Bei Blutungsstörungen und Schwangerschaftsabbrüchen

Ausschabung (Abrasio, Kürettage) der Gebärmutter

Wenn der Frauenarzt bei Blutungsstörungen oder nach einer Fehlgeburt eine Ausschabung vorschlägt, handelt es sich dabei um einen Routineeingriff. Wann eine Ausschabung der Gebärmutter notwendig ist, wie sie abläuft und was in den Tagen danach zu beachten ist.

Patientin beim Frauenarzt
Die Ausschabung der Gebärmutter ist heute ein Routineeingriff.
© iStock.com/RossHelen

Die Ausschabung der Gebärmutter (medizinisch Abrasio uteri, Kürettage oder Curettage) ist eine in der Regel komplikationslose gynäkologische Operation, die bei verschiedenen Symptomen von Frauenärzten vorgeschlagen wird. Dabei wird die Gebärmutterschleimhaut mit chirurgischen Instrumenten vorsichtig abgetragen. Dies kann auch diagnostischen Zwecken dienen, um das entnommene Gewebe aus der Gebärmutterhöhle auf krankhafte Veränderungen zu untersuchen.

Artikelinhalte im Überblick:

Wichtige Warnsignale der Periode

Wann eine Ausschabung der Gebärmutter notwendig wird

Im Laufe des Menstruationszyklus baut sich die Gebärmutterschleimhaut unter dem Einfluss von Hormonen auf und bereitet sich so auf die Einnistung einer Eizelle vor. Gibt es nach dem Eisprung keine Befruchtung, dann stößt der weibliche Körper die stark durchblutete Schleimhaut wieder ab, es kommt zur Regelblutung. Dieser normale, natürliche Vorgang des Auf- und Abbaus der Gebärmutterschleimhaut kann aus verschiedenen Gründen gestört sein.

Am häufigsten wird eine Ausschabung vom Arzt bei Blutungsstörungen durchgeführt. Verlängerte, sehr starke oder schmerzhafte Regelblutungen sowie wieder auftretende Blutungen in den Wechseljahren können dabei diagnostisch abgeklärt und gleichzeitig behandelt werden.

Die Gründe für solche Blutungsstörungen sind vielfältig und meist harmlos. So können Myome (gutartige Wucherungen der Gebärmuttermuskulatur) und Polypen dafür sorgen, dass sich die Gebärmutter nicht mehr richtig zusammenziehen und die Schleimhaut abstoßen kann. Selten sind bösartige Tumoren der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom) Grund für die Blutungsstörungen.

Ausschabung nach Fehlgeburt und Geburt

Eine Gebärmutterausschabung wird häufig nach einer Fehlgeburt durchgeführt. Damit soll sichergestellt werden, dass nach einem spontanen Abgang der Embryo und der Mutterkuchen komplett abgestoßen wurden. Zurückgebliebenes Gewebe kann zu andauernden Blutungen und Infektionen führen.

Nicht in jedem Fall aber ist nach einer Fehlgeburt eine Ausschabung unbedingt nötig. Die Indikation dazu hängt sowohl von der körperlichen als auch psychischen Verfassung der Frau ab. Wenn sich die Patientin gegen eine Abrasio und für eine natürliche Abstoßung entscheidet, sollte sie genau auf körperliche Symptome wie Schmerzen, Blutungen und Fieber achten und bei entsprechenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen.

Nach einer natürlichen Geburt ist in manchen Fällen ebenfalls eine Gebärmutterausschabung nötig, wenn sich die Plazenta nicht vollständig von der Innenwand der Gebärmutterhöhle gelöst hat.

Ein Schwangerschaftsabbruch (Abtreibung) wird – wenn er nicht medikamentös ausgelöst wird – ebenfalls mit einem solchen Eingriff durchgeführt. In diesem Fall heißt die spezielle Methode Absaugung oder Saugkürettage.

Vorbereitung und Ablauf der Ausschabung der Gebärmutter

Der Eingriff wird heute meist ambulant in gynäkologischen Abteilungen von Krankenhäusern oder in Frauenarztpraxen durchgeführt. Die Patientin bekommt von der Prozedur nichts mit. Der Eingriff ist unter lokaler Betäubung möglich, in Deutschland wird er jedoch meist unter einer kurzen Vollnarkose ausgeführt. Die Patientin muss dafür nüchtern sein, sechs bis acht Stunden vor der Operation darf sie nichts gegessen sowie keine Medikamente eingenommen haben. 

Die Ausschabung wird auf dem gynäkologischen Untersuchungsstuhl durchgeführt. Der äußere Genitalbereich wird gesäubert, möglicherweise rasiert und mit sterilen Operationstüchern abgedeckt. Der Arzt führt dann zunächst ein Spekulum in die Scheide ein, um den Muttermund zu weiten. Die eigentliche Gebärmutterausschabung wird mit einer Kürette ausgeführt. Mit diesem löffelartigen, mehr oder weniger scharfkantigen Instrument kann der Arzt die Gebärmutterschleimhaut und wenn nötig Material aus dem Gebärmutterhals vorsichtig abtragen. Das Gewebe wird mit einem Absauger aufgenommen und zur Untersuchung ins Labor geschickt.

Absaugung statt Ausschabung bei der Saugkürettage

Bei einem operativen Schwangerschaftsabbruch wird üblicherweise statt des Löffels eine Saugkürette eingesetzt. Embryo und Plazenta werden dabei mit einem stumpfen Röhrchen aus dem Uterus abgesaugt.


Nach der Ausschabung überprüft der Arzt per Ultraschall, ob das Gewebe vollständig abgetragen wurde. Alternativ kann eine Gebärmutterspiegelung (Endoskopie) angeschlossen werden. Dabei wird ein Endoskop mit einer Lichtquelle eingeführt und die Bilder vom Inneren der Gebärmutter auf einen Bildschirm übertragen. Der Operateur kann so die Gebärmutterhöhle in Augenschein nehmen, sich überzeugen, dass keine Gewebereste mehr vorhanden sind, auffällige Bereiche genauer untersuchen und Polypen entfernen.

Sonderform der Abrasio: Fraktionierte Kürettage

Eine spezielle Form der Ausschabung ist die fraktionierte Kürettage. Sie wird vor allem aus diagnostischen Gründen durchgeführt, zum Beispiel wenn auffällige Befunde aus einem Pap-Test oder einer Ultraschalluntersuchung näher untersucht werden müssen. Bei dem Eingriff werden zunächst Gewebeproben aus dem Gebärmutterhals (Zervix) entnommen, mit einer zweiten Kürette dann Proben von der Schleimhaut.

Auch bei der Endometriumbiopsie wird diese Methode angewandt, hier werden Proben von der vorderen und hinteren Wand der Gebärmutter entnommen.

Was ist nach der Ausschabung zu beachten?

In der Regel dauert eine Ausschabung maximal 15 Minuten. Nach der Vollnarkose kommt die Patientin im Aufwachraum zu sich und wird dort noch einige Zeit beobachtet. Meist noch am gleichen Tag kann sie die Praxis oder Klinik verlassen. Da der Kreislauf jedoch erst wieder in Schwung kommen muss, ist es ratsam, sich abholen zu lassen oder ein Taxi nach Hause zu nehmen. Auf das eigene Auto oder öffentliche Verkehrsmittel verzichtet man nach dem Eingriff lieber.

In den ersten Tagen nach der Ausschabung der Gebärmutter ist Schonung angesagt. Da der Muttermund sich erst langsam wieder schließt, besteht die Gefahr, dass Keime in die Gebärmutter eindringen und Infektionen verursachen können. Deshalb sollten Frauen nach der Abrasio zwei bis drei Wochen lang auf Vollbäder, Saunagänge, Schwimmen, Tampons und auch Geschlechtsverkehr verzichten.

Gebärmutter: Nach Ausschabung sind leichte Blutungen und Schmerzen normal

Auch die Gebärmutter selbst muss sich nach dem Eingriff erholen und die Wunde abheilen. Leichte, ziehende Schmerzen, leichte Blutungen bis zu eine Woche und bräunlicher Ausfluss bis zwei Wochen nach dem Eingriff sind normal.

Die erste Regelblutung setzt nach vier bis acht Wochen wieder ein. Doch bereits davor kann es zu einer Schwangerschaft kommen, weshalb an Verhütung gedacht werden sollte. Schwanger werden sollte die Frau frühestens drei Monate nach der Ausschabung.

Mögliche Komplikationen nach einer Ausschabung

Die Gebärmutterausschabung ist ein Routineeingriff, Komplikationen sind selten. Am häufigsten treten Blutungen und menstruationsartige Schmerzen auf – das ist ganz normal und ein Zeichen, dass sich die Gebärmutter regeneriert.

Mögliche Komplikationen einer Abrasio:

  • starke Schmerzen
  • Infektionen
  • Blutungen
  • Fieber
  • Verwachsungen
  • Verletzungen der Gebärmutter und des  Gebärmutterhalses

Bei starken Schmerzen und Blutungen sowie Fieber sollte der Frauenarzt zu Rate gezogen werden. Diese Symptome können Anzeichen für eine Verletzung des Gebärmutterkörpers, Infektionen oder zurückgebliebenes Gewebe sein. Eine Behandlung erfolgt nach Schwere der Symptome entweder mit Medikamenten oder einer erneuten Ausschabung.

Möglich, aber selten sind nach einer Gebärmutterausschabung Verwachsungen im Bereich der Gebärmutter und eine Schwächung des Gebärmutterhalses. Diese können das Risiko für Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und Komplikationen bei späteren Schwangerschaften erhöhen.

Meistgeklickt zum Thema
Tai Chi: die heilende Wirkung des chinesischen Schattenboxens
Entspannung für Körper, Geist und Seele

Tai Chi hilft auf sanfte, aber sehr effektive Weise bei verschiedensten Krankheiten mehr...

Aderlass
Alternativmedizinisches Verfahren

Ist Aderlass eine sinnvolle Therapie oder veraltet? Alles über Durchführung und Nebenwirkungen mehr...

Schröpfen: Wirkung und Anleitung zum selber machen
Therapien

Beim Schröpfen werden kleine Gefäße mittels Unterdruck auf der Haut festgesaugt. Das soll den Lymphfluss anregen und gegen Beschwerden helfen. mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Beratender Experte
Frau Dr. med. Jessica Männel

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Ausführliche Informationen
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Laborbefund verstehenLaborwerte

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesich bietet das Laborwerte A bis Z. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Expertenrat Allgemeinmedizin

Die Lifeline-Experten beantworten Ihre Fragen fundiert und kompetent!

mehr...

Zum Seitenanfang