Antihormontherapie

Nebenwirkungen der Antihormontherapie

Nebenwirkungen bei einer Antihormontherapie sind nicht selten, denn die hormonellen Therapien schließen verschiedene Substanzen ein, dazu zählen z.B. Hemmstoffe der Hormonsynthese. In der Regel sind sie zwar gegenüber der Chemotherapie besser verträglich, können jedoch mit unterschiedlichen Nebenwirkungen behaftet sein.

Nebenwirkungen der Antihormontherapie_92104892.jpg
Nebenwirkungen der Antihormontherapie können Lebensqualität einschränken

Das Profil der Nebenwirkungen der Antihormontherapie unterscheidet sich je nach Präparat und kann zudem auch bei jeder Frau variieren.

Nebenwirkungen der Antihormontherapie: Gestagene

Als häufige Nebenwirkung der Gestagene gilt die Zunahme des Körpergewichts. Zum einen kann sie durch einen verstärkten Appetit bedingt sein, zum anderen können auch Wassereinlagerungen im Gewebe, sogenannte Ödeme, die Ursache für die Gewichtszunahme sein. Bei Patientinnen, die aufgrund der Erkrankung an Appetitlosigkeit leiden und dadurch stark abgenommen haben, kann die Appetitsteigerung bei Gestagengabe jedoch durchaus ein erwünschter Nebeneffekt der Therapie sein.

Weitere unerwünschte Begleiterscheinungen können Völlegefühl oder Verstopfung, psychische Veränderungen sowie vermehrtes Schwitzen oder eine Einschränkung der Libido sein. Auch Bartwuchs, Haarausfall sowie Schmier- bzw. Abbruchblutungen können unter einer Gestagentherapie vorkommen.

GnRH-Analoga wirken erst nach ein bis zwei Monaten

Bei den GnRH-Analoga, die bei Frauen vor den Wechseljahren eingesetzt werden, um die Östrogenbildung in den Eierstöcken zu unterdrücken, kommt es in der Anfangszeit zunächst zu einer Verstärkung der Eierstockfunktion. Erst ein bis zwei Monate nach der ersten Gabe von GnRH-Analoga bleibt die Regelblutung aus. Hier sollte bedacht werden, dass in diesem Zeitraum eine Schwangerschaft weiterhin möglich ist und für sichere Verhütung gesorgt werden sollte. Weil mittels der GnRH-Analoga ein künstlicher Eintritt in die Wechseljahre erzeugt wird, können auch typische Symptome wie Hitzewallungen oder verstärktes Schwitzen auftreten. Viele Wirkungen und Nebenwirkungen der Antihormontherapie sind nach Absetzen der Medikamente jedoch reversibel und auch die Monatsblutung setzt im Normalfall kurz nach dem Ende der Therapie wieder ein.

Antihormone sind gut verträglich

In der Regel werden Antihormone wie das Antiöstrogen Tamoxifen gut vertragen. Mögliche Nebenwirkungen der Antihormontherapie sind z. B.: Hitzewallungen, Übelkeit, vaginale Blutungen, Veränderungen an der Schleimhaut der Gebärmutter, Juckreiz in der Vagina, Thrombosen und manchmal auch psychische Beeinträchtigungen. Bei langjähriger Einnahme besteht ein gewisses Risiko bösartiger Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, deshalb sollten regelmäßige Kontrollen mit Ultraschall und Abstrichen erfolgen. Daneben besteht ein erhöhtes Risiko für Linseneintrübungen am Auge (Grauer Star), die sich nicht immer zurückbilden.

Aromatasehemmer: Eine wirksame Alternative

Aromatasehemmer sind relativ nebenwirkungsarm. Dies gilt vor allem für die neueren Substanzen wie beispielsweise Letrozol. Unter einer Behandlung mit Aromatasehemmern treten Beschwerden wie Hitzewallungen, Muskel- und Gelenkschmerzen oder leichte Ödeme auf. Allerdings kann es bei der Gabe von Aromatasehemmern zu einer Abnahme der Knochendichte kommen, die der Arzt vor allem bei längerer Einnahme der Medikamente im Auge behalten sollte. Die Nebenwirkungen dieser Antihormontherapie sollten also genau beobachtet werden.

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Tamoxifen: Klassiker der Hormontherapie bei Brustkrebs
Effektiv, aber nicht frei von Nebenwirkungen

Viele Mammakarzinome sind hormonrezeptorpositiv: Der Tumor trägt dann Rezeptoren, die durch Hormone wie Östrogen Wachstumssignale aussenden. Tamoxifen kann diese Kommunikation stoppen mehr...

Die richtige Ernährung bei Strahlen- und Chemotherapie
Ernährung bei Krebs

Bei einer Strahlen- oder Chemotherapie ist die richtige Ernährung wichtig. Die besten Tipps. mehr...

Haut und Haare während und nach der Brustkrebs-Behandlung
Chemo- und Strahlentherapie

Leider haben einige der wichtigsten Krebstherapien auch negative Auswirkungen auf das Äußere. Bekanntestes Beispiel hierfür ist die Chemo Behandlung, bei der es vielfach zum vollständigen oder teilweisen... mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang