Mikrobiomtransfer wird Standard

Stuhltransplantation hilft bei schwerem Durchfall

Komplizierte Durchfallerkrankungen nehmen zu – und sie können tödlich ausgehen. Heilung bringt das Einbringen von Spender-Fäkalien in die geschädigte Darmflora (Stuhltransplantation). Diese Behandlung soll nun zum Standard werden, fordern Experten.

stuhlspende gegen clostridium.jpg
Clostridium difficile löst heftige Durchfälle aus. Das Einbringen von Stuhl eines gesunden Spenders in die Darmflora macht den Erregern allerdings das Leben schwer.
iStock

Die Stuhltransplantation, auch Mikrobiomtransfer genannt, mag empfindliche Mitmenschen die Nase rümpfen lassen. Bei wiederkehrenden, schweren Durchfallerkrankungen durch den Erreger Clostridium difficile ist sie mitunter jedenfalls lebensrettend. Hier habe es die Stuhlspende mittlerweile sogar zur Therapie der Wahl geschafft, berichten Experten von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

Clostridium-Infektion durch Stuhltransplantation dauerhaft kuriert

  • zum Ratgeber über Durchfall

    Durchfall zählt neben Verstopfung und Blähungen zu den häufigsten Verdauungsproblemen. Was am besten gegen Durchfall  hilft

„Das Verfahren ist der konventionellen Behandlung so weit überlegen, dass es bei wiederkehrenden Infektionen mit Clostridium difficile als neuer Standard empfohlen werden kann“, sagt Ulrich Rosien von der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.

Ein Teil der Patienten werde die Erreger mit der bisher gängigen Behandlung einfach nicht los, erklärt der Gastroenterologe. "Diese Betroffenen können durch die Übertragung von fremdem Stuhl nun dauerhaft geheilt werden." Auch eine 2013 veröffentlichte Studie kam zum Schluss, dass der Stuhltransfer selbst in bisher hoffnungslosen Fällen mit einer Rate von 90 Prozent zur Heilung führt.

So funktioniert die Stuhlspende gegen schweren Durchfall

Beim Mikrobiomtransfer übertragen Ärzte den Stuhl eines gesunden Spenders in den Darm des Kranken, um die geschädigte Darmflora wieder aufzubauen. Dazu wird der potenzielle Spender zunächst auf Infektionskrankheiten untersucht. Dann wird der Spenderstuhl mit einer Kochsalzlösung verflüssigt, gefiltert und über eine Sonde durch die Nase bis in den Darm des Patienten geleitet. Dort kann das Mikrobiom – die Mischung der Bakterien im Spenderstuhl – seine Wirkung entfalten und die Darmflora reparieren. Der Spenderstuhl kann auch direkt in den Dünndarm eingebracht werden. Manche Kliniken behandeln die Durchfälle darüber hinaus im Zuge einer Darmspiegelung oder durch einen Einlauf mit der Kotlösung.

Bislang fehlten jedoch gesicherte Erkenntnisse darüber, welche längerfristigen Wirkungen und Nebenwirkungen ein Stuhltransfer hat, räumt Rosien ein. "Zudem gibt es derzeit noch keine Standards, wie der Spender ausgewählt, der Stuhl genau aufbereitet und übertragen werden soll", erklärt der Mediziner.

Stuhltransplantation nicht nur gegen Clostridium wirksam

Dennoch sehen die Experten in der Stuhlspende eine äußerst vielversprechende Option gegen Clostridium-Infektionen mit schweren Verläufen. Und nicht nur das: Der Mikrobiomtransfer könnte auch gegen andere Krankheiten zum Einsatz kommen.

"In einer Studie wurde beobachtet, dass übergewichtige Menschen nach einem Mikrobiomtransfer von Stuhl von Schlanken abnahmen, weil ihr körpereigenes Insulin danach besser wirkte", erklärt Rosien eine mögliche Anwendung der Therapie. Daneben könnte das Verfahren gegen chronische Darmentzündungen (CED), Reizdarm-Syndrom oder anhaltender Verstopfung helfen – kurz gesagt allen Leiden, die mit einer veränderten Darmflora zusammenhängen.

Neues, landesweites Register zur Sammlung von Stuhlspende-Daten

Auch hierzu wissen die DGVS-Experten allerdings noch zu wenig. Um das zu ändern, richteten sie ein Register namens "MikroTrans" ein. In dieser deutschlandweiten Online-Datenbank sammeln beteiligte Kliniken Informationen zu den Patienten, Stuhlübertragungen und deren Ergebnissen. Auch auf dem Fachkongress Viszeralmedizin werden Clostridium-Infektionen und Stuhlspende Thema sein. Die Tagung findet von 17. bis 20. September in Leipzig statt.

Schwere Durchfälle in Deutschland auf dem Vormarsch

Die Zahl der Infektionen mit dem Durchfall-Erreger Clostridium difficile nimmt in Deutschland stark zu: Während im Jahr 2000 noch rund 1.300 Patienten deshalb stationär behandelt werden mussten, kletterte ihre Zahl im Jahr 2011 bereits auf 28.200. Besonders die komplizierten Verläufe, welche gerade Ältere betreffen, werden häufiger. Sie enden im schlimmsten Fall tödlich.

Besonders im Zusammenhang mit Antibiotika sind die Erreger gefährlich: Stören die Medikamente das Gleichgewicht der gesunden Darmflora, können sich Clostridien massenhaft vermehren. Schwere Durchfälle sind die Folge. Die bisherige Standardbehandlung bestand in einer speziell auf die Durchfallkranken zugeschnittenen Antibiotikatherapie.

Tipps für einen Urlaub ohne Durchfall
Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Reanimation (Wiederbelebung)
Therapien

Die Bildergalerie erklärt die Reanimation Schritt für Schritt mehr...

Kinesio Tapes: Typische Anwendungen
Therapien

Ob Nacken-, Fuß- oder Schulterschmerzen: Die bunten Kinesio Tapes helfen! mehr...

Schröpfen
Therapien

Uralte Therapie und doch voll im Trend: Beim Schröpfen werden kleine Gefäße mittels Unterdruck auf der Haut festgesaugt. Das soll den Lymphfluss anregen und gegen verschiedenste Beschwerden helfen mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Wie leiste ich Erste Hilfe?

Im Notfall richtig handeln

mehr...
Ausführliche Informationen
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Laborbefund verstehenLaborwerte

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesich bietet das Laborwerte A bis Z. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang