Häufig gestellte Fragen

Humane Papillomviren (HPV)

Humane Papillomviren werden über sexuellen Kontakt übertragen. Bei einer Infektion befallen sie die Haut oder Schleimhaut und verursachen ein unkontrolliertes tumorartiges Wachstum der infizierten Zellen. Meist handelt es sich dabei um gutartige Tumoren in Form von Warzen. Aber auch Krebsvorstufen können durch einige HPV-Typen ausgelöst werden. Die häufigsten Fragen zu Humanen Papillomviren beantwortet Lifeline in diesem Artikel.

Mädchen überlegt
Jede Frau, die mit HPV infiziert wird, kann das Risiko in sich tragen, Krebs zu entwickeln.
© istock.com/PeopleImages

Der Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter, der diese mit der Scheide verbindet. Zwischen dem äußeren und inneren Teil des Gebärmutterhalses liegt ein sehr empfindlicher Bereich, der im Laufe des Lebens einer Frau – während Pubertät, Geburten und in den Wechseljahren – verschiedenen Veränderungen unterliegt. An dieser Stelle entstehen die meisten Fälle von Gebärmutterhalskrebs.

Wie häufig ist Gebärmutterhalskrebs?

Gebärmutterhalskrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen zwischen 15 und 44 Jahren. Obwohl Vorsorgeuntersuchungen (regelmäßige Abstriche) hilfreich sind, sterben bedauerlicherweise jeden Tag immer noch 40 Frauen in Europa an Gebärmutterhalskrebs.

Was ist die Ursache für Gebärmutterhalskrebs?

Jede Frau, die mit dem humanen Papillomvirus (HPV) infiziert wird, kann das Risiko in sich tragen, Krebs zu entwickeln. Wichtig: Obwohl 40 Prozent aller Frauen zwischen 35 und 54 Jahre alt sind, wenn bei ihnen Gebärmutterhalskrebs festgestellt wird, sind die meisten von ihnen wahrscheinlich mit dem Virus in Kontakt gekommen, als sie jung waren, im Alter zwischen 16 und 25 Jahren.

Wie wird das humane Papillomvirus übertragen?

Dieses Virus ist durch Genitalkontakt von einem Menschen auf den anderen übertragbar. Wenn Sie eine intime Beziehung zu einem Träger der humanen Papillomviren haben, können Sie sich infizieren. Weil HP-Viren unsichtbar in Haut- und Schleimhautzellen im gesamten Genitalbereich sitzen können, ist eine Ansteckung bei jedem intimen Hautkontakt möglich, nicht nur beim Geschlechtsverkehr.

Mir wird das nicht passieren!

Vielleicht doch! Da das humane Papillomvirus weit verbreitet ist, sehr leicht übertragen werden und unerkannt bleiben kann, werden die meisten von uns ohne ihr Wissen irgendwann in ihrem Leben damit in Berührung kommen. Tatsächlich kommen schätzungsweise 70 Prozent aller Frauen und Männer im Laufe ihres Lebens mit dem humanen Papillomvirus in Kontakt.Obwohl die Mehrheit der mit dem Virus infizierten Personen keinen Krebs (in 90 Prozent der Fälle wird das humane Papillomvirus auf natürliche Weise besiegt) entwickeln, sollten Sie unbedingt darüber Bescheid wissen, weil das Virus so weit verbreitet ist.

Bester Schutz ist das Kondom?

Kondome schützen nicht hundertprozentig vor HPV, weil sie nicht alle möglicherweise befallenen Hautstellen im Genitalbereich abschirmen. Dennoch scheinen sie das Ansteckungsrisiko erheblich zu verringern. Zudem schützen Kondome vor vielen anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.

Welche Erkrankungen werden noch durch Papillomviren ausgelöst?

Es gibt viele verschiedene Typen des Papillomvirus. Einige von ihnen können die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verursachen. Manche Virustypen befallen den äußeren Genitalbereich der Frau und die Scheide und können (in sehr seltenen Fällen) dort Krebs auslösen und beim Mann können sie Peniskrebs begünstigen. Verschiedene Virustypen können Genitalwarzen verursachen – ein leichter zu bemerkendes Zeichen – der Virusinfektion. Neuere Studien bestätigten einen Zusammenhang von Oralsexpraktiken und Mund-, Rachen- oder Kehlkopfkrebs

Wie wird Gebärmutterhalskrebs festgestellt?

Gebärmutterhalskrebs kann jede Frau treffen. Deshalb gibt es die regelmäßige und kostenfreie Krebsvorsorge, den so genannte Abstrich. Diese Vorsorgeuntersuchung ist eine einfache und erfolgreiche Maßnahme, um frühe Stadien der Erkrankung festzustellen. Dies ist sehr wichtig, denn Gebärmutterhalskrebs kann im frühen Stadium fast immer erfolgreich behandelt werden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie regelmäßig an den Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen. Diese schnelle und einfache gynäkologische Untersuchung wird durch Ihre Frauenärztin/Ihren Frauenarzt durchgeführt, die/der Sie gern weitergehend informiert. Sprechen Sie sie/ihn darauf an.

Wie werden auffällige Befunde am Gebärmutterhals behandelt?

Die Behandlung hängt stark vom Schweregrad der Veränderung ab. Normalerweise können veränderte Zellen schnell und erfolgreich durch eine Laserbehandlung oder einen ambulanten chirurgischen Eingriff entfernt werden. Haben sich die veränderten Zellen allerdings schon zu Krebs weiterentwickelt, ist die Behandlung leider sehr langwierig und schwieriger und kann die Fruchtbarkeit beeinflussen.

Wie können Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs schützen?

Die Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge kann frühe Veränderungen feststellen. Zudem gibt es außerdem eine Impfung gegen HPV, die vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann. Am besten ist es, geimpft zu sein, bevor man mit dem Virus in Kontakt kommt - vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Und dies gilt für Mädchen wie Jungens gleichermaßen.

Die häufigsten Krebsarten in Deutschland
Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Tampons im Bermudadreieck und andere Mythen
Medizin-Mythos der Woche (16)

Lockt Menstruationsblut Haie an? Eine Gynäkologin äußert sich zu Gerüchten rund um die Regel mehr...

Mythen rund um Scheidenpilz
Vaginalinfektionen

Über die Erkrankung gibt es seltsame Gerüchte und Tipps. Lifeline löst die hartnäckigsten Mythen auf mehr...

Wichtige Warnsignale der Periode
Frauengesundheit

Die Art der Menstruation kann auf verschiedene Gesundheitsprobleme und Krankheiten hinweisen mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang