Venenschwäche

Gefäßerkrankung: Chronische Venöse Insuffizienz (CVI)

Venenschwäche (Chronische Venöse Insuffizienz, CVI)
Wenn Ihre Beine oft geschwollen sind, kann das ein Zeichen für Venenschwäche sein.

Unter dem Begriff der chronisch venöse Insuffizienz (CVI), auch als Venenschwäche bezeichnet, werden die Krankheitszeichen zusammengefasst, die Folgen einer dauerhaften venösen Abflussstörung sind.

Das Wort "Insuffizienz" bedeutet übersetzt "Unzulänglichkeit". Mit "chronischer venöser Insuffizienz" (CVI) wird die mangelnde Fähigkeit des Venensystems beschrieben, die anfallende Menge an sauerstoffarmem Blut in der erforderlichen Zeit zum Herzen zurückzuleiten.

Es wird die primäre Form der chronisch venösen Insuffizienz von der sekundären Form unterschieden. Mit dem Begriff primäre venöse Insuffizienz ist zunächst beschrieben, dass das Venensystem nicht in der Lage ist, die anfallende venöse Blutmenge zum Herzen zurückzuleiten. Hierfür kann beispielsweise das angeborene Fehlen der Venenklappen ursächlich sein. Bei der sekundären Form liegen zunächst andere Venenerkrankungen vor, wie beispielsweise Gefäßmissbildungen oder Thrombosen, also Verschlüsse der Venen durch Blutgerinnsel. Auch bestimmte Erkrankungen der Kollagenfasern des Bindegewebes (Kollagenosen) können zu einer sekundären chronisch venösen Insuffizienz führen.

Die chronisch venöse Insuffizienz (CVI), die als Folge einer tiefen Venenthrombose entsteht, wird auch als postthrombotisches Syndrom bezeichnet.

Komplikation der Venenschwäche

  • Zum Special Füße & Beine

    Fußpilz, Cellulite, Venenleiden - unsere Füße und unsere Beine können zum echten Sorgenkind werden. Typische Probleme und Tipps zur Behandlung und Vorbeugung auf einen Blick.

Als Komplikation der chronisch venösen Insuffizienz kann das so genannte atherogene Stauungssyndrom auftreten. "Atherogen" bedeutet "Gefäßveränderungen fördernd" und "Stauungssyndrom" besagt, dass es durch den Gefäßstau zu einem Syndrom, also mehreren Krankheitszeichen auf einmal kommt. Das atherogene Stauungssyndrom ist dadurch gekennzeichnet, dass Umbauvorgänge nicht nur in der Haut, sondern auch im Unterhautfettgewebe und in der Bindegewebshülle der Muskulatur auftreten. Dies führt zu einer fortschreitenden Bewegungseinschränkung im Sprunggelenk, sodass ein Abrollen des Fußes beim Gehen nicht mehr möglich ist.

Ist die Bewegung im Sprunggelenk eingeschränkt, so ist es dem Betroffenen unmöglich, beim Gehen im Fuß abzurollen und mittels Wadenmuskelpumpe den venösen Rücktransport zu erhöhen. Der Ausfall der Muskelpumpenfunktion führt zu einer weiteren Verschlechterung des Krankheitsbildes der chronischen Veneninsuffizienz, sodass Unterschenkelgeschwüre nur schwer zur Abheilung gebracht werden können.

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 14. März 2014
Durch: sl

Gesundheit und Medizin
Hausstauballergie

Der Kot von Hausstaubmilben lässt viele mit allergischen Symptomen reagieren mehr...

Leberkrebs

Der Begriff Leberkrebs fasst alle bösartigen Geschwulsterkrankungen der Leber zusammen. Die... mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang