Zahn ziehen bei HIV-Patienten

Schnellere Heilung nach Zahn ziehen durch Desinfektion der Alveole

Patienten mit einer HIV–Infektion können mit einer deutlich schnelleren Wundheilung rechnen. Wird in die Alveole sofort nach der Extraktion eine antimikrobielle Paste eingebracht, treten kaum postoperative Ereignisse ein.

In einer Untersuchung der Universität Sao Paulo (Brasilien) wurde die Wundheilung nach einer Extraktion bei HIVpositiven Patienten untersucht. In einer vorbereitenden Arbeit konnte im Tierexperiment (bei Mäusen) eine verbesserte Wundheilung durch Applikation einer antimikrobiellen Paste nachgewiesen werden.An der Studie nahmen 40 Patienten (33 Männer und 7 Frauen im Alter von 2747 Jahren) teil. Sie wurden randomisiert in zwei Gruppen zu je 20 Patienten eingeteilt. Nicht teilnehmen durften Patienten mit einer Strahlen- oder Antibiotikatherapie bzw. Patienten mit Drogenkonsum oder neurologischen Störungen. Sie wiesen alle eine HIV-Infektion auf und einen CD4Wert von durchschnittlich 45 Zellen/mm3. Die Bandbreite lag zwischen 2115 Zellen/mm3. Die Extraktion jeweils nur eines Molaren wurde von dem selben Chirurgen ausgeführt. Sie fand in Lokalanästhesie (Prilocain/Felypressin) unter Anwendung einer festgelegten Extraktionszange statt.Nach der Extraktion wurde bei 20 Patienten das Alveolenblut mit einer desinfizierenden Paste vermischt. Diese bestand aus: Jodoform, Kampferparachlorophenol und Rifocort® (Prednisolon, Rifamycin, Propylenglykol). Die Wunde wurde vernäht und der Sitz des Koagulums mit einem Röntgenbild überprüft. Die Kontrollen (klinisch und radiologisch) fanden 2, 7, 14 und 30 Tage nach dem Eingriff statt.

Desinfizierende Paste kann Wundheilung beschleunigen

In beiden Gruppen traten bei zwei Patienten Ereignisse ein. Diese unterschieden sich jedoch deutlich in Intensität und Anlass. Ein prägnanter Unterschied war bei der Wundheilung zu sehen. In der behandelten Gruppe konnte bei 18 der Patienten bereits nach 14 Tagen eine reizlose blassrosa Mukosa ohne jegliche Entzündungszeichen gefunden werden. Nach 30 Tagen fand sich dieser Befund bei allen behandelten Patienten. In der Kontrollgruppe konnten nur 12 Patienten mit diesem Ergebnis gezählt werden.Da Infektionen das größte Komplikationsrisiko nach einer Zahnextraktion darstellen, insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Abwehrkraft, kann mit der Applikation dieser Medikamentenkombination eine deutlich schnellere und sicherere Wundheilung erreicht werden.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 08. April 2008
Quellen: Ortega, K. L. et al.: Effect of a topical antimicrobial paste on healing after extraction of molars in HIV positive patients: Randomised controlled clinical trial. British Journal of Oral and Maxillofacial Surgery xxx (2006) xxx-xxx.

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
13 Heuschnupfen-Mythen im Faktencheck
Volksleiden Pollenallergie

Der Heuschnupfen ist eine Volkskrankheit. Deshalb prüft Lifeline 13 Aussagen rund um Allergien gegen Hasel, Birke, Gräser und Co. mehr...

MCP-Tropfen gestoppt: Das sind die Alternativen
Metoclopramid gegen Übelkeit

Nach dem Aus für MCP-Tropfen suchen viele nach Ausweichmöglichkeiten. Lifeline klärt wichtige Fragen mehr...

Alkohol und Rauchen: Deutschlands stille Killer
Jahrbuch Sucht 2014

Ursache Nummer eins für einen frühen Tod bleibt das Rauchen. Kaum besser, aber akzeptiert: Alkohol mehr...

Mers-Virus befällt zwölf weitere Menschen
Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Im arabischen Raum breitet sich das gefährliche Mers-Coronavirus weiter aus mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang