Pflegetipps

Juckreiz – quälendes Symptom nicht nur bei Psoriasis

Juckreiz ist bei Psoriasis eine häufige Begleiterscheinung. Zum Glück stehen für seine Behandlung zahlreiche Maßnahmen und Wirkstoffe zur Verfügung.

Juckreiz – quälendes Symptom nicht nur bei Psoriasis
Gegen Juckreiz lässt sich einiges machen.
Getty Images/BananaStock RF

Was ist Juckreiz und wie äußert er sich?

Die Art und Weise, in der sich Juckreiz äußert, ist vielfältig: Jucken, Brennen, Stechen und Prickeln sind möglich. Juckreiz kann auf einen bestimmten Hautbereich begrenzt sein oder am ganzen Körper auftreten und tageszeitlichen Schwankungen unterliegen.

Juckreiz wird von den meisten Betroffenen als sehr unangenehm erlebt und geht mit einem oft unbändigen Kratzverlangen einher. Wiederholtes Kratzen führt nicht selten zu Hautschäden, die sich entzünden und ihrerseits Juckreiz hervorrufen – ein Teufelskreis entsteht. Aus physiologischer Sicht gilt Juckreiz als eine Art Warnsystem vor schädigenden Einflüssen wie Krankheitserregern, giftigen Pflanzen oder Chemikalien. Neuere Untersuchungen belegen, dass es sich um eine eigenständige Empfindung handelt, für die spezielle Nervenbahnen existieren und die von verschiedenen Stoffen (z.B. Substanz P, Acetylcholin, Capsaicin) vermittelt wird.

Bei welchen Erkrankungen tritt Juckreiz auf?

Häufig tritt Juckreiz in Verbindung mit akuten und chronischen entzündlichen Hauterkrankungen auf, zum Beispiel bei Psoriasis, Neurodermitis, allergischer Kontaktdermatitis, Hautinfektionen oder Insektenstichen. Aber auch nicht-entzündete Haut kann jucken. In diesem Fall geht der Juckreiz entweder auf "unsichtbare" Hautkrankheiten zurück (z. B. Lichtdermatose) oder ist Ausdruck einer inneren, systemischen Erkrankung wie Eisenmangel, Lebererkrankungen, eines chronischen Nierenleidens oder einer Blutkrankheit.

Wie kann Juckreiz behandelt werden?

Zunächst muss die zugrundeliegende Ursache festgestellt und – soweit möglich – behandelt werden. Für die Therapie von Juckreiz selbst stehen verschiedene Maßnahmen und Wirkstoffe zur Verfügung.

  • Allgemeine Maßnahmen

Alle Faktoren, die Juckreiz verstärken, sollten beseitigt oder gemieden werden. Hierzu zählen trockene Haut, der Kontakt zu hautreizenden Substanzen und bestimmte Genussmittel wie Alkohol oder Gewürze. Empfohlen werden das Tragen luftiger Kleidung aus Baumwolle, kaltes Duschen sowie feuchte oder kühlende Umschläge (z.B. mit Menthol), die den Juckreiz kurzzeitig lindern können. Da Juckreiz oftmals durch Stress-Situationen ausgelöst oder verstärkt wird, können Entspannungstechniken wie autogenes Training positive Effekte erzielen.

  • Lokale Therapie

Für die lokale Behandlung von Juckreiz stehen zahlreiche Substanzen zur Verfügung, die auf die betroffenen Hautareale aufgebracht werden können. Bei trockener Haut wird die Anwendung von Harnstoff empfohlen, da er neben seinen hautfettenden Eigenschaften auch direkt Juckreiz lindernd wirkt.

Kurzfristig können Mittel zur Verminderung oder Ausschaltung der Schmerzempfindung, sogenannte Lokalanästhetika (z.B. Lidocain, Benzocain), und Glukokortikoide in Salbenform angewendet werden. Besonders effektiv wirkt Capsaicin, ein pflanzliches Mittel, das beim Auftragen auf die Haut die zuständigen Nervenfasern unempfindlich macht und dadurch die Weiterleitung von Juckreiz unterdrückt.

  • Systemische Therapie

Nur sehr schwere Formen von Juckreiz sollten systemisch, also mit Wirkstoffen, die im gesamten Körper wirken, behandelt werden. Da dabei auch im ganzen Körper unerwünschte Nebenwirkungen auftreten können, sollte dies nur erfolgen, nachdem die Grunderkrankung möglichst optimal durch einen Spezialisten behandelt wurde und die allgemeinen und lokalen Therapieoptionen ausgeschöpft wurden.

Bewährt haben sich antientzündlich wirkende Mittel wie Glukokortikoide, Cyclosporin A, alpha-Interferon, Retinoide und Dapson. Der Einsatz von Antihistaminika empfiehlt sich vor allem bei allergischen Formen von Juckreiz, hingegen wirken sie bei entzündlichen Hauterkrankungen wie der Psoriasis oft nur wenig. Einige Formen von Juckreiz sprechen auf Psychopharmaka z. B. trizyklische Antidepressiva an. Neuere vielversprechende Wirkstoffe, die sich derzeit noch in der Erprobung befinden, sind so genannte Serotonin-Wiederaufnahmehemmer sowie Wirkstoffe, die die körpereigenen, an der Juckreizvermittlung beteiligten Opioide beeinflussen, so genannte Opiatrezeptorantagonisten.

  • UV-Therapie

Bei schwerem Juckreiz, der mit lokalen oder systemischen Wirkstoffen nicht effektiv behandelbar ist, kann auch die Anwendung einer UV-Therapie hilfreich sein.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2009
Quellen: Ständer, S.: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei Pruritus. hautnah dermatologie 2004, 3:124-131.

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Basistherapie bei Psoriasis - Überblick
Die richtige Hautpflege

Für die optimale Behandlung der Psoriasis ist auch eine gute Hautpflege entscheidend. Sie bessert den Hautzustand ganz allgemein und unterstützt die Wirkung antientzündlicher Mittel. mehr...

Psoriasis pustulosa palmoplantaris - Behandlung
Therapie

Die Möglichkeiten einer Behandlung der Psoriasis pustulosa palmoplantaris gestaltet sich oft schwierig. Viele Therapieformen wurden in der Vergangenheit getestet, wobei sich bisher jedoch kein einheitlicher... mehr...

Psoriasis: systemische Therapie
Innerliche Anwendung

Bei der Psoriasis stehen als systemische Therapie (innerliche Behandlung) in erster Linie folgende Wirkstoffe zur oralen Einnahme zur Verfügung: Methotrexat, Ciclosporin und Fumarate hemmen Entzündungs- und... mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Basistherapie
  • Psoriasis - Basistherapie mit SalicylsäureSalicylsäure

    Salicylsäure ist in der lokalen Therapie von Psoriasis eines der wichtigsten Adjuvantien (Zusatzstoffe) mehr...

  • Psoriasis - Basistherapie mit HarnstoffHarnstoff

    Harnstoff vermag Feuchtigkeit zu binden, besitzt eine geringe schuppenlösende und die Schuppenbildung hemmende Wirksamkeit mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang