Häufig chronischer Verlauf

Hepatitis C

Zwischen 75 und 85 Prozent aller akuten Fälle mit Hepatitis-C-Infektion verlaufen symptomlos. Bei den restlichen Patienten kommt es zu Beschwerden, die auch bei anderen Virushepatitiden vorkommen können.

Hepatitis C
Eine Hepatitis-C-Infektion wird oft von grippeähnlichen Symptomen begleitet.
(c) Getty Images/Zoonar RF

Hepatitis C ist eine Entzündung der Leber, die durch eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) hervorgerufen wird. Der Krankheitserreger wird in erster Linie über das Blut übertragen.

Eine Hepatitis-C-Infektion kann begleitet werden von grippeähnliche Symptomen wie Abgeschlagenheit oder leicht erhöhte Temperatur, Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit oder Appetitlosigkeit und Gelenkschmerzen. Im weiteren Verlauf kann sich auch eine Gelbsucht (Ikterus) ausbilden. Leber und Milz können vergrößert sein.

Zwischen 50 und 85 Prozent der akuten Hepatitis-C-Virusinfektionen nehmen einen chronischen Verlauf. Dabei scheinen Menschen, bei denen die akute Infektion ohne Beschwerden verlaufen ist, das größere Risiko zu haben. Menschen mit einer chronischen Hepatitis-C-Virusinfektion können auf Dauer ansteckend sein.

Bis zu 20 Prozent der Patienten, die von einer Hepatitis-C-Virusinfektion betroffen sind, entwickeln im Verlauf von 20 bis 40 Jahren eine Leberzirrhose, bei der die Leber zunehmend verhärtet und vernarbt und damit an Funktionalität einbüßt. Diese Patienten haben zudem ein erhöhtes Risiko, Leberkrebs zu bekommen. Dabei spielen aber auch andere Risikofaktoren wie Alkoholmissbrauch oder eine zusätzliche HIV-Infektion eine Rolle.

Diagnostisch stehen vor allem der Nachweis der gezielt gegen das Hepatitis-C-Virus gerichteten (spezifischen) Antikörper und des Virus bzw. seines Erbguts im Blut im Vordergrund. Mitunter ist es für die Therapie auch wichtig festzustellen, welcher Hepatitis-C-Virus-Typ, von denen es sechs verschiedene gibt, die Infektion verursacht hat. Weiterhin können u.a. die Leberwerte im Blut bestimmt werden. Im Falle einer chronischen Hepatitis C kann die Entnahme von Lebergewebe (Biopsie) sinnvoll sein, um zu sehen, ob bereits Folgeschäden vorliegen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 16. September 2009
Quellen: Centers for Disease Control and Prevention: Hepatitis C - General Fact Sheet ( General Fact Sheet ) Herold G (Hrsg.): Innere Medizin 2007. Selbstverlag Kompetenznetz Hepatitis: -Deutsche Leberstiftung: Hepatitis C - Informationen für Ärzte (Stand: April 2008) (Informationen für Ärzte) - Deutsche Leberstiftung: Hepatitis C -Informationen für Betroffene und Angehörige (Stand: Januar 2009) (Informationen für Patienten) Robert Koch-Institut: - Hepatitis C: RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten – Merkblätter für Ärzte ( Merkblätter für Ärzte) - Zur Situation bei wichtigen Infektionskrankheiten in Deutschland - Virushepatitis B, C und D im Jahr 2008. Epidemiologisches Bulletin Nr. 20 18. Mai 2009: 189-199 (Epidemiologisches Bulletin)

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Experten raten zum Leber-Check
Früherkennung von Lebererkrankungen

Leberwerte verraten den Zustand der Leber mehr...

Hepatitis B
Eine weltweit auftretende Infektionskrankheit

Hepatitis B ist weit verbreitet, sehr ansteckend und kann bei chronischem Verlauf jahrelang unerkannt bleiben mehr...

Hepatitis B: Ursachen
Übertragungswege

Sexuelle Übertragung spielt bei Hepatitis B eine entscheidende Rolle mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele Formen der "klassischen" Virushepatitis gibt es?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang