Knochen-Gelenke » Gelenkbeschwerden/Rh... | Expertenfrage
09.05.2007 | 01:49 Uhr

B12-Mangel

Hallo,
(war schon mal hier, mußte mich neu registrieren, Login hat nicht funktioniert)

Habe cP, LE und Sjögren (Mischkollagenose?)

Bei der jetztigen Blutkontrolle wurde ein B12-Mangel festgestellt, der aber nicht gleich behandelt werden soll.

Ich nehme MTX10mg, Folsäure5mg, 2x2 Sulfa und noch Arava20mg. Seit ein paar Wochen auch noch Thyronajod 75mg(kein Hashi)

Ich esse so gut wie kein rotes Fleisch, ernähre mich weitestgehend vollwertig, esse Obst und Gemüse und trinke (vielleicht zuviel)Multivitaminsaft v. Hohes C.
Über die Woche verteilt gönne ich mir auch 3-4 Gläschen Rotwein, jedoch erst 2 Tage nach MTX-Einnahme.

Meine Frage: Kann der Mangel mit der Krankheit in Zusammenhang stehen oder mit den Medikamenten. Oder sollte eine Generaluntersuchung gemacht werden z.B. Magen etc.?
Sollte ich ganz und gar auf den Genuß von Rotwein verzichten wegen der Medis.

Wie riskant kann ein B-12Mangel sein und wann ist er behandlungsbedürftig. Sollten die Werte bei der nächsten Untersuchung in 8Wochen wieder Mangel anzeigen, will mir der Arzt div. Spritzen verordnen.

Muß ich mir Sorgen machen ?

Danke im Vorraus für Ihre Antwort

Margret

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
10.05.2007, 11:55 Uhr
Antwort

Hallo Margret!

Die Spritzenkur Ihres Arztes ist meiner Meinung nach Mittel der letzen Wahl, wenn Vitamin B12 = Cobalamin nicht über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden kann. Dies wäre aber nur bei Vorhandensein einer chronisch atrophen Gastritis der Fall. Die ist selten. Vor einer Spritzenkur wäre aber die Abklärung dieser Erkrankung durch einen Gastroenterologen sinnvoll.

Warten mit der Therapie halte ich für verhängnisvoll. Ohnehin wird der Vitaminmangel in Deutschland unterschätzt, da er schleichend daher kommt und uns die Lebensmittelindustrie versucht einzureden, es wäre genügend Vitamin in den Produkten substituiert.

Gerade Sie mit Ihrer Dauertherapie gegen das rheumatische Leiden sind anfällig für
Vitamin B 12 Mangel. Vitamin B12 wird benötigt zur Bluterzeugung. Bei Mangel kommt es zu einer Anämie mit vergrößerten Blutkörperchen. Blutarmut führt zu unspezifischen Beschwerden wie Müdigkeit, mangelnde Ausdauer, usw. und wird bei Rheumatikern auch nicht genügend berücksichtigt, da Rheuma auch diese Beschwerden macht.

Entzündliches Rheuma und Ihre Medikation können die Blutarmut verstärken und einen erhöhten Vitamin B12 Bedarf erzeugen. Sie können Vitamin B 12 (meist in Kombi mit anderen B-Vitaminen) über die Apotheke frei kaufen, Sie können aber auch Ihre Ernährung umstellen. Rotwein trinken Sie ruhig weiter.

Problem ist Ihre Kost ohne rotes Fleisch, da gerade darin die meisten Anteile an Vitamin B12 sind, vor allem in Leber. Aber auch Milch, Eier, Fisch und Käse enthalten Vitamin B12 und gegorene Lebensmittel wie Sauerkraut.
Infos erhalten Sie auch unter www.ernaehrung.de.

Gute Besserung
Dr. Sylvia Meske

Beitrag melden
10.05.2007, 19:28 Uhr
Antwort

Hallo Frau Dr. Meske,

danke Ihnen sehr für die rasche Antwort.
Ich werde meinen HA auf jeden Fall um eine Überweisung zum Gastroenterologen bitten, auch da meine derzeitige Müdigkeit mehr ist als sonst.

Zu meiner Ernährung: Ich esse täglich mein Müsli mit echtem Naturjoghurt und frischen Haferflocken, auch Käse, esse nur Vollkornbrot (selbstgebacken), täglich Obst und Gemüse. Rotes Fleisch oder Wurst vielleicht mal so alle 5 Wochen, dafür aber fast jede Woche 1x frischen Fisch, ab und an Pute vom Biohof, Eier natürlich auch. Schweine und Rind deshalb so selten, weil ich immer davon ausgehe, daß wir Rheumis darauf am besten verzichten sollten, wegen der Arachidonsäure(?).

Meinen Sie wirklich, daß meine Ernährung die Ursache sein könnte für den Mangel?

Wenn doch nicht, so müßte ich ja davon ausgehen eine weitere Autoimmunerkrankung zu haben.... . Können RFaktor und Crp-Wert auch erhöht sein bei der Magen-Autoimmunerkrankung ß

Vielleicht können Sie mir noch mal antworten.

Nochmals Danke im Vorraus
Margret

Beitrag melden
11.05.2007, 10:05 Uhr
Antwort

Hallo Margret!

Sie haben sicher keine weitere Autoimmunkrankheit. Ich hatte mit meiner Information eigentlich eher daran gedacht Sie beruhigen zu wollen mit dem Hinweis, daß bei Rheuma ein Vitamin B 12 Mangel nicht so ungewöhnlich ist.

Ich würde einfach mal substituieren: 3 Monate tgl. 1000ug Vitamin B 12 als Kapsel und zwar 5 Tage 2x1 dann 1x1. Da Sie einen Vitamin B 12 Mangel haben ist dies eine Behandlung und kann auf Kassenkosten verschrieben werden. Wenn danach Ihre Werte besser sind,ist alles gut und weitere belastende Untersuchungen sind nicht notwendig.

Übrigens ist Arachidonsäure in allen tierischen Lebensmitteln, in denen Zellkerne sind, also in jedem Fleisch auch im Fisch und in Wurstwaren. Die Farbe des Fleisches spielt keine Rolle. Das Schlechte an rotem Fleisch ist reiner Mythos und hat seine Wurzeln im Religiösen (Du sollst kein Blut vergießen)Fisch hat nur den Vorteil neben Arachidonsäure auch Omega 3 Fettsäuren zu haben. Übrigens ist auch die Arachidonsäure wichtig, für unseren Stoffwechsel. Es kommt halt bei allem nur wie immer auf die Menge an ( wie schon Paracelsus sagte ).

Herzliche Grüße
Dr.S.Meske

Beitrag melden
11.05.2007, 12:49 Uhr
Antwort

Vielen Dank nochmal, Frau Dr. Meske,,

für die Antwort. Werde mir so ein Präparat besorgen.

Ein erholsames Wochenende
Margret B

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.