Empfehlungen

Onkologie-Leitlinie: "Kann-Option" für Homöopathie

Viele Menschen mit einer Krebserkrankung wünschen sich, neben der schulmedizinischen Therapie, die Anwendung komplementärmedizinischer Verfahren. Aber welche sind auch sinnvoll?

GettyImages-1204666788.jpg
© Getty Images/Luis Alvarez

In der aktuellen S3-Onkologie-Leitlinie wurden die wichtigsten alternativ- und komplementärmedizinischen Methoden eingehend untersucht und entsprechende Therapieempfehlungen ausgesprochen. Dabei erhielt die Homöopathie das Evidenz-Level 2b.

Artikelinhalte im Überblick:

Die 9 beliebtesten Einsatzgebiete für homöopathische Mittel

Ziele der Leitlinie: Basis für seriöse Gesundheitsinformation

Das Interesse an komplementärer und alternativer Medizin ist bei Betroffenen mit Tumorerkrankungen sehr hoch. Der neuen Leitlinie zufolge nutzen etwa die Hälfte aller onkologischen Patient*innen im Verlauf ihrer Erkrankung und Therapie oder anschließend mindestens ein Verfahren, um

  • Nebenwirkungen zu lindern,
  • den körperlichen Allgemeinzustand zu verbessern oder
  • um schneller wieder fit zu werden.

In einigen Gruppen, etwa bei Betroffenen mit Brustkrebs, liegen die Raten teilweise sogar bei über 90 Prozent.

Dennoch ist eine fundierte fachliche Beratung zu komplementärmedizinischen Methoden nicht immer gewährleistet. Der Wissensstand von in der Onkologie tätigen Berufsgruppen wird als sehr unterschiedlich eingestuft. Das liegt daran, dass die Kenntnisse zu Nutzen und Schaden bei Krebserkrankungen in der Aus- und Weiterbildung bislang nicht regelhaft vermittelt werden. Damit sind Patient*innen vielfach auf Informationen aus dem Internet angewiesen. Leider findet hier aber oft auch Falschinformation statt.

Ziel der neuen S3-Leitlinie "Komplementärmedizin in der Behandlung von onkologischen PatientInnen" ist es deshalb, ein Nachschlagewerk für alle in der Onkologie tätigen Berufsgruppen zu schaffen. Es soll dabei helfen, Fragen zum Einsatz komplementärmedizinischer Verfahren evidenzbasiert – also auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhend – beantworten zu können.

Untersuchung der einzelnen Methoden – von Homöopathie bis Akupunktur

Dazu wurden die in Deutschland am häufigsten genutzten komplementär- und alternativmedizinischen Methoden, Verfahren und Substanzen zunächst in vier thematische Blöcke aufgeteilt:

  • Medizinische Systeme: Akupunktur, Akupressur, Homöopathie, die sogenannten fünf Säulen der klassischen Naturheilverfahren (Phytotherapie, Hydrotherapie, Ernährungstherapie, Bewegungstherapie, Ordnungstherapie)

  • Mind-Body-Verfahren: Meditation, achtsamkeitsbasierte Stressreduktion, Tai-Chi, Qigong, Yoga sowie Kombinationstherapien

  • Manipulative Körpertherapien: Osteopathie, Chirotherapie, Fußreflexzonenmassage, klassische Massage, Bioenergiefeldtherapien (etwa Reiki, Shiatsu, Healing Touch), Hyperthermie, Sport/Bewegung

  • Biologische Therapien: Einsatz von Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen (Carnitin, Selen, Amygdalin), Krebsdiäten wie die ketogene Diät, Phytotherapeutika (Ginseng, Mistel, Heilpilze, Ingwer), sekundären Pflanzenstoffen (Curcumin, Isoflavone)

Anschließend wurden sie nach Wirksamkeit, Nutzen, aber auch potenziellen Neben- und Wechselwirkungen bei der Krebstherapie untersucht und bewertet.

Wenige Daten aus randomisierten Studien

In der Leitlinie wird kritisiert, dass für die überwiegende Anzahl der komplementär- und alternativmedizinischen Verfahren, Substanzen und Methoden nur wenige belastbare wissenschaftliche Daten verfügbar sind. Insbesondere zu potenziellen Schäden in Form von Nebenwirkungen sowie Interaktionen und Wechselwirkungen mit der konventionellen Krebsbehandlung gibt es demzufolge noch einen großen Forschungsbedarf.

Homöopathie: Evidenz-Level 2b und "Kann-Empfehlung"

Auch im Bereich der Homöopathie wird die mangelnde Qualität vieler Studien, etwa wegen kleiner Fallzahlen oder schlechter Berichtqualität, kritisiert. In der Doppelblind-Studie von Frass et. al. aus dem Jahr 2015 konnte allerdings eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität bei der Gruppe mit den homöopathischen Arzneimitteln gegenüber einer Kontrollgruppe festgestellt werden. So steht in der neuen Leitlinie, dass "… aufgrund der stark positiven Ergebnisse dieser Studie der Einsatz von klassischer Homöopathie (Erstanamnese in Kombination mit individueller Mittelverschreibung) zur Verbesserung der Lebensqualität bei onkologischen Patienten zusätzlich zur Tumortherapie erwogen werden (kann)." Zudem wurde die Homöopathie mit einem Evidenz-Level 2b bewertet. Diese Evidenzklasse wird vergeben, wenn mindestens eine gut angelegte quasi-experimentellen Studie zur Verfügung steht.

Viele "Kann"- und wenige "Sollte"-Empfehlungen für Komplementärmedizin

In der Leitlinie wird darauf hingewiesen, dass sich der Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln bei einigen Menschen positiv auswirken kann. Diverse Studien stellten fest, dass sich die Lebensqualität der Betroffenen verbesserte und Nebenwirkungen der Krebstherapie gelindert wurden. In Bezug auf die Lebensqualität wurde daher auch eine "Kann-Empfehlung" ausgesprochen.

Neben der Homöopathie erhielten im Rahmen von jeweils eng definierten Indikationen unter anderem

  • Akupunktur,
  • Akupressur,
  • Meditation,
  • Mindfulness-based Stress Reduction,
  • Yoga,
  • Tai-Chi,
  • Qigong,
  • anthroposophische Komplexbehandlung sowie
  • einige phytotherapeutische Anwendungen

positive Bewertungen.

Die höchstmögliche Empfehlung "Soll" wurde für körperliche Aktivität und Sport während und nach Abschluss der Krebstherapie ausgesprochen. Demnach sollen Menschen, die in einer Krebsbehandlung sind, zum Erhalt der motorischen Hauptfähigkeiten sowie der Lebensqualität und zur Vermeidung von Fatigue regelmäßige Trainingseinheiten durchführen. Nach Möglichkeit sollten diese aus einem Mix von Ausdauer-, Kraft-, Koordinations- und Beweglichkeitstraining bestehen.

Negativ-Empfehlung für einige biologische Therapien

Aufgrund unzureichender Datenlage und möglicher Nebenwirkungen wird in der Leitlinie aber auch von der Anwendung einiger alternativ- und komplementärmedizinischer Methoden und Verfahren im Zusammenhang mit bestimmten Indikationen abgeraten. Dazu zählen insbesondere biologische Therapien, bei denen die Einnahme verschiedener Vitamine oder phytotherapeutischer Medikamente im Vordergrund steht. Auch für die Bioenergiefeldtherapie zur Behandlung von Fatigue oder Depression bei onkologischen Patient*innen wird in der Leitlinie keine Empfehlung ausgesprochen.

Patientenleitlinie in leicht verständlicher Sprache

Speziell für Menschen ohne medizinische Fachkenntnisse ist außerdem die Patientenleitlinie "Komplementärmedizin in der Behandlung von onkologischen Patienten" in leicht verständlicher Sprache erschienen, die sich derzeit noch in der Konsultationsfassung befindet. Sie enthält zusätzlich Informationen zu Patientenrechten sowie Adressen für Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen.

Zudem wird Krebsbetroffenen die Kriterienliste zur Suche nach seriösen Anbieter*innen im Bereich Komplementärmedizin empfohlen.

Homöopathie: Häufige Irrtümer und Missverständnisse
Meistgeklickt zum Thema
Viele Krankenkassen bezahlen rezeptfreie Arzneimittel
Erstattungsfähigkeit und Satzungsleistungen

Rezeptfreie Arzneien muss man aus der eigenen Tasche bezahlen? Nicht unbedingt! → Weiterlesen

Homöopathische Arzneimittel für die Hausapotheke
Expertenwissen

Daheim oder unterwegs: Einige Homöopathika eignen sich besonders bei akuten Beschwerden und sollten daher in der homöopathischen Hausapotheke nicht fehlen → Weiterlesen

Interview: So finden homöopathische Ärzte das richtige Arzneimittel
Homöopathische Anamnese

Wie der homöopathische Arzt die richtigen Medikamente auswählt und welche Schwierigkeiten die Anamnese mit sich bringt, erklärt Internist und Homöopath Dr. Ulf Riker → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Beratender Experte
Frau Ute Hecht-Neuhaus

Apothekerin für Naturheilkunde, Homöopathie und Ernährungsberatung

Expertenrat Homöopathie

Ute Hecht-Neuhaus ist Apothekerin und beantwortet Ihr Fragen zu Schüssler-Salzen

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.