Hautkrebs

Weißer Hautkrebs: Frühzeitig vorbeugen und erkennen

Weißer Hautkrebs- Frühzeitig vorbeugen und erkennen-78292944.jpg
Vorbeugen ist die beste Verteidigung gegen weißen Hautkrebs.
Getty Images/Goodshoot RF

Weißer Hautkrebs lässt sich mit guten Heilungschancen behandeln, wenn er frühzeitig erkannt wird. Dennoch sollte die Bedeutung der Vorsorge nicht unterschätzt werden.

Weißer Hautkrebs: Jahr für Jahr erkranken etwa 100.000 Menschen neu an dieser Krankheit – Tendenz steigend. Erst im vergangenen Jahr haben Forscher angesichts der stetigen Zunahme an Neuerkrankungen ein Risiko-Profil für die Vorstufe der Krebserkrankung erstellt. Es zeigte sich, dass hellhäutige Männer, die beruflich im Freien zu tun haben, besonders gefährdet sind. Mit 40 hat jeder Zweite von ihnen laut der Studie bereits eine Vorstufe des weißen Hautkrebses entwickelt. Aber auch junge Menschen sind aufgrund von Wintersportaktivitäten und zunehmendem Reisefieber in Länder mit starker Sonnenbelastung zunehmend von der Krebserkrankung betroffen.

Studienautor Meinhard Schiller betont, wie wichtig effektive Präventionsmaßnahmen in Anbetracht dieser Entwicklung sind. Viel zu wenig Menschen haben Angst vor Hautkrebs, weil sie nicht wissen, dass auch der harmlos klingende weiße Hautkrebs eine Gefahr für Gesundheit und Leben darstellt und wie leicht man erkranken kann, so der Mediziner.

Was ist weißer Hautkrebs und wie erkennt man ihn?

Weißer Hautkrebs ist eine epitheliale Krebserkrankung, die rechtzeitig erkannt gut behandelt werden kann. Der Mediziner unterscheidet drei Arten. Im Falle eines Basalioms entwickeln sich keine Tochtergeschwülste. Der Krebs kann überall am Körper auftreten und die befallenen Hautpartien und Knochen langsam zerstören. Eine operative Behandlung ist einfach möglich und verspricht gute Heilungsaussichten. Schuppige, raue Erhebungen auf der Haut deuten auf eine aktinische Keratose hin. Die Behandlung richtet sich nach dem Tumorstadium. Wird die Therapie zu spät eingeleitet, kann sich ein Spinaliom entwickeln, das Metastasen bilden kann. In diesem Fall neigt die Haut zur Knotenbildung und blutigen Krusten. Eine operative Behandlung mit anschließender Tumornachsorge ist erforderlich.

Im Gegensatz zu seinem schwarzen Vertreter wird im Falle des weißen Hautkrebses kein Melanin in die betroffenen Hautpartien eingelagert. Im Frühstadium äußert sich die Krebserkrankung durch leichte, oft nur wenige Millimeter große, Verhornungen auf der Haut, insbesondere an Körperstellen, die häufig der Sonne ausgesetzt sind. Gerade die Stirn, die Nase, die Ohren, der Nacken und die Handrücken sollten regelmäßig auf Veränderungen hin untersucht werden, denn je früher der weiße Hautkrebs erkannt wird, desto besser sind seine Heilungschancen.

Weißen Hautkrebs: Wie vorbeugt man vor?

Weißer Hautkrebs entsteht, wenn die Haut fortwährend Sonnenbelastung ausgesetzt ist. Die beste Waffe gegen die Entstehung der Erkrankung ist und bleibt deshalb der Sonnenschutz. Schon die Kleinsten sollten vor UV-Strahlen geschützt werden, denn der Grundstein für Hautkrebs wird bereits im Kindesalter gelegt. Eine Mütze und Kleidung, die möglichst viel vom Körper bedeckt, gehören zur Ausrüstung für jeden Strandurlaub. Ein weiteres Muss für Kinder ist eine wasserfeste Sonnencreme mit einem UV-A und UV-B Filter und einem Lichtschutzfaktor von 50.

Die Entstehung von Hautkrebs dauert in der Regel mehrere Jahrzehnte. Deswegen heißt es, auch dann auf ausreichenden Sonnenschutz zu achten, wenn man den Kinderschuhen längst entwachsen ist. Gerade auf Reisen in Länder mit starker Sonneneinstrahlung sollten die Urlaubsfreuden zwischen 11 und 15 Uhr in ein schattiges Plätzchen verlegt und ein Sonnenschutzmittel mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden. Männer mit lichtem Haar oder Geheimratsecken sollten zusätzlich ihren Kopf schützen und eine Kappe oder Mütze tragen. Hilfreich ist außerdem, alle zwei Jahre ein Hautkrebs-Screening in Anspruch zu nehmen, das ab dem 35. Lebensjahr von der Krankenkasse gezahlt wird. Weißer Hautkrebs kann so frühzeitig erkannt werden.

Gesund sonnen
1 von 24
  • gesund-sonnen-titel.JPG
    Gesünder sonnenbaden

    Medikamente, Make-up, die richtige Creme und sogar Strahlung hinter Fensterscheiben: Beim richtigen Sonnen gibt es einiges zu beachten.

    Thinkstock

  • Hautkrebs-Screening ist gut gestartet-200226259-001_BINARY_6277.jpg
    Sonnenterrassen besonders pflegen

    Schultern, Stirn, Nase: Diese sogenannten Sonnenterrassen bekommen besonders viel Strahlung ab und verdienen deshalb eine Extraportion Sonnencreme.

    Thinkstock

  • Sonnenlicht- Über Laune, Lust und Leid_120899378.jpg
    Hautschutz langsam aufbauen

    Die Hautbräunung ist ein natürlicher Schutzmechanismus gegen Strahlenschäden, der allerdings Zeit braucht. Übertreiben Sie es deshalb nicht gleich mit der ersten Frühjahrssonne - selbst sie ist schon sehr intensiv.

    Thinkstock

  • Babys nur mit UV-Schutz nach draußen-rbfl_02.jpg
    Kinder brauchen besonderen Schutz

    Kleinstkinder bis ein Jahr sollten nach Möglichkeit gar nicht in die pralle Sonne. Die größeren Kleinen brauchen einen besonders hohen Lichtschutzfaktor, daher am besten Spezialprodukte für Kinder verwenden.

    Thinkstock

  • Frau_Wind_Meer_Sonne_Asthma_Getty_80702181.jpg
    Vorsicht am und im Wasser

    Die Wasseroberfläche reflektiert Strahlung, daher ist am Strand und auf der Luftmatratze Vorsicht geboten. Es empfehlen sich wasserfeste Cremes, regelmäßiges Nachcremen und ein schattiges Plätzchen.

    (c) www.jupiterimages.com

  • sonne_kopfhaut.JPG
    Kopfhaut nicht vergessen

    Oft übersehen wird der Schutz der Kopfhaut. Wenn Sie einen Scheitel tragen, verlagern Sie ihn öfter, um nicht eine Hautpartie übermäßig zu schädigen. Falls Sie eine Glatze tragen, verwenden Sie am Oberkopf Sonnencreme.

    Thinkstock

  • Darmkrebsrisiko senken durch Vitamin D3_stk103316cor.jpg
    Sonnenstich vorbeugen

    Um das Sonnenbaden nicht mit der Übelkeit eines Sonnenstichs zu bezahlen, stets den Kopf und Nacken bedecken.

    (c) George Doyle

  • sonnen_lipgloss.JPG
    Bloß kein Lipgloss

    Die transparente Kosmetik kann, genau wie Babyöl, die Strahlung stärker machen. Pflege braucht die Mundpartie in der Sonne natürlich trotzdem, am besten mit einem speziellen Sonnenschutzprodukt für die Lippen.

    Thinkstock

  • south beach.jpg
    Genug trinken

    Wer viel schwitzt, muss für Nachschub sorgen, aber bitte für alkoholfreien - wie Wasser und dünne, erfrischende Schorlen.

    Panthermedia

  • sonnen_schatten.JPG
    Schatten ist nicht Schutz genug

    Selbst im Schatten erreichen Ihre Haut bis zu 50 Prozent der UV-Strahlen. Cremen Sie sich also unter Bäumen, Palmen und Sonnenschirm genauso gut ein.

    Thinkstock

  • fm_Sonnenbrille weglassen.JPG
    Die Augen schützen

    Strahlung- und lichtempfindlich sind vor allem die Augen. Eine größere Sonnenbrille schützt zugleich die empfindliche Haut drumherum und beugt Fältchen vor.

    Thinkstock

  • sonne_make-up.JPG
    Make-up lieber weglassen

    Wer am Strand auf Make-up, Rouge und Mascara setzt, riskiert einen unschönen, fleckigen Teint statt gleichmäßiger Bräune.

    Thinkstock

  • sonne_strahlung.JPG
    Seien Sie sich der Strahlung bewusst

    Sich unbekümmert und exzessiv zu sonnen, schadet der Gesundheit. Führen Sie sich immer wieder vor Augen: Sonne heißt Strahlung. Und die kurbelt zwar die Vitamin-D-Produktion an, lässt aber zugleich die Haut altern und anfällig für Krebs werden.

    Thinkstock

  • sonnen_siesta.JPG
    Siesta halten

    Meiden Sie die direkte Mittagssonne zwischen elf und 15 Uhr und gönnen Sie Ihrer Haut stattdessen eine Auszeit.

    Thinkstock

  • Sonnen_Fenster.JPG
    Vorsicht am Fenster

    Zwar wird man hinter Glasscheiben nicht braun, die für die Hautalterung verantwortlichen UV-B-Strahlen durchdringen sie jedoch. Autofenster dagegen schützen meist vor beiden Wellenlängenbereichen.

    Thinkstock

  • Sonnen_Gesicht.JPG
    Gesicht gesondert eincremen

    Die empfindlichere Gesichthaut braucht ein spezielles Pflegeprodukt mit höherem Lichtschutzfaktor, um den Zeichen der Zeit etwas entgegen zu setzen.

    Thinkstock

  • Ekzeme-Vorbeugen-und-Heilen-stk66432cor_BINARY_8104.jpg
    Hände brauchen hohen LSF

    Das Gleiche gilt für die Hände: Ein hoher Lichtschutzfaktor schützt sie vor Altersflecken und Hautkrebs.

    Thinkstock

  • Bei Sonnenbrand und Scheidenpilz-101526068.jpg
    Aufs Ablaufdatum der Sonnencreme achten

    Mittlerweile haben Kosmetika eine empfohlene Verwendungsdauer aufgedruckt. Überschreiten Sie sie nicht und kaufen Sie im Zweifelsfall eine neue Flasche, um optimalen Schutz zu erzielen.

    Thinkstock

  • Sonnen_nachlegen.JPG
    Regelmäßig nachlegen

    Es ist ein alter Rat, der aktuell bleibt: Nur wer regelmäßig, großzügig und flächig nachcremt, bietet seiner Haut ausreichenden Sonnenschutz.

    Thinkstock

  • Sonne-und-Medikamente-105096954.jpg
    Vorsicht mit bestimmten Medikamenten

    Lesen Sie aufmerksam den Beipackzettel, wenn Sie regelmäßig Arzneien einnehmen: Manche Medikamente erhöhen die Lichtempfindlichkeit der Haut - Sonnenbäder sollten Sie dann nach Möglichkeit vermeiden.

    Thinkstock

  • Sonnen_hauttyp.JPG
    Hauttyp respektieren

    So banal es klingen mag: Achten Sie auf Ihren Hauttyp und muten Sie ihrer Haut nicht zu, auf Gedeih und Verderb einen Ton dunkler zu werden. Ihr größtes Organ wird es Ihnen danken - mit gesundem und glattem Aussehen.

    Thinkstock

  • sonnen_klasse.JPG
    Klasse statt Masse

    Überschreiten Sie eine Maximalzahl von 50 Sonnenbädern pro Jahr nicht, egal wie lange sie dauern. Das raten Experten.

    Thinkstock

  • sonnen_kleidugn.JPG
    Lange Kleidung

    Sehr effektiv vor Strahlenschäden schützt es, die Haut mit Kleidung zu bedecken. Je enger sie gewebt ist, desto besser.

    Thinkstock

  • Sonnen_veraenderungen.JPG
    Haut regelmäßig auf Veränderungen überprüfen

    Beobachten Sie Ihre Haut selbst, gerade an schwer zugänglichen Stellen wie Oberkopf und Fußsohlen. Das Screening beim Hautarzt hilft, bösartige Veränderungen zu erkennen.

    (c) Stockbyte

Autor: Sibylle Fünfstück / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 22. Juli 2009
Quellen: Nach Informationen der Deutschen Krebshilfe e.V.

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang