Schweregrad des Laktasemangels sind diese Symptome unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche Patienten mit Laktoseintoleranz zeigen darüber hinaus unspezifische Symptome wie Abgeschlagenheit oder Schwindel. Andere Betroffene fühlen sich nach dem Milchkonsum unkonzentriert und müde.

Laktoseintoleranz bei Neugeborenen kann tödlich verlaufen

Die angeborene Form der Laktoseintoleranz kann sich sofort in den ersten Lebenstagen des Säuglings bemerkbar machen. Auch die Muttermilch kann in diesen Fällen nicht verarbeitet werden. Es drohen Austrocknung des Babys und schwere Hirnschäden, wenn die Diagnose und eine entsprechende Behandlung zu spät eingeleitet werden. In weniger schweren Fällen der Laktoseintoleranz entwickeln sich die Symptome allmählich in den ersten Lebenstagen oder -wochen.

Test auf Laktoseintoleranz

Besteht der Verdacht auf Laktoseintoleranz, stehen verschiedene Untersuchungen zum Testen zur Verfügung. Beim Selbsttest sollte der Betroffene mindestens zwei Wochen lang vollständig auf Milch und Milchprodukte verzichten und so herausfinden, ob sich die Beschwerden bessern. Umgekehrt kann auf nüchternen Magen ein Glas Milch getrunken werden. Treten kurz danach typische Beschwerden wie Durchfall auf, wird die Diagnose Laktoseintoleranz wahrscheinlich. Allerdings ist sie durch diese unspezifischen Tests nicht sicher festzustellen.

Blut- und Atemtests zur Diagnose von Laktoseintoleranz

Bei Anzeichen für eine Laktoseintoleranz kann beim Hausarzt oder beim Internisten ein Bluttest und ein sogenannter H2-Atemtest durchgeführt werden. Häufig führt der Arzt beide Tests zusammen durch. Hierbei muss der Betroffene innerhalb von fünf Minuten 50 Gramm gelösten Milchzucker auf nüchternen Magen trinken. Vor dem Test sowie eine und zwei Stunden danach erfolgen Blutabnahmen, um den Zuckergehalt im Blut zu messen. Steigt der Gehalt nicht oder nur gering an, spricht dies dafür, dass der Milchzucker im Darm nicht verarbeitet werden konnte und somit eine Laktoseintoleranz vorliegt.

Der Atemtest beruht darauf, dass bei einer Laktoseintoleranz der Milchzucker im Darm in Milchsäure und Gase wie Wasserstoff (H2) umgewandelt wird. Der Wasserstoff wird über die Darmschleimhaut in die Blutbahn aufgenommen und über die Lunge abgeatmet. Übersteigt das ausgeatmete H2 einen bestimmten Wert, kann dies gemessen werden. Das gilt als sichere Diagnose der Milchzucker-Unverträglichkeit.

Ursache für Laktoseintoleranz liegt in den Genen

Beim Gentest auf Laktoseintoleranz kann der Arzt mithilfe einer Probe der Mundschleimhaut oder einer kleinen Menge Blut testen, ob ein genetischer Defekt der Laktase vorliegt, also des Enzyms, das für den Abbau des Milchzuckers zuständig ist. Während der Gentest nur in seltenen Fällen durchgeführt wird, werden die Kosten für den Laktose-Toleranztest und den H2-Atemtest von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, wenn der Verdacht auf eine Laktoseintoleranz besteht.

Laktoseintoleranz-Test

Damit der Laktoseintoleranz-Test ein verwertbares Ergebnis liefert, muss er nüchtern durchgeführt werden. Das bedeutet, dass man mindestens zwölf Stunden vor dem Test nichts essen und nichts trinken darf außer reinem Wasser. Auch Medikamente dürfen nicht eingenommen werden, was gegebenenfalls mit dem Arzt besprochen werden muss. Beim H2-Atemtest ist die einzuhaltende Fastenzeit noch länger, sie wird mit dem Arzt abgestimmt.

In der Arztpraxis wird zunächst der Nüchtern-Blutzuckerspiegel bestimmt durch eine Blutentnahme, meist aus der Armvene. Wird gleichzeitig ein H2-Atemtest vorgenommen, überprüft der Arzt auch den Wasserstoffgehalt in der Atemluft. Dies geschieht in der Regel mithilfe eines Handtestgeräts. Der Untersuchte nimmt tief Luft und atmet dann gründlich in das Testgerät aus. Zu beachten ist, dass vor und während des Untersuchungszeitraums nicht geraucht werden darf.

Laktoseintoleranz-Test: 50 Gramm Milchzucker auf nüchternen Magen

Dann trinkt die Testperson Lösung aus 400 ml Wasser mit 50 Gramm Laktose. Bei Kindern richtet sich die Dosierung nach dem Köpergewicht: Pro Kilogramm werden zwei Gramm Laktose in Wasser aufgelöst, wobei der maximale Milchzuckermenge auf 100 Gramm beschränkt ist.

Jeweils 30, 60, 90 und 120 Minuten nach Einnahme der Milchzuckerlösung wird Blut abgenommen und der Blutzuckergehalt bestimmt. Wird gleichzeitig der H2-Atemtest gemacht, überprüft der Arzt zusätzlich in kürzeren Intervallen von etwa 15 Minuten die Ausatemluft auf den Wasserstoffanteil.

Nach dem Test: Kein Blutzucker-Anstieg bei Laktoseintoleranz

Kann der Körper die Laktose verwerten, steigt der Blutzuckerspiegel in dieser Zeit stetig um insgesamt mehr als 20 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) im Blut aus der Vene an. Wird das Blut aus den Kapillaren – das sind kleinste Blutgefäße – beispielsweise an den Fingerkuppen entnommen, liegen die Blutzuckerwerte noch etwas höher (Anstieg um 25 mg/dl und dl und mehr). Besteht dagegen eine Laktose-Unverträglichkeit, steigt der Blutzuckerspiegel nicht beziehungsweise nur geringfügig an, während in der Regel auch gleichzeitig die typischen Symptome einer Laktoseintoleranz auftreten. Beim H2-Atemtest wird der Wasserstoffgehalt in der Einheit ppm (parts per million) gemessen, also Anzahl der Wasserstoffteile pro eine Million Teile Atemluft). Steigt dieser Wert um mehr als 20 ppm, deutet dies auf eine Laktoseintoleranz hin.

Ernährung auf die Laktoseintoleranz einstellen

laktoseintoleranz laktase tabletten.jpg
Laktasehaltige Medikamente gegen Laktoseintoleranz gibt es in Tabletten- oder Kapselform.
Getty Images/iStockphoto

Die symptomatische Therapie der Laktoseintoleranz besteht darin, bei der Ernährung Milch und laktosehaltige Milchprodukte zu meiden. Auch bei Lebensmitteln wie beispielsweise Fleisch- und Wurstwaren sollten Betroffene darauf achten, dass sie Laktose enthalten können, ebenso wie viele Medikamente (siehe Bildergalerie mit Laktosefallen weiter oben im Artikel).

Tabletten gegen Laktoseintoleranz

Menschen mit sekundärer oder natürlicher Laktoseintoleranz können mit Laktase-Tabletten den unangenehmen Symptomen der Unverträglichkeit gegensteuern. Das Enzym Laktase wird dabei immer vor milchhaltigen Mahlzeiten eingenommen. Die Tabletten sind rezeptfrei in Apotheken und Drogerien zu haben.

Allerdings ist die Dosierung der Tabletten entsprechend der Ausprägung der Laktoseintoleranz individuell sehr unterschiedlich und damit schwierig. Jeder Betroffene muss für sich selbst herausfinden, wie viele Laktase-Tabletten er vor welcher Mahlzeit braucht. Im Lauf der Laktoseintoleranz kann die Dosierung sich außerdem entsprechend der Intensität der Symptome verändern. Noch dazu enthalten die Tabletten unterschiedlicher Hersteller ganz verschiedene Laktasemengen.

Viele Betroffene vertragen aber geringe Mengen Laktose, weil das Enzym Laktase noch unvollständig arbeitet. Dann genügt meist eine laktosearme Ernährung mit acht bis maximal zehn Gramm Laktose pro Tag. Wer die strengere laktosefreie Diät einhalten muss, darf täglich höchstens ein Gramm Milchzucker zu sich nehmen.

Laktoseintoleranz bleibt ein Leben lang bestehen

Die Laktoseintoleranz ist nicht heilbar. Die Betroffenen der häufigsten Form, der primären Unverträglichkeit, können aber völlig normal leben, wenn sie nach der Diagnose Laktose meiden oder das fehlende Enzym Laktase über Tabletten zuführen.

Alternativen beispielsweise aus Soja ersetzen die Milch, außerdem gibt es speziell hergestellte Produkte für die vielen Menschen, die keine Laktose vertragen. Die meisten gereiften (Hart-)Käsesorten sind von Natur aus laktosefrei und deswegen auch für Menschen mit Laktoseintoleranz zu genießen.

Angeborene Laktoseintoleranz muss schnell diagnostiziert werden

Lediglich die angeborene, absolute Form der Laktoseintoleranz kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht sehr schnell diagnostiziert wird. Die erkrankten Säuglinge sind schon durch kleinste Mengen Milchzucker gefährdet.

Bei der sekundären Form, die etwa durch verschiedene entzündliche Darmerkrankungen entsteht, drohen den Betroffenen jedoch Mängel verschiedener Vitalstoffe wie Eisen, Kalzium oder diversen Vitaminen. Sie kann jedoch zusammen mit der zugrunde liegenden Erkrankung behandelt werden.

Kann man Laktoseintoleranz vorbeugen?

laktoseintoleranz vorbeugen baby.jpg
Fast alle Babys vertragen ohne Probleme große Mengen von Laktose.
Getty Images/iStockphoto

In den meisten Fällen ist eine Milchzuckerunveträglichkeit genetisch bedingt, der Laktoseintoleranz vorbeugen ist also nicht möglich. Eltern wird jedoch zur Vorbeugung empfohlen, einen Säugling in den ersten Lebensmonaten nicht mit Produkten aus Kuhmilch zu füttern.

Pflanzlicher Milchersatz: Elf leckere Alternativen für Veganer

Autor:
Letzte Aktualisierung:12. März 2018
Letzte Änderung durch: mf

Quellen: Gesenhues, S., Ziesché, R: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin. Urban & Fischer, München 2003 Mader, F.H., Weißgerber H.: Allgemeinmedizin und Praxis. Springer, Berlin 2003 Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE): Bauchschmerzen. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 068/004 (Stand: April 2002) Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, Berlin 2004 Lückenrath, E., Müller, S.-D.: Diätetik und Ernährungsberatung - das Praxisbuch. Haug Verlag, Stuttgart 2011

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Zum Seitenanfang