Übergewicht reduzieren

Fucus vesiculosus: Homöopathischer Diät-Helfer

Fucus vesiculosus gilt als wichtiges homöopathisches Arzneimittel für Menschen, die unter einer Stoffwechselschwäche leiden. Es wird deshalb insbesondere zur unterstützenden Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen und Übergewicht, aber auch bei Arteriosklerose eingesetzt.

Diät
Fucus vesiculosus ist ein Diät-Helfer unter den homöopathischen Arzneien, wird aber auch bei Schilddrüsenerkrankungen und gegen Arteriosklerose eingesetzt.
iStock

Das homöopathische Arzneimittel Fucus vesiculosus wird aus der getrockneten Meeresalge Blasentang hergestellt. Diese Braunalge wächst an den Küsten des Atlantiks und Pazifiks sowie im Uferbereich der Nord- und Ostsee und enthält von Natur aus viel Jod.

Fucus vesiculosus: Hoher Jodgehalt fördert den Stoffwechsel

Jod wirkt anregend auf die Schilddrüse. Als homöopathisches Arzneimittel gilt Fucus vesiculosus deshalb vor allem stoffwechselanregend sowie förderlich zur Steigerung des körperlichen Grundumsatzes. Entsprechend wird Fucus vesiculosus als homöopathisches Arzneimittel deshalb unterstützend zur Reduktion von bestehendem Übergewicht eingesetzt und kommt außerdem bei der Therapie von Schilddrüsenerkrankungen und Kropfbildung zum Einsatz.

Homöopathie: 15 häufige Beschwerden und welche Arznei hilft!

Darüber hinaus wirkt Fucus vesiculosus aber auch anregend auf die Darmtätigkeit und hilft bei hartnäckigen Verstopfungen sowie Blähungen. Außerdem unterstützt die Einnahme von Fucus vesiculosus die Therapie einer bestehenden Arteriosklerose.

Fucus vesiculosus D1 bis und D6: Typische Potenzen und ihre Dosierung

Fucus vesiculosus wird überwiegend als Urtinktur, also in der Potenz D1 oder in sehr niedrig dosierten Potenzen bis D6 verordnet. Dabei wird besonders die Anwendung in Form von homöopathischen Tropfen empfohlen. Erwachsene erhalten hiervon in der Regel dreimal täglich fünf bis zehn Tropfen. Fucus vesiculosus ist grundsätzlich aber auch in Form von Tabletten und Globuli erhältlich, die analog dosiert eingenommen werden können.

Fucus vesiculosus: Selbstbehandlung nur begrenzt empfohlen

In den häufig sehr niedrig verwendeten Potenzen ist der Jodgehalt der homöopathischen Arznei noch verhältnismäßig hoch. Da Patienten unterschiedlich empfindlich auf jodhaltige Substanzen reagieren können und außerdem die Schilddrüsenwerte vor und während der Therapie immer ärztlich überprüft werden sollten, gilt Fucus vesiculosus für die Selbstmedikation als wenig geeignet. Es wird daher empfohlen, eine Therapie mit Fucus vesiculosus möglichst unter Aufsicht eines homöopathisch erfahrenen Arzts durchzuführen.

Homöopathie: Häufige Irrtümer und Missverständnisse

Leitsymptome für die Anwendung von Fucus vesiculosus

Die Behandlung mit Fucus vesiculosus wird empfohlen, wenn folgende Leitsymptome, sprich Hauptbeschwerden, bei einem Patienten auftreten:

Verbesserung der Symptome

  • bisher nicht bekannt

Verschlechterung der Symptome

  • bisher nicht bekannt

Fucus vesiculosus: Ähnlich wirkende Mittel

Folgende homöopathische Arzneimittel decken einen ähnlichen Wirkbereich wie Fucus vesiculosus ab und kommen damit ergänzend oder alternativ zur Behandlung infrage:

  • Graphites

Das homöopathische Arzneimittel aus Graphit wird ebenfalls bei verlangsamtem Stoffwechsel mit Heißhungerattacken sowie hartnäckiger Verstopfung und Blähungen eingesetzt. Anders als bei Fucus vesiculosus fehlen hier aber die als ringförmig empfundenen Kopfschmerzen.

  • Flor de Piedra

Bei einer Vergrößerung der Schilddrüse mit Verdauungsbeschwerden und Kopfschmerzen kann auch Flor de Piedra das richtige Arzneimittel sein. Vor allem wenn zusätzlich ein Leberleiden vorhanden ist und sich außerdem juckende Hautausschläge zeigen.

Homöopathische Arzneimittel für die Hausapotheke

Autor:
Letzte Aktualisierung: 29. November 2017
Durch: sist
Quellen: Markus Wiesenauer: Maxi-Quickfinder Homöopathie, Gräfe und Unzer, 2015; Markus Wiesenauer, u.a.: Das große Homöopathie Handbuch, Gräfe und Unzer, 2016; Gerhard Köhler: Lehrbuch Homöopathie 2, 7. aktual. Ausg., Hippokrates Verlag, 2009; William Boericke: Homöopathische Mittel und ihre Wirkungen, Materia medica und Repetitorium, 9. überarbeitete Auflage, Grundlagen und Praxis GmbH & Co, Wissenschaftlicher Autorenverlag, 2008

Meistgeklickt zum Thema
Sulfur – Schwefel in der Homöopathie
Gegen Entzündungen und seelische Leiden

Als homöopathisches Mittel wird Schwefel unter der Bezeichnung Sulfur bei chronischen Entzündungen mit starkem Juckreiz und geröteter trockener Haut, Entzündungen der Bindehaut oder der Gehörgänge, aber auch... mehr...

Rhus toxicodendron: Homöopathie für den Bewegungsapparat
Muskel- und Gelenkbeschwerden

Rhus toxicodendron ist bei Sportlern beliebt, denn das homöopathische Mittel hilft bei Zerrungen, Überdehnungen und Verstauchungen mehr...

Hekla lava: Vulkangestein gegen Fersensporn und Arthrose
Homöopathie für die Knochen

Vulkan-Lava für gesunde Knochen und Zähne: Das homöopathische Mittel Hekla lava kommt bei Knochenerkrankungen und Karies zum Einsatz mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Expertenrat Homöopathie

Ute Hecht-Neuhaus ist Apothekerin und beantwortet Ihr Fragen zu Schüssler-Salzen

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang