Therapie mit Lack und Tabletten

Behandlung von Nagelpilz: langwierig, aber erfolgversprechend

Es lohnt sich, frühzeitig etwas gegen Nagelpilz zu tun. Denn bei leichtem Befall ist eine lokale Behandlung mit einem Anti-Pilz-Lack in der Regel ausreichend, um die Infektion in den Griff zu bekommen. In schweren Fällen werden zusätzlich Tabletten notwendig. Durch eine konsequente Fußpflege und -hygiene kann die medikamentöse Therapie unterstützt und ein Wiederaufflammen der Nagelpilz-Infektion verhindert werden.

ciclopirox wasserlöslicher lack gegen nagelpilz
Bei leichtem Befall ist eine lokale Behandlung meist ausreichend, um den Nagelpilz in den Griff zu bekommen. Wichtig ist aber, dass der Patient am Ball bleibt, denn die erfolgreiche Behandlung kann rund ein Jahr in Anspruch nehmen.
iStock

 

Überblick: Behandlungsmöglichkeiten bei Nagelpilz

Warum die Therapie so wichtig ist

Nagelpilz ist eine hartnäckige Krankheit. Sie lässt nicht nur die befallenen Regionen unschön aussehen, sondern schränkt auch Nägel, Zehen und Füße in ihrer Funktion ein. Die Infektion kann darüber hinaus schwere Folgen haben: Durch kleine Hautverletzungen können beispielsweise Bakterien in die Haut eindringen. Dort vermehren sie sich und verursachen eine behandlungsbedürftige Wundrose mit entzündeter Haut, hohem Fieber und Schüttelfrost.

So dramatisch sind die Folgen eines Nagelpilzes zwar nicht immer. Jedoch ist bei vielen Betroffenen die Lebensqualität stark beeinträchtigt. Die verdickten, rissigen Nägel verursachen Symptome wie Schmerzen beim Gehen, die Pilzinfektion führt zu lästigem Kribbeln, Brennen oder Taubheitsgefühlen. Zudem kann Nagelpilz, wenn er nicht behandelt wird, andere anstecken – daheim in der Familie, beim Sport, im Schwimmbad oder im Hotel. (Lesen Sie hier mehr über Ursachen und Risikofaktoren von Nagelpilz)

Die Behandlung von Nagelpilz erfordert viel Geduld, die Heilung erfolgt nicht über Nacht. Im Gegenteil: Die erfolgreiche Nagelpilz-Therapie ist langwierig und kann bis zu ein Jahr lang dauern.

Abtragung des befallenen Nagels

  • Jetzt testen!

    Veränderungen der Finger- und Fußnägel können auf eine Nagelpilzinfektion hinweisen. Mit zehn Fragen unseres Checks können Sie prüfen, ob Sie Nagelpilz haben.

Eine chirurgische Nagelextraktion – das ist der Fachbegriff für die Nagelentfernung – wird heute nicht mehr empfohlen. Diese Prozedur ist nicht nur schmerzhaft, sondern es besteht auch die Gefahr, das Nagelbett zu verletzen und damit bleibende Nagelwachstums-Störungen zu verursachen. Außerdem verursachte solch ein Eingriff meist einige Tage Arbeitsunfähigkeit.

Eine Methode, die heute häufiger angewendet wird, ist die sogenannte atraumatische Nagelextraktion, das heißt ein Abtragen der zerstörten Nagelanteile ohne Verletzung oder Schädigung des Gewebes. Dabei werden die befallenen Nägel mit einer wirkstoffhaltigen Salbe oder Creme bestrichen und mit einem Pflaster bedeckt. Nach etwa ein bis zwei Wochen sind die erkrankten Nagelteile dann aufgeweicht und können entfernt werden. Danach jedoch unbedingt weiter behandeln, da sonst die Gefahr besteht, dass der nachwachsende gesunde Nagel erneut vom Pilz befallen wird.

Je nach Ausdehnung der Infektion wird danach mit einer lokalen Therapie begonnen oder eine Behandlung mit Tabletten erwogen. Oft werden beide Vorgehensweisen kombiniert. Eine konsequente und ausreichend lange Anwendung der entsprechenden Medikamente ist für den Erfolg der Heilung wichtig. Bei nachlässiger Handhabung besteht die Gefahr, dass Erreger überleben und sich der Pilz wieder ausbreitet.

Lokale Behandlung mit Anti-Pilz-Lack

Wird der Nagelpilz früh entdeckt und hat er sich noch nicht stark ausgebreitet, ist die Behandlung relativ unkompliziert: Eine örtliche Behandlung mit einem medizinischen Nagellack reicht dann meistens aus. Bei regelmäßiger Anwendung werden im Laufe der Zeit der ganze Nagel und auch das Nagelbett mit dem Wirkstoff gesättigt und der Pilz effektiv bekämpft.

Die lokale Nagelpilz-Therapie kommt immer dann infrage, wenn

  • maximal 40 bis 50 Prozent der Nagelplatte verpilzt sind,
  • die Nagelwurzel oder -matrix nicht vom Pilz befallen ist und
  • nicht mehr als drei Finger- beziehungsweise Zehennägel betroffen sind.

Wie funktioniert die lokale Therapie von Nagelpilz?

Für die örtliche Nagelpilz-Behandlung stehen medizinische Speziallacke zur Verfügung. Dabei wird unterschieden zwischen

  • wasserlöslichen Anti-Pilz-Lacken und
  • wasserfesten Nagellacken gegen Nagelpilz, die in der Handhabung kosmetischen Lacken ähneln.
CPN2_Lifeline_650x280px.jpg

Während bei den meisten wasserfesten Lacken zur Nagelpilz-Behandlung die Nägel dünngefeilt werden müssen und zur Entfernung Lösungsmittel wie Nagellackentferner zum Einsatz kommen, sind wasserlösliche Anti-Pilz-Nagellacke etwas einfacher in der Anwendung: Ihre Lackgrundlage macht das Anfeilen der Nägel und die Verwendung von Nagellackentfernern überflüssig.

Anti-Pilz-Lack: Beratung in der Apotheke

Anti-Pilz-Nagellacke gibt es rezeptfrei in der Apotheke, geschulte Mitarbeiter beraten dort zur Auswahl des passenden Lacks. Bei Verdacht auf Nagelpilz sollte jedoch immer erst ein Arzt aufgesucht werden. Er kann den Pilz zweifelsfrei diagnostizieren – oder feststellen, ob eine andere Erkrankung für die Nagelveränderungen verantwortlich ist.

Video-Ratgeber: So behandeln Sie Nagelpilz Anzeige

Ratgeber Nagelpilz: wie behandeln?

In Deutschland hat ungefähr jeder sechste Erwachsene Nagelpilz. Zur Behandlung gibt es wasserlösliche Anti-Pilz-Lacke und wasserfeste Nagellacke in der Apotheke rezeptfrei zu kaufen. Unterschiede in der Behandlung erfahren Sie hier!

Youtube/Taurus Pharma GmbH

 

Wann sind Tabletten gegen Nagelpilz nötig?

Hat sich der Nagelpilz schon weiter ausgebreitet, verordnet der Arzt in der Regel zusätzlich zur lokalen Behandlung Tabletten, die die Pilzinfektion von innen bekämpfen. Da der Wirkstoff in die Blutbahn gelangt, kann er leichter Nebenwirkungen hervorrufen als Medikamente, die lokal angewendet werden. Moderne Präparate zum Einnehmen sind weit nebenwirkungsärmer als noch vor einigen Jahren, auch lassen sie sich inzwischen sehr individuell dosieren.

Die Nagelpilzbehandlung mit Tabletten erfolgt entweder als tägliche Gabe oder Stoßtherapie. Parallel zur Tabletteneinnahme muss der behandelnde Arzt die Blutwerte der Leber verfolgen. Auch Nebenwirkungen wie temporärer Geschmacksverlust sind möglich.

Wie wirkt Laser gegen Nagelpilz?

Als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) steht außerdem die Lasertherapie gegen Nagelpilz zur Verfügung. Der Laserstrahl dringt dabei in den infizierten Nagel ein und inaktiviert das Pilzwachstum, ohne die Nagelstruktur oder das umgebende Gewebe zu schädigen. Die Pilzsporen sind jedoch resistent gegen die Wärme. Diese Behandlung, die Kassenpatienten aus eigener Tasche bezahlen müssen, sei nicht genügend belegt und gegen die hartnäckigen Pilzsporen unwirksam, erklärt Lifeline-Experte und Hautarzt Dr. Oliver Mainusch.

Einige seiner Kollegen sprechen sich für eine Aufnahme der Lasertherapie in die Leitlinien zur Nagelpilzbehandlung aus. Das sei jedoch vor allem als rechtliche Absicherung der Ärzte zu sehen, die die Laserbehandlung einsetzen, so Mainusch: "Bei einer Verankerung in den Leitlinien würde sich die Frage stellen: Wenn die Lasertherapie in den Leitlinien steht, warum wird sie dann keine Kassenleistung?"

PACT: Rotlicht gegen Nagelpilz nur mäßig wirksam

Ähnliches gilt für die Bestrahlung mit Rotlicht, die sogenannte PACT (Photodynamische antimikrobielle Therapie). "Es lassen sich nur sichtbare Nagelpilzstrukturen damit bekämpfen", sagt der Facharzt. An Studien zum Nutzen der Therapie seien keine namhaften Nagelpilz-Experten beteiligt gewesen. "Die PACT hilft in erster Linie den damit behandelnden Ärzten, da es sich wie bei der Lasertherapie um eine Selbstzahlerleistung handelt", erklärt Dr. Oliver Mainusch.

Hausmittel bei Nagelpilz? Besser nicht!

Von Hausmitteln gegen Nagelpilz rät der Dermatologe ab. Mit Alkohol, Teebaumöl oder Urin lassen sich Nagelpilz-Erreger nicht wirksam bekämpfen. Im Gegenteil: Solche Experimente verursachen oft allergische Reaktionen und Reizungen, die Haut wird strapaziert, so dass die "Kur" nach kurzer Zeit wieder abgebrochen wird. Um die Pilzinfektion wirklich loszuwerden, sind spezielle, antimykotisch wirkende Mittel nötig, die bis zum vollständigen Abklingen der Nagelpilz-Infektion angewendet werden müssen.

Nagelpilz: Die größten Mythen

 

Nagelpilz-Therapie: Was man selbst tun kann

Während der Behandlung mit Anti-Pilz-Lack und/oder -Tabletten sollte man zusätzlich für eine gute Belüftung von Fuß und Nägeln sorgen.

Der Pilz fühlt sich in feucht-warmem Klima am wohlsten. Ergänzend zur Behandlung sollte man deshalb darauf achten, dass die Füße möglichst immer trocken sind. Nach dem Baden oder Duschen werden die Füße und Zehenzwischenräume gut getrocknet.

Auch Barfußlaufen und offene Schuhe (Sandalen, Flip-Flops) im Sommer sind dazu geeignet, den Nagelpilz auszutrocknen. Socken aus Naturmaterialien sollten Strümpfen aus Kunstfasern vorgezogen werden. Denn Baumwolle lässt sich bei 90 Grad waschen – für den Pilz der sichere Tod. Auch ein Waschgang bei 60 Grad reicht schon aus.

Die Schuhe sowie Strümpfe und Socken, die höhere Waschtemperaturen nicht vertragen, können mit speziellen Lösungen regelmäßig desinfiziert werden. Und zwar nicht nur während der Behandlung von Nagelpilz, sondern auch noch einige Zeit danach, denn nicht abgetötete Pilzsporen können ansonsten leicht zu einer neuen Infektion führen.

In der Wohnung dagegen sollte man während und nach der Behandlung von Nagelpilz nicht barfuß laufen, um andere Familienmitglieder nicht anzustecken. Auch in den Teppichböden von Hotelzimmern oder Ferienwohnungen können trotz gründlicher Reinigung noch Pilzsporen haften – deshalb lieber Socken tragen!

Mehr Tipps zur Fußhygiene bei Nagelpilz und wie man eine Neuinfektion verhindern kann, lesen Sie in unserer Checkliste zur Vorbeugung.

Diese Tipps sollten auch nach Abheilen des Nagelpilzes weiter beachtet werden, um das erneute Auftreten der Erkrankung zu verhindern. Das gilt vor allem für Patienten, die sich immer wieder leicht mit Pilzen infizieren oder häufig mit Pilzerregern in Kontakt kommen, zum Beispiel Schwimmer oder Fußballer.

Nagelpilz vorbeugen? So gehts!

 

Medikamente gegen Nagelpilz

Medikamente bei Nagelpilz: Behandlung mit Tabletten
Medikamente gegen schwere Nagelmykose

Bei leichtem Nagelpilz-Befall reicht eine örtliche Behandlung meistens aus, um den Nagelpilz wirksam zu bekämpfen. Bei schwerwiegenden Formen der Erkrankung kommen zusätzlich Antipilz-Tabletten zum Einsatz. mehr...

Nagellack gegen Nagelpilz: Nicht alle Lacke wirken gleich gut
Aktuelle Studienergebnisse

Gegen Nagelpilz gibt es zwei Formen von Nagellack: wasserfesten und wasserlöslichen. Eine aktuelle Studie hat nun die Wirkung beider verglichen mehr...

Was hilft noch bei Nagelpilz?

Hausmittel gegen Nagelpilz: Helfen Essig und Alkohol?
Nagelpilz

Bei vielen Krankheiten können Hausmittel helfen. Zur Behandlung von Nagelpilz sollten jedoch Wirkstoffe mit nachgewiesener Antipilz-Wirkung zum Einsatz kommen. mehr...

Schwangere

Nagelpilz in der Schwangerschaft
Nagelpilz-Behandlung

Viele Medikamente gegen Nagelpilz sollten in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden. Was kann eine werdende oder junge Mutter gegen die Erkrankung tun? mehr...

Im Alter

Nagelpilz: Warum Ältere häufiger erkranken
Altersbedingte Abwehrschwäche

Unbehandelt verläuft Nagelpilz bei älteren Menschen schwerer, eine konsequente Behandlung ist nötig. mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie heißt der griechische Fachbegriff für Nagelpilz?
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...