Massage in der TCM

Shiatsu: Heilen mit den Händen

Shiatsu hat seine Ursprünge in der Traditionellen Chinesischen Medizin und wird unter anderem bei Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen und Kreislaufstörungen eingesetzt. Erfahren Sie hier, wie Sie einen kompetenten Therapeuten finden, ob die Krankenkassen zahlen und wie Sie sich selbst behandeln können.

shiatsu-massage.jpg
Beim Shiatsu wird nicht nur mit den Fingerspitzen energetisch gearbeitet, sondern mit der ganzen Hand, mitunter mit Ellenbogen oder den Füßen.
© iStock.com/Nanette_Grebe

Shiatsu kommt ursprünglich aus Japan und leitet sich von den Begriffen "shi" für "Finger" und "atsu" für "Druck" ab. Die Wurzeln des Shiatsu entstammen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der dort praktizierten Tuina-Massage. Im 6. Jahrhundert gelangte die Heilkunde von China nach Japan und beeinflusste die dortigen Behandlungsmethoden. Das eigentliche Shiatsu wurde jedoch erst Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt. Von Japan aus verbreitete sich die Massagetechnik bis in die westliche Welt. Zwischen Wellness-Angebot und therapeutischem Shiatsu sind die Grenzen dabei heute oft fließend und für den Laien nicht immer einfach zu erkennen.

Wie wirkt eine Shiatsu-Massage?

Nach dem Verständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) spielt auch beim therapeutischen oder Zen-Shiatsu die Lebensenergie Qi eine wichtige Rolle. Sie fließt in Energieleitbahnen (Meridiane) durch den gesamten Körper und beeinflusst so die Funktion jedes einzelnen Organs. Wenn es an einer Stelle des Körpers zu einem energetischen Ungleichgewicht kommt, zum Beispiel infolge eines Energiestaus, können körperliche und psychische Beschwerden die Folge sein.

Jeder Meridian ist mit bestimmten Punkten auf der Hautoberfläche verbunden, die besonders gut Energie aufnehmen können. Diese Körperpunkte kennt man auch aus anderen Behandlungsformen der TCM wie Akupunktur oder Akupressur oder anderen asiatisch geprägten Massagemethoden wie der Thai-Massage.

Beim Shiatsu massiert der Therapeut diese Punkte entlang der Meridiane. Der Energiefluss soll so wieder in Einklang gebracht, die Selbstheilungskräfte des Körpers stimuliert werden. Rein körperlich  bewirkt die Massage ähnlich wie andere manuelle Therapiemethoden eine Anregung und Durchblutung von Muskeln, Haut und Bindegewebe. Durch Dehnung der Muskulatur erhalten blockierte Gelenke mehr Spielraum, der gesamte Bewegungsapparat wird mobilisiert. Eine Shiatsu-Massage stimuliert das autonome Nervensystem und hat eine ausgleichende Wirkung, die je nach Art der Stimulierung beruhigend oder anregend sein kann.

Wie läuft eine Shiatsu-Massage ab?

Bevor die Shiatsu-Behandlung beginnt, macht sich der Behandler zunächst ein genaues Bild über die Beschwerden. Dazu stellt er einige Fragen, etwa wie lange die Symptome schon bestehen, wo genau die Beschwerden auftreten und ob Grunderkrankungen vorliegen.

Danach legt man sich meist auf eine Matte oder einen Futon (japanisch für Decke). In westlichen Ländern wird Shiatsu in Kleidung durchgeführt. Es empfiehlt sich jedoch bequeme Kleidung, in der man sich wohlfühlen und locker bewegen kann.  Während der gesamten Shiatsu-Behandlung liegt der Patient entspannt auf einer Liege oder einer gepolsterten Matte am Boden. Bestimmte Techniken werden auch im Sitzen durchgeführt.

Praktiker sprechen beim Shiatsu auch von "energetischer Körperarbeit". Zunächst tastet der Behandler vorsichtig die Körperstellen ab, an denen er die Energieblockaden vermutet. Anschließend massiert der Shiatsu-Therapeut sanft den Verlauf des Meridians.

Die Berührungen können dabei von den Fingern, Händen, Ellenbogen, Knien oder auch Füßen ausgehen. Typische Massagetechniken sind zum Beispiel Kreisen, Drücken oder Greifen. Da es beim Shiatsu um eine Stimulierung des Energieflusses geht, sind die Bewegungen sanft und ruhig. Neben der Shiatsu-Massage kommen auch verschiedene Haltegriffe zum Einsatz. Dabei hält der Therapeut Köperteile passiv in einer bestimmten Stellung und dehnt die Muskulatur. Der Schluss der Shiatsu-Behandlung besteht aus einer kurzen Ruhe- und Entspannungsphase, bei der die Bewegungen und Berührungen nachwirken können.

Eine Shiatsu-Sitzung dauert etwa 50 bis 60 Minuten. Für eine nachhaltige Wirkung auf den Organismus wird ein Zyklus von mehreren Behandlungen empfohlen.

Bei welchen Beschwerden wird Shiatsu eingesetzt?

Shiatsu-Zen-Shiatsu-stk80482cor.jpg
Eine Shiatsu-Massage ist eine Ganzkörperbehandlung.
(c) George Doyle

Ziel des Shiatsu ist es, energetische Ungleichgewichte im Körper aufzuspüren und diese auszugleichen. Auf diese Weise lassen sich Beschwerden des gesamten Körpers behandeln. Shiatsu ist eine ganzheitliche Methode, das heißt, die Therapie beschränkt sich nicht nur auf ein bestimmtes Körperteil, sondern wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Die Massagetechniken regen die natürlichen Körperfunktionen an und haben zudem eine beruhigende Wirkung auf die Psyche. Das stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit.

Shiatsu kann begleitend zur Behandlung vielfältiger Beschwerden als auch zur Vorbeugung eingesetzt werden. Schulmedizinische und alternativmedizinische Therapien können durch die Massage unterstützt werden, diese jedoch nicht ersetzen.

Traditionell wird Shiatsu eingesetzt bei:

Praktiziert wird Shiatsu in der Altenpflege, Palliativmedizin oder zur Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz. Da Shiatsu eine sanfte und schmerzfreie Methode ist, eignet es sich auch für Kinder, schwangere Frauen und ältere Menschen.

Bei Osteoporose (Knochenschwund), Krampfadern, Bluthochdruck, Epilepsie oder Tumoren sollte jedoch vorher ein Arzt gefragt werden, ob eine Shiatsu-Behandlung geeignet ist.

Shiatsu-Ausbildung und Therapeuten

Das therapeutische Shiatsu basiert auf der Energie- und Meridianlehre der TCM. Die Traditionelle Chinesische Medizin ist recht umfassend und komplex. Shiatsu-Therapeuten müssen daher eine spezielle Ausbildung ablegen, in der sie die Grundlagen der TCM sowie der einzelnen Shiatsu-Behandlungstechniken erlernen. Die Gesellschaft für Shiatsu in Deutschland (GSD) empfiehlt für Shiatsu-Praktiker eine dreijährige Ausbildung von mindestens 500 Stunden mit einer medizinischen Grundbildung. In Deutschland gibt es Schulen, die sich auf fernöstliche Heilverfahren wie Shiatsu spezialisiert haben. Dort können sich Interessierte zum anerkannten Shiatsu-Praktiker ausbilden lassen.  

Was kostet Shiatsu und was zahlt die Krankenkasse?

Die Shiatsu-Behandlung ist nicht Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen, das heißt, die Kosten für die Massage (zwischen 40 und 90 Euro pro Sitzung) müssen Versicherte selbst tragen. Mitunter erstatten die Krankenkassen einen Teil des Betrags, wenn die Behandlung von einem Arzt empfohlen wird und von einem anerkannten Shiatsu-Praktiker (zum beispiel Heilpraktiker) durchgeführt wird.

In der Schweiz dagegen ist Shiatsu als alternativmedizinische Methode seit Herbst 2015 in der Berufsausbildung zum Komplementärtherapeuten mit eidgenössischem Diplom anerkannt.

Selbstbehandlung mit Shiatsu

Aufgrund der sanften Behandlungstechniken eignet sich Shiatsu für die alltägliche Behandlung von körperlichen Beschwerden, etwa Muskelverspannungen, Kopfschmerzen oder Durchblutungsstörungen. Shiatsu kann auch nur zur Entspannung angewendet werden, etwa als Partnermassage. Mit speziellen Shiatsu-Massagesitzen oder Massagematten funktioniert die Selbstbehandlung auch schwer zugänglicher Körperregionen wie am Rücken.

Die Grundlagen der Massage können in entsprechenden Kursen erlernt werden. In der Regel bieten Gesundheits-Zentren, Massagepraxen, physiotherapeutische Praxen oder auch Volkshochschulen solche Kurse an. Wenn jedoch gezielt akute oder chronische Beschwerden professionell mit Shiatsu behandelt werden sollen, empfiehlt sich eine Shiatsu-Therapie bei einem dafür ausgebildeten Behandler.

Entspannungstechniken im Überblick
Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Alternativmedizin: Die häufigsten Heilmethoden
Therapien

Wie Akupunktur, Homöopathie und Schröpfen gegen Beschwerden helfen und wo ihre Grenzen liegen mehr...

Mit TCM zu mehr Gesundheit und Lebensenergie
Therapien

Methoden und Anwendungsgebiete der traditionellen chinesischen Medizin mehr...

Kinesiotape: So können Sie Schmerzen eine kleben
Bei Spitzensportlern abgeschaut

Wie die bunten Tapes gegen Verspannungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden helfen mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Wie leiste ich Erste Hilfe?

Im Notfall richtig handeln

mehr...
Ausführliche Informationen
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Laborbefund verstehenLaborwerte

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesich bietet das Laborwerte A bis Z. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Expertenrat Allgemeinmedizin

Die Lifeline-Experten beantworten Ihre Fragen fundiert und kompetent!

mehr...

Zum Seitenanfang