Malaria, West-Nil-Fieber & Co.

Schutz vor Mücken und Moskitos

Mücken können gefährliche Krankheiten übertragen, darunter Malaria und Dengue-Fieber. Lesen Sie hier, wie Sie sich schützen können

140793255.jpg
Mücken können gerade in tropischen und subtropischen Regionen Krankheiten übertragen.
Getty Images/iStockphoto

Mücken halten uns vom Schlafen ab, Mücken verursachen lästige, juckende Stiche und – nicht zuletzt: Mücken können gerade in tropischen und subtropischen Regionen gefährliche Krankheiten übertragen. Dazu zählen zum Beispiel Malaria, Dengue-Fieber, West-Nil-Fieber und Chikungunya-Fieber. Vor allem bei Fernreisen ist daher eine umfassende Information über mögliche Krankheitsrisiken vor Ort wichtig. Wenden Sie sich rechtzeitig an Ihren Hausarzt oder an das Tropeninstitut Ihrer Stadt – bei diesen Anlaufstellen erhalten Sie wichtige Informationen über nötige Schutzimpfungen sowie allgemeine Prophylaxe-Maßnahmen.

Die besten Hausmittel gegen Mückenstiche

Welche Krankheiten werden durch Mücken übertragen?

Hier einige der wichtigsten durch Mücken übertragene Krankheiten im Überblick:

Malaria

Die Malaria ist eine der wichtigsten Infektionskrankheiten weltweit. Schätzungen zufolge sterben pro Jahr bis zu 2,7 Millionen Menschen an einer Malaria-Infektion.

  • Überträger: Anophelesmücke (dämmerungs- und nachtaktiv)

  • Malariagebiete: Allgemein tropische und subtropische Regionen, Afrika, Asien, Südamerika

  • Inkubationszeit: 7 bis 40 Tage

    • für mehr Info klicken!

      Mücken können gefährliche Krankheiten übertragen. Dieses Spray schützt Sie und Ihre Lieben bis zu sieben Stunden lang!

    Erste Symptome: Unspezifische Beschwerden die einem grippalen Infekt oder auch einer Magen-Darm-Infektion ähneln können. Zum Beispiel Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Durchfall, Erbrechen. Sollten Sie auf einer Reise in Risikogebiete derartige Symptome feststellen, ist im Zweifelsfall ein Arzt aufzusuchen. Die Behandlung erfolgt medikamentös, in schweren Fällen ist ein stationärer Krankenhausaufenthalt nötig.

  • Schutz vor Malaria: Zuverlässiger Mückenschutz (sogenannte „Repellents“). Für die Tropen empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation Repellents auf Basis von DEET. Lange Kleidung, Moskitonetz über dem Bett

  • Vorbeugung: gegebenfalls Chemoprophylaxe (Medikamente)

Weitere Krankheitsbilder im Überblick

Chikungunya-Fieber

  • Risikogebiete: Asien, Arabische Halbinsel, Inseln im Indischen Ozean, Südeuropa

  • Erste Symptome: Fieber, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Konjunktivitis (Bindehautentzündung)

Gelbfieber

  • Risikogebiete: Gebiete in Afrika, Mittel- und Südamerika

  • Erste Symptome: Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost, Kopfschmerzen

Dengue-Fieber

  • Risikogebiete: Südostasien, Afrika, Mittelamerika, Karibik, auch Südeuropa

  • Erste Symptome: Plötzlich starker Fieberanstieg, Hautrötung, Schüttelfrost, ausgeprägte Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Kopfschmerzen

West-Nil-Fieber

  • Risikogebiete: Israel, Afrika, Westtürkei, Indien, Nord- und Mittelamerika, Südostasien, Mittlerer Osten

  • Erste Symptome: Grippeartige Beschwerden, Fieber, Muskelschwäche

Mückenschutz auf Reisen – wichtige Prophylaxe-Maßnahme

Gegen einige Krankheitsbilder stehen heute Impfstoffe zur Verfügung, die rechtzeitig vor Abreise verabreicht werden müssen, damit sie ihre Wirkung entfalten können. Das ist zum Beispiel für Gelbfieber der Fall.

Bei vielen der genannten Krankheitsbilder ist derzeit allerdings keine Impfung möglich. Hinzu kommt: auch eine Impfung kann nie zu einhundert Prozent vor einer Infektion schützen.

Deshalb gilt: Um das Risiko für eine Infektion möglichst gering zu halten, sollten einige Maßnahmen zum Schutz vor Mückenstichen ergriffen werden.

Einige Tipps:

  • Die richtige Kleidung (lange Hosen, lange Shirts, feste Schuhe)
  • Moskitonetz über dem Bett
  • Aufenthalt in geschlossenen Räumen bei Einbruch der Dämmerung
  • Zuverlässige Mückenabwehrmittel („Repellents“) – je nach Reisegebiet bei der Auswahl des Präparats auf Tropentauglichkeit achten. Empfohlen wird unter anderem der Wirkstoff DEET, der heute mit einer Wirkdauer von bis zu 8 Stunden als Goldstandard unter den Mückenabwehrmitteln gilt.
Die besten Tipps gegen Mücken

Autor:
Letzte Aktualisierung: 06. Juni 2014

Zum Seitenanfang

Aktuelle Artikel zum Thema
Zehn Hausmittel zum Schutz vor Wespen
Insektenschutz

Was hält Wespen wirklich fern? Hausmittel und pflanzliche Helfer zeigt unsere Bildergalerie mehr...

Die besten Tipps gegen Mücken
Insektenschutz

Wie hält man Mücken wirkungsvoll fern? Wie kann man sich und seine Familie schützen? Hier lesen Sie die besten Tipps gegen Mücken. mehr...

Mückenplage führt zu Engpässen
Insektenschutzmittel und natürliche Alternativen

Im Sommer der Stechmücken werden in Deutschland die Mückensprays knapp. Aber auch Hausmittel helfen mehr...

Insektenschutzmittel: Bewährte Wirkstoffe
Mückensprays & Zeckenmittel

Insektenschutzmittel – worauf kommt es an? Welche Wirkstoffe sind für wen geeignet? Lesen Sie hier mehr. mehr...

Hundehautwurm: Mücken tragen gefährliche Parasiten
Larven in Brandenburg nachgewiesen

Der Hundehautwurm kann Menschen gefährlich werden. Um ihn zu bekämpfen, sind vor allem Tierärzte gefragt mehr...

Fragen Sie unsere Experten, wie Sie sich schützen können

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...
Weitere stechende Parasiten

Zum Seitenanfang