Zahnerosion

Säure zerstört Zahnschmelz

Gefahr durch Fruchtsäfte und Limonade

Säure-macht-den-Zahnschmelz-kaputt-stk71668cor.jpg
portrait of a woman smiling holding a glass of milk
(c) George Doyle

Dass Karies unsere Zähne zerstört, wissen die meisten. Doch welche Gefahr für den Zahnschmelz von Säure in Lebensmitteln wie Limonaden oder Fruchtsäften ausgeht, ist kaum bekannt.

Ein großes Problem, denn Säure greift nicht nur den Zahnschmelz an, ein saures Milieu im Mund kann langfristig zu einem fortschreitenden Verlust der Zahnsubstanz führen – die Fachleute sprechen von Zahnerosion. Mit einer guten Prophylaxe können Sie Ihre Zähne vor der zerstörerischen Krankheit schützen.

Im Unterschied zur Karies ist die Erosion des Zahnschmelz‘ eine Zahnkrankheit, die nicht durch Bakterien, sondern durch chemische Einflüsse (Säure) hervorgerufen wird. Normalerweise herrscht in der Mundhöhle ein neutraler pH-Wert von 7. Sinkt der pH-Wert durch eine Übersäuerung des Speichels dauerhaft, kann das Zahnfleisch gereizt und mit leichten Entzündungen reagieren. Am schlimmsten jedoch wirkt sich das saure Milieu auf den Zahnschmelz aus. Aus der Schmelzschicht werden zunehmend Mineralien "ausgewaschen". Der Zahnschmelz kann mechanischen Einflüssen nicht mehr richtig standhalten und wird beim Essen oder Putzen stetig stärker abgenutzt. Die so genannte Erosion des Zahnschmelzes schreitet immer dann fort, wenn der pH-Wert in der Mundhöhle unter 5,5 fällt.

Häufiges Erbrechen schadet dem Zahnschmelz

Nicht nur Säure in Lebensmitteln und Getränken oder bestimmte Medikamente wie Acetylsalicylsäure (ASS) lösen Erosionen am Zahnschmelz aus. Oftmals sind auch innere Faktoren dafür verantwortlich, dass es zu einer Übersäuerung im Mundraum kommt. Dazu zählen Krankheiten mit häufigem Erbrechen wie Magersucht und Bulimie oder chronische Magen-Darm-Krankheiten wie die Refluxkrankheit (Sodbrennen). Bei diesen Erkrankungen gelangt Magensäure (pH-Wert 1,0 bis 2,0) oder magensäurehaltiger Speisebrei in den Mund und führt dort zum Auswaschen des Zahnschmelzes. Auch Alkoholismus oder verminderter Speichelfluss, zum Beispiel durch die Einnahme bestimmter Medikamente gegen Depressionen, kommen als Auslöser von Zahnerosionen infrage

Säure-Schäden am Zahnschmelz sind irreversibel

Im Anfangsstadium wird eine Zahnerosion meist gar nicht bemerkt, weil sich der Zahnschmelz durch die Säure flächenhaft auflöst. Später weisen erosionsgeschädigte Zähne Dellen und Stufen an den Zahnflächen auf. Die Defekte können bis tief in die untere Zahnschicht, das Zahnbein (Dentin), hineinreichen. Ist dies der Fall, reagieren die Zähne sehr empfindlich auf äußere Einwirkungen wie Hitze oder Kälte.

Typisch für eine Zahnerosion ist der Verlust der Zahnhöcker auf den Kauflächen. Die Backen- und Frontzähne wirken abgeflacht, wie abgefeilt, die Furchen (Fissuren) verschwinden. Die Zähne verlieren immer weiter an Substanz, besonders an Höhe. Häufig findet man Zahnfüllungen, deren Ränder durch den zunehmenden Schwund der benachbarten Zahnsubstanz über die Zahnfläche hinausragen.

Die Langzeitfolgen von Erosionen des Zahnschmelz‘ durch Säure können gravierend sein: Zahnwanderungen, Fehlstellungen und das Abflachen des Gebisses bis zum fast vollständigen Verlust der sichtbaren Zahnsubstanz. Der abgetragene Zahnschmelz ist für immer verloren. Vor einer weiteren Zerstörung durch Säure können die Zähne oft nur noch durch Überkronung geschützt werden. Deshalb sollten Sie spätestens, wenn Sie erste Anzeigen einer Zahnerosion an sich oder Ihren Kindern bemerken, mit vorbeugenden Maßnahmen beginnen.

Wie kann ich den Zahnschmelz schützen?

  • Reduzieren Sie Menge und Einwirkungsdauer von Lebensmitteln mit viel Säure wie Fruchtsäften, Cola, kohlensäurehaltigen und alkoholischen Getränken, Obst und Vitamin-C-Tabletten.
  • Lassen Sie Kleinkinder nicht ununterbrochen an Fruchtsaftfläschchen nuckeln. Verabreichen Sie lieber milde Tees oder Wasser und nur selten und zügig Fruchtsäfte.
  • Warten Sie mit dem Zähneputzen bis mindestens eine halbe Stunde nach dem Essen, denn der Genuss von Säure in Lebensmitteln macht den Zahnschmelz angreifbar und führt dazu, dass dieser mit der Zahnbürste leicht abgetragen werden kann.
  • Benutzen Sie regelmäßig fluoridhaltige und säurebindende Mundspüllösungen und tragen Sie einmal in der Woche ein Fluoridgel auf. Fluorid stabilisiert die Deckschicht der Zähne und führt zum Verschluss offen liegender Dentinkanälchen.
  • Regelmäßig medizinische (zuckerfreie) Kaugummis zu essen, ist eine weitere Maßnahme, die den Zahnschmelz schützt. Das Kaugummikauen regt den Speichelfluss an und Speichel verdünnt und neutralisiert die Säure.
  • Auf die Verwendung aufhellender Zahnpasten sollten Sie hingegen verzichten. Sie greifen den Zahnschmelz zusätzlich an.
  • Mit kalziumhaltigen Lebensmitteln wie Milch oder Käse lässt sich die zahnschädigende Wirkung von stark säurehaltigen Lebensmitteln neutralisieren. Trinken Sie z.B. nach dem Genuss von Obst ein Glas Milch.
  • Lassen Sie Magen-Darm-Erkrankungen oder Bulimie, welche zu häufigem Kontakt der Zähne mit Magensäure führen, unbedingt behandeln.
Zehn zahngesunde Lebensmittel

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 26. September 2013

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Zahngesundheit

Kiefergelenkbeschwerden (Myoarthropathie) können in ganz unterschiedlichen Formen auftreten. Die Beschwerden reichen von Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit, Knirschen und Knacken. Häufig treten die... mehr...

Fluorid: Zahnretter oder unsichtbares Gift?
Zahnmedizin-Mythos

Fluorid in Zahnpasta und Wasser schützt vor Karies. Dennoch wird das Spurenelement kontrovers diskutiert mehr...

Zahnsteinentfernung durch Ultraschall
Methoden der Zahnmedizin

Die Zahnsteinentfernung kann durch verschiedene Methoden und basierend auf unterschiedlichen technischen Hilfsmitteln durchgeführt werden. Die Effektivität der Methoden ist insgesamt als ähnlich einzuschätzen.... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele Karieszähne hat ein deutsches Kind im Schnitt?
Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.



Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang