Milchschorf: Ursachen, Symptome und Behandlung

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Als Milchschorf wird ein Ausschlag auf der Kopfhaut von Babys bezeichnet, der mit gelblich-fettigen Schuppen und starkem Juckreiz einhergeht. Er wird oft mit dem harmlosen Kopfgneis verwechselt, kann aber eine Vorform der Neurodermitis sein. Was sind die Ursachen und was lässt sich gegen Milchschorf tun?

Baby mit Milchschorf
© Getty Images/Olesia Kondrateva

Artikelinhalte im Überblick:

Neurodermitis in Bildern: So sieht Neurodermitis aus

Was ist Milchschorf?

Milchschorf ist eine entzündliche Veränderung der Kopfhaut, die vor allem bei Säuglingen nach dem dritten Lebensmonat auftritt. Typisch sind harte, gelbliche Krusten, die aussehen wie angebrannte Milch in einem Topf und der Erkrankung ihren Namen gegeben haben.

Milchschorf wird oft mit Kopfgneis (seborrhoisches Ekzem) verwechselt. Auch bei Kopfgneis bilden sich Schuppen auf der Kopfhaut – diese treten allerdings meist schon vor dem dritten Lebensmonat auf und jucken üblicherweise nicht. Kopfgneis ist harmlos und verschwindet in den allermeisten Fällen nach ein paar Wochen oder Monaten von selbst.

Milchschorf hingegen kann chronisch werden und in eine Neurodermitis (atopisches Ekzem) übergehen. Sie ist die häufigste chronische Krankheit bei Kindern und Jugendlichen: In Deutschland sind 9,4 Prozent der Unter-15-Jährigen davon betroffen.

Milchschorf entfernen oder nicht?

Die Beantwortung dieser Frage sollten Eltern besser Mediziner*innen überlassen. Auf keinen Fall sollten die Verkrustungen einfach abgezupft werden, da die empfindliche Babyhaut am Kopf dadurch verletzt werden könnte und sich unter Umständen stärker entzündet – dann bildet sich gelber, häufig nässender Schorf. Damit auch das Baby vom Kratzen abgehalten wird, sollten seine Fingernägel so kurz wie möglich geschnitten werden, auch dünne Handschuhe können eine Hilfe sein.

Steckt eine Neurodermitis hinter dem Milchschorf, entscheidet der*die Kinderarzt*Kinderärztin über die Behandlung von Juckreiz und Ausschlag. Zum Einsatz kommen hier je nach Schweregrad der Symptome:

Sie werden meist in Form von Salben oder Cremes angewandt. Eine konsequente Hautpflege mit rückfettenden Cremes verhindert zudem ein Austrocknen der Haut und stabilisiert die Hautbarriere. Um den Juckreiz zu lindern, bieten sich kühle Umschläge an. Duschen statt Baden verhindert eine weitere Austrocknung der Kopfhaut. In beiden Fällen sollten Produkte mit Öl verwendet werden.

Neuodermitis: 12 bewährte Hausmittel, die Sie kennen sollten

Ursachen von Milchschorf

Die Auslöser für Milchschorf sind nicht endgültig geklärt – es scheint jedoch eine Kombination aus erblicher Veranlagung und umweltbedingten Faktoren zugrunde zu liegen. Babys mit Milchschorf als Vorstufe einer Neurodermitis scheinen eine genetisch bedingte Störung der Hautbarriere aufzuweisen: Die Haut ist sehr trocken und produziert weniger Talg als bei gesunden Menschen. Dadurch ist sie empfänglicher für Allergene und schädliche Einflüsse von außen.

Dazu kommt oft eine Störung der Immunreaktion: Der Kontakt mit eigentlich harmlosen Stoffen – wie Tierhaaren, bestimmten Nahrungsmitteln oder Hausstaub – löst eine allergische Reaktion der Haut aus. Auch eine mechanische Reizung der Haut, sehr kaltes oder sehr heißes Wetter, chlorhaltiges Wasser oder Stress können eine Entzündungsreaktion der Haut auslösen oder verschlimmern.

Symptome bei Milchschorf

Typisch für Milchschorf sind gelblich-fettige Schuppen auf geröteter Kopfhaut des betroffenen Babys. Sie gehen mit einem starken Juckreiz einher, was die Kinder oft unruhig und quengelig macht. Durch Kratzen entzünden sich die schuppigen Stellen, es bilden sich harte Krusten. Manchmal nässen die entsprechenden Stellen auch. In einigen Fällen breitet sich der Ausschlag sich auch auf

  • Stirn,
  • Wangen,
  • Augenbrauen und
  • den Windelbereich aus.

Diagnose: So wird Milchschorf in der Arztpraxis festgestellt

Die Diagnose Milchschorf lässt sich aufgrund des Aussehens des Ausschlags und der befallenen Körperregionen stellen. In einem ausführlichen Gespräch (Anamnese) wird zudem geklärt, ob es eine erbliche Veranlagung für das Auftreten von Neurodermitis gibt. Nimmt das Baby bereits mehr als Milch zu sich und wird eine Lebensmittelallergie als Auslöser vermutet, wird unter Umständen ein Allergietest durchgeführt. Im Blut lässt sich oft ein erhöhter Spiegel von IgE-Antikörpern feststellen, die eine wichtige Rolle bei allergischen Reaktionen spielen.

Verlauf und Prognose

Etwa 60 Prozent der Menschen, bei denen eine Neurodermitis bereits im Säuglingsalter als Milchschorf auftritt, sind bis zum frühen Erwachsenenalter symptomfrei. Bei den anderen verläuft die Krankheit meist in Schüben, der Hautausschlag zeigt sich dann überwiegend an den Gelenkbeugen, an Hals und Nacken, Händen und Füßen und im Gesicht. Eine angepasste Therapie kann die Symptome lindern, eine Heilung gibt es jedoch nicht.

Milchschorf vorbeugen

Milchschorf lässt sich nicht direkt vorbeugen. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass eine mehr als viermonatige Stillzeit das Neurodermitis-Risiko reduziert. Wer sein Baby mit Säuglingsmilchnahrung versorgt, sollte auf Produkte aus hydrolysierter Molke (HA-Milch) setzen.

Kinder, die ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung von Milchschorf haben, sollten von Geburt an täglich gut eingecremt werden – Milchschorf und Neurodermitis treten dann deutlich seltener auf.

Hautkrankheiten mit diesen Bildern erkennen
Zusammenfassung

Was ist Milchschorf? Entzündliche Hautveränderungen bei Säuglingen, die als Vorstufe zu Neurodermitis gelten.

Symptome: Gelbe, trockene Verkrustungen auf der Kopfhaut. Wenn sie entzündet sind, bildet sich nässender Schorf.

Behandlung: Ob der Milchschorf entfernt werden sollte, darüber entscheiden am besten Kinderärzt*innen. Der Schorf kann mit Salben und Cremes behandelt werden, vor allem, wenn Juckreiz besteht. Außerdem sollten betroffene Babys regelmäßig eingecremt werden.

Meistgeklickt zum Thema
Hilft Lichttherapie bei Neurodermitis?
UV-Strahlen

Kann eine Lichttherapie oder ein Besuch im Solarium Hautprobleme bei Neurodermitis verbessern? → Weiterlesen

Neurodermitis beim Baby: Was hilft?
Milchschorf ist häufig erstes Anzeichen

Viele Babys werden von Milchschorf geplagt, der sich zu Neurodermitis entwickeln kann. Wie man das verhindert. → Weiterlesen

Neurodermitis in Bildern: So sieht Neurodermitis aus
Neurodermitis

Wie sieht Neurodermitis aus? Jetzt an Bildern vergleichen. → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.