Augen und Sehen

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie)

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie)
Altersbedingte Weitsichtigkeit: Eine Lesebrille gleicht die Sehschwäche aus.
Getty Images/iStockphoto

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) ist eine normale Alterserscheinung, die jeden normalsichtigen Menschen ab etwa dem 45. Lebensjahr betrifft und durch den langsamen und altersmäßigen Verlust der Linsenelastizität verursacht ist.

  • Zum Schwerpunkt Augen

    Was verbirgt sich hinter AMD? Was ist ein Sicca-Syndrom und worin liegt der Unterschied zwischen dem Grauen und dem Grünen Star? Im Schwerpunkt informieren wir Sie ausführlich über Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten von Augenerkrankungen und Fehlsichtigkeiten.

Die Altersweitsichtigkeit ist weder eine Krankheiten noch eine Fehlsichtigkeit. Sie entsteht aufgrund eines normalen Alterungsprozesses der Augenlinse sowie der Zonulafasern. Die Linsenelastizität nimmt ab und die Linse verhärtet. Das Altern der Linse beginnt bereits ab Geburt und schreitet kontinuierlich fort. Erst wenn die Akkommodationsfähigkeit, das heißt, die Anpassung des Auges an unterschiedliche Entfernungen, soweit abgesunken ist, dass man das Auge gerade noch auf einen Leseabstand von 33 Zentimetern einstellen, Kleingedrucktes aber nicht näher ans Auge heranführen kann, merkt man die Einschränkung. Beim Normalsichtigen ist dies mit etwa 45 Jahren der Fall.

Altersweitsichtigkeit verschiebt sich bei Fehlsichtigkeit

Liegt eine Fehlsichtigkeit wie Weit- oder Kurzsichtigkeit vor, tritt die Altersweitsichtigkeit früher oder etwas später als normal ein. Für die Akkommodation muss sich die Linse wölben, um die Brechkraft anzupassen. Ist die Linsenelastizität verringert, dann ist dies nur eingeschränkt möglich. Um im Nahbereich von bis zu 33 Zentimetern scharf sehen zu können, ist jedoch eine relativ starke Linsenwölbung nötig. Der Bereich, in dem wir in der Nähe scharf sehen können, rückt deshalb mit zunehmendem Lebensalter immer weiter weg. Alle fünf Jahre nimmt die erforderliche Dioptrienzahl um etwa eine Dioptrie zu. Das Resultat (ohne Lesebrille): Bis zum 65.Lebensjahr klappt die Naheinstellung statt auf 33 Zentimeter nur noch auf zwei Meter. Danach findet nur noch in wenigen Fällen eine weitere Verschlechterung statt.

Autor: Gerlinde Felix / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 15. September 2011
Quellen: Augenheilkunde, Prof. Franz Grehn, Springer Medizin Verlag, März 2008 Springer Lexikon Medizin, P. Reuter, Springer Medizin Verlag, 2004 Pressemitteilung des VDI-Technologiezentrums vom 31.07.2009: „Gestartetes Forschungsprojekt " SYNERGIE" entwickelt neuartiges Femtosekunden-Faserlasersystem zur Behandlung von Presbyopie“, http://idw-online.de/pages/de/news327958, 06.07.2010

Gesundheit und Medizin
Scheidenpilzinfektion

Scheidenpilz kann höllisch jucken. Jede Frau bekommt ihn einmal, viele sogar chronisch mehr...

Darmpolypen

Bei Darmpolypen handelt es sich meist um gutartige Tumore. Erfahren Sie hier mehr über Diagnose,... mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang