Nahrungsmittelintoleranz

Fruktoseintoleranz

Fruktosemalabsorption

Krankheitslexikon-Harmonisierung-Fruktoseintoleranz-115024848.jpg
Nicht jeder verträgt den Fruchtzucker im Obst
Getty Images/iStockphoto

Etwa ein Drittel der Deutschen vertragen keinen Fruchtzucker, wie er in Früchten und Gemüse vorkommt. Lesen Sie hier, warum manche Menschen bestimmte Zucker nicht verdauuen können und welche Alternativen es gibt.

Fruktoseintoleranz, auch als intestinale Fruktoseintoleranz oder Fruktosemalabsorption (FM) bezeichnet, ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gegen Fruchtzucker (Fruktose). Fruchtzucker kommt natürlicherweise in Früchten und verschiedenen Gemüsesorten vor, ist aber auch Bestandteil gewöhnlichen Haushaltszuckers. In Deutschland leiden etwa 30 Prozent der Bevölkerung an Fruktoseintoleranz (Fruktosemalabsorption) mit unterschiedlicher Ausprägung. Die intestinale Fruktoseintoleranz unterscheidet sich von der deutlich seltener auftretenden und grundsätzlich erblich bedingten hereditären Fruktoseintoleranz (HFI, Fruktosämie).

Autor: Christian Emmerling / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 15. September 2011
Quellen: Schleip T.: Fruktose-Intoleranz. Trias, Stuttgart 2007 Online-Informationen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: http://www.dge.de (Stand: September 2009) Online-Informationen des aid Infodienstes: http://www.was-wir-essen.de (Stand: September 2009)

Gesundheit und Medizin
Scheidenpilzinfektion

Scheidenpilz kann höllisch jucken. Jede Frau bekommt ihn einmal, viele sogar chronisch mehr...

Darmpolypen

Bei Darmpolypen handelt es sich meist um gutartige Tumore. Erfahren Sie hier mehr über Diagnose,... mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang